Alphabet C-Aktie, US02079K1079

SAN FRANCISCO - Uber geht im Streit um Roboterwagen-Technologie mit der Google -Schwesterfirma Waymo auf Abstand zum Starentwickler Anthony Levandowski, dessen Verpflichtung dem Fahrdienst-Vermittler den Ärger erst eingebrockt hatte.

19.05.2017 - 18:22:25

Klage könnte Roboterwagen-Star den Job bei Uber kosten. Er könne gefeuert werden, drohten ihm Uber-Anwälte in einem Brief.

Waymo erklärte in einer Klage gegen Uber, Levandowski habe vor seinem Abgang beim Internet-Konzern in großem Stil vertrauliche Informationen heruntergeladen, und wirft der Firma deswegen den Einsatz gestohlener Technologie vor.

Uber forderte Levandowski nun auf, ausdrücklich zu bestätigen, dass er keine Dokumente mitgenommen habe oder sie unverzüglich herauszurücken. Wenn er weiterhin die Zusammenarbeit verweigere, könne er entlassen werden, hieß es in dem in Gerichtsunterlagen veröffentlichten Brief. Levandowski macht von dem Recht gebrauch, nicht auszusagen, wenn man sich damit selbst belasten könnte.

In dem Streit geht es vor allem um die Laser-Radare, mit denen selbstfahrende Autos ihre Umgebung abtasten. Levandowski war ein früher Vorreiter der Technologie bei den Google-Roboterwagen. Nach seinem Abgang beim Internet-Konzern gründete er im vergangenen Jahr die auf selbstfahrende Lastwagen spezialisierte Firma Otto. Uber kaufte das Unternehmen für 680 Millionen Dollar und machte Levandowski zum Chef seines Roboterwagen-Programms.

Uber bestreitet, dass die Firma fremdes Wissen verwendet oder auch nur im Haus gehabt habe. Der zuständige kalifornische Richter fand die Vorwürfe von Waymo aber so begründet, dass er in einem für Zivilverfahren äußerst ungewöhnlichen Schritt Staatsanwälte für Ermittlungen wegen des Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen einschaltete.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ende der Multimedia-Software Flash für 2020 angekündigt. Sie werde ab Ende 2020 nicht mehr weiterentwickelt und verbreitet, kündigte der Softwarekonzern Adobe in der Nacht zum Mittwoch an. SAN FRANCISCO - Die Zeit der oft kritisierten Multimedia-Software Flash läuft in rund dreieinhalb Jahren ab. (Boerse, 26.07.2017 - 08:16) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Alphabet verlieren deutlich - Sorgen um künftiges Wachstum (Boerse, 25.07.2017 - 22:30) weiterlesen...

GfK: Im zweiten Quartal Rekordnachfrage nach Smartphones. Insgesamt seien von April bis Juni 347 Millionen Geräte verkauft werden, obwohl die Verkaufspreise im Schnitt um neun Prozent gestiegen seien, berichtet das Marktforschungsunternehmen GfK am Dienstag in Nürnberg. Es berufen sich dabei auf weltweit ermittelte Verkaufszahlen im Einzelhandel. NÜRNBERG - Die weltweite Nachfrage nach Smartphones ist im zweiten Quartal laut Marktforschern auf ein Rekordniveau gestiegen. (Boerse, 25.07.2017 - 18:03) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Alphabet verlieren deutlich - Sorgen um künftiges Wachstum NEW YORK - Die Entwicklung des wichtigen Werbegeschäfts bereitet den Anlegern der Google-Mutter Alphabet ab, der um 0,17 Prozent nachgab. (Boerse, 25.07.2017 - 17:34) weiterlesen...

EU-Kommissarin droht erneut mit Klage gegen Facebook & Co. "Ich werde langsam sehr ungeduldig", sagte Jourova am Dienstag in Brüssel. Wenn der seit Monaten laufende Dialog nicht fruchte, werde die Kommission eine koordinierte Klage europäischer Verbraucherschutzbehörden mit auf den Weg bringen. BRÜSSEL - EU-Kommissarin Vera Jourova verschärft ihre Mahnungen an US-Internetkonzerne wie Facebook , Twitter und Google Plus, sich an europäische Verbraucherregeln zu halten. (Boerse, 25.07.2017 - 15:39) weiterlesen...

'WSJ': Softbank will sich auch bei Uber einkaufen. Softbank strebe eine mehrere Milliarden Dollar schwere Beteiligung an, schrieb das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen. SAN FRANCISCO/TOKIO - Der japanische Technologiekonzern Softbank will laut einem Medienbericht nach Investitionen bei mehreren asiatischen Uber-Rivalen auch bei dem Fahrdienst-Vermittler aus San Francisco selbst einsteigen. (Boerse, 25.07.2017 - 15:01) weiterlesen...