Alphabet C-Aktie, US02079K1079

SAN FRANCISCO - Uber geht im Streit um Roboterwagen-Technologie mit der Google -Schwesterfirma Waymo auf Abstand zum Starentwickler Anthony Levandowski, dessen Verpflichtung dem Fahrdienst-Vermittler den Ärger erst eingebrockt hatte.

19.05.2017 - 18:22:25

Klage könnte Roboterwagen-Star den Job bei Uber kosten. Er könne gefeuert werden, drohten ihm Uber-Anwälte in einem Brief.

Waymo erklärte in einer Klage gegen Uber, Levandowski habe vor seinem Abgang beim Internet-Konzern in großem Stil vertrauliche Informationen heruntergeladen, und wirft der Firma deswegen den Einsatz gestohlener Technologie vor.

Uber forderte Levandowski nun auf, ausdrücklich zu bestätigen, dass er keine Dokumente mitgenommen habe oder sie unverzüglich herauszurücken. Wenn er weiterhin die Zusammenarbeit verweigere, könne er entlassen werden, hieß es in dem in Gerichtsunterlagen veröffentlichten Brief. Levandowski macht von dem Recht gebrauch, nicht auszusagen, wenn man sich damit selbst belasten könnte.

In dem Streit geht es vor allem um die Laser-Radare, mit denen selbstfahrende Autos ihre Umgebung abtasten. Levandowski war ein früher Vorreiter der Technologie bei den Google-Roboterwagen. Nach seinem Abgang beim Internet-Konzern gründete er im vergangenen Jahr die auf selbstfahrende Lastwagen spezialisierte Firma Otto. Uber kaufte das Unternehmen für 680 Millionen Dollar und machte Levandowski zum Chef seines Roboterwagen-Programms.

Uber bestreitet, dass die Firma fremdes Wissen verwendet oder auch nur im Haus gehabt habe. Der zuständige kalifornische Richter fand die Vorwürfe von Waymo aber so begründet, dass er in einem für Zivilverfahren äußerst ungewöhnlichen Schritt Staatsanwälte für Ermittlungen wegen des Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen einschaltete.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank belässt Alphabet C-Aktie auf 'Buy'. Er sei nun noch zuversichtlicher, dass die Google-Mutter das solide Wachstum im Kerngeschäft mit Werbung auf Suchmaschinen halten könne, schrieb Analyst Lloyd Walmsley in einer Studie vom Mittwoch. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Alphabet nach einer Marketingkonferenz auf "Buy" mit einem Kursziel von 1250 US-Dollar belassen. (Boerse, 24.05.2017 - 13:32) weiterlesen...

Samsung kündigt weitere Zukäufe an. Der südkoreanische Smartphone-Hersteller hat es insbesondere auf Start-ups und neue Technologien abgesehen. Mit den Zukäufen sollen die Geschäfte rund um künstliche Intelligenz und intelligente Autos sowie Sicherheit ausgebaut werden. "Es gibt viele innovative Firmen, die zu unserer Strategie passen", sagte Peter Koo, der bei Samsung die mobilen Dienste verantwortet, auf einer Investorenkonferenz am Montag in Hongkong. HONGKONG - Samsung geht weiter auf Einkaufstour. (Boerse, 22.05.2017 - 10:12) weiterlesen...

Uber vermittelt Fracht an Lastwagenfahrer in den USA. In den USA können über eine neue App Frachtaufträge an Lastwagenfahrer vermittelt werden. Dort ist zu sehen, zwischen welchen Städten welche Güter transportiert werden müssen - und was ein Fahrer dabei verdienen wird, wie Uber in einem Blogeintrag erklärte. SAN FRANCISCO - Uber versucht, sein Geschäftsmodell auf die Logistik-Branche auszuweiten. (Boerse, 20.05.2017 - 19:07) weiterlesen...

Kein vernetzter Lautsprecher mit Bildschirm von Google. Stattdessen sollen bei Google die Bildinformationen auf vernetzte Geräte mit Bildschirm wie Fernseher oder Smartphones geschickt werden. "Wir wollen die Bildschirme nutzen, die Nutzer bereits haben", sagte Google-Manager Suveer Kothari auf der Entwicklermesse Google I/O in Mountain View. MOUNTAIN VIEW - Nachdem Amazon die Modellpalette seiner vernetzten "Echo"-Lautsprecher um eine Version mit Touchscreen ergänzte, hat Konkurrent Google keine Pläne für ein solches Gerät. (Boerse, 19.05.2017 - 06:24) weiterlesen...

Maas verteidigt Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Hass im Internet. "Auch die Betreiber sozialer Netzwerke müssen unsere Gesetze respektieren", sagte der SPD-Politiker der "Passauer Neuen Presse" (Freitag). PASSAU - Bundesjustizminister Heiko Maas hat seinen Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Hasskommentaren gegen Kritik verteidigt. (Boerse, 19.05.2017 - 06:19) weiterlesen...

Gesetz gegen Hassbotschaften im Bundestag - Viel Kritik an Maas. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will damit die sozialen Netzwerke zwingen, Hassbotschaften konsequenter zu entfernen. Offenkundig strafbare Inhalte sollen innerhalb von 24 Stunden gelöscht werden. In komplizierteren Fällen bekommen die Internetkonzerne sieben Tage Zeit. Wer dem nicht nachkommt, muss mit Bußgeldern von bis zu 50 Millionen Euro rechnen. BERLIN - Der Bundestag befasst sich am Vormittag (10.05 Uhr) in erster Lesung mit dem umstrittenen Gesetzentwurf der schwarz-roten Regierung gegen Hass und Hetze im Internet. (Boerse, 19.05.2017 - 05:47) weiterlesen...