Alphabet C-Aktie, US02079K1079

SAN FRANCISCO - Google-Mitgründer Larry Page wird sich im Streit um das Roboterwagen-Programm von Uber Fragen von Anwälten des Fahrdienst-Vermittlers stellen müssen.

09.07.2017 - 14:20:25

Google-Gründer Page wird in Roboterwagen-Streit mit Uber befragt. Page verfüge über wichtige Informationen aus erster Hand zu dem Sachverhalt, erklärte ein Richter am Freitag. Die Google-Schwesterfirma Waymo wirft Uber vor, von ihr gestohlene Roboterwagen-Technologie einzusetzen.

Uber will Page, der inzwischen Chef des Google-Mutterkonzerns Alphabet ist, unter anderem zu dessen Gesprächen mit dem Entwickler Anthony Levandowski befragen, der im Mittelpunkt der Klage steht. Er war einer der wichtigsten Experten für selbstfahrende Autos bei Google und wurde später zum Chef von Ubers eigenem Roboterwagen-Projekt.

Waymo erklärt in der Klage, Levandowski habe vor seinem Abgang bei dem Internet-Konzern 14 000 Dateien heruntergeladen - den kompletten Inhalt eines Servers mit technischen Unterlagen. Uber bestreitet, dass etwas davon im Roboterwagen-Programm des Fahrdienst-Vermittlers verwendet oder überhaupt auch nur bei der Firma angekommen sei. Levandowski selbst machte von seinem Recht zur Aussage-Verweigerung Gebrauch, um sich nicht selbst zu belasten - und wurde deshalb von Uber entlassen.

Die Uber-Anwälte wollen Page nun unter anderem dazu befragen, seit wann Google und die Firma Waymo, bei der die Entwicklung selbstfahrender Autos im vergangenen Jahr gebündelt wurde, von Levandowskis Downloads wussten. Sie bekamen vier Stunden Zeit dafür. Waymo hatte sich gegen eine Befragung von Page gewehrt. Den zweiten Google-Gründer Sergey Brin, der von Anfang an stark in das Roboterwagen-Programm involviert war, will Uber derzeit nicht befragen.

Waymo engte unterdessen die Klage gegen Uber etwas ein. Von ursprünglich vier Vorwürfen der Patentverletzung blieb einer übrig. In dem Fall liegt der Schwerpunkt aber ohnehin auf dem Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen.

Levandowski ist ein Vorreiter bei der Entwicklung von Laser-Radaren, mit denen selbstfahrende Autos ihre Umgebung erfassen. Er gründete nach dem Ausstieg bei Google Anfang 2016 die auf selbstfahrende Lastwagen spezialisierte Firma Otto. Sie wurde wenige Monate später für 680 Millionen Dollar von Uber gekauft.

Waymo will laut der ursprünglichen Klage unter anderem beweisen, dass es dabei von Anfang an darum gegangen sei, Uber mit Laser-Radar-Technologie zu versorgen. Der Fahrdienst-Vermittler bestreitet dies vehement und wirft Waymo vor, mit der Klage einen Konkurrenten bremsen zu wollen.

Eine Theorie der Uber-Anwälte ist auch, dass Levandowski die Dokumente heruntergeladen habe, um ein Druckmittel gegen seinen langjährigen Arbeitgeber in der Hand zu haben - für den Fall, dass Google die Schlussrate von 50 Millionen Dollar aus einer insgesamt 120 Millionen Dollar schweren Bonus-Zahlung hätte zurückhalten wollen.

Waymo legte dem Gericht unterdessen eine Liste von zunächst 461 Fragen an Levandowski vor. Die Google-Schwesterfirma will von ihm unter anderem eine Bestätigung dafür, dass er erste Gespräche mit Uber bereits acht Monate vor seinem Rückzug bei dem Internet-Konzern geführt habe.

Für Uber ist das Verfahren eine massive Belastung. Zum einen betrachtet der Fahrdienst-Vermittler Roboterwagen als eine Schlüssel-Technologie, um seine Zukunft zu sichern. Die Klage hielt das Programm auf. Die Kontroverse um Levandowski schwächte zudem die Position des Uber-Mitgründers und langjährigen Chefs Travis Kalanick, der vor kurzem zurücktrat. Die entscheidende Rolle spielten dabei allerdings Vorwürfe einer Unternehmenskultur voller Sexismus und Diskriminierung.

Google war ein früher Uber-Investor und die beiden Unternehmen wurden von Branchenbeobachtern schon als mögliche Partner beim Umkrempeln der Transportbranche durch selbstfahrende Fahrzeuge und die Vermittlung von Fahrdiensten gesehen. Doch von Uber veröffentlichte E-Mails aus dem Jahr 2015 machen deutlich, dass Kalanick besorgt über Berichte war, wonach Google über eigene Vermittlungs-Plattformen für Fahrdienste nachdenke. Später sagte er, Uber sei nur in die Entwicklung eigener Roboterwagen-Technologie eingesteigen, um das Verkehrsgeschäft der Zukunft nicht komplett Google zu überlassen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Julien Bam verzeichnet die meisten Abrufe auf YouTube in Deutschland. Der 29-jährige Nordrhein-Westfale hat in der Top-Ten der populärsten Videos 2017 (ohne klassische Musikvideos) gleich sechs Clips platziert, wie die Google-Plattform am Donnerstag in Berlin bekanntgab. Auf dem ersten Platz landete ein Beitrag aus seinem Format "Songs in real life", der bislang 12,65 Millionen Mal abgerufen wurde. BERLIN - Julien Bam ist in diesem Jahr Spitzenreiter unter den YouTubern in Deutschland. (Boerse, 07.12.2017 - 14:39) weiterlesen...

Verbraucherschützer für mehr Transparenz bei Algorithmen. Kernforderung ist eine stärkere Kontrolle seitens der Politik. "Wenn ich heute einen Kredit beantragen würde, würde wahrscheinlich ein Algorithmus über meine Kreditwürdigkeit entscheiden", sagte Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), am Donnerstag in Berlin. Daten würden ausgewertet, aber oft sei unklar, welche. BERLIN - Verbraucherschützer mahnen mehr Transparenz bei automatisierten Entscheidungen an und wollen dafür eine breite gesellschaftliche Diskussion anstoßen. (Boerse, 07.12.2017 - 14:20) weiterlesen...

YouTube zieht sich von Amazon-Geräten zurück. Außerdem wird die Anwendung auch das Gerät Echo Show verlassen - einen smarten Lautsprecher mit Display, auf den sie gerade erst wieder zurückgekehrt war. MOUNTAIN VIEW/SEATTLE - Ein geschäftlicher Streit zwischen YouTube und Amazon zieht ihre App nun auch von Amazons Fernsehbox Fire TV zurück. (Boerse, 06.12.2017 - 15:49) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: EU stellt Steueroasen an Pranger - Tempo bei Steuerregeln. Die Steuerpraktiken von gut 45 zusätzlichen Ländern beziehungsweise Steuerregionen sollen zudem weiter unter die Lupe genommen werden, sagte der estnische Finanzminister Toomas Tõniste am Dienstag in Brüssel. Estland hat den Vorsitz unter den EU-Staaten inne. Kritiker halten die Liste für nicht ausreichend. Außerdem verständigten sich die Finanzminister der EU auf neue Steuerregeln für Online-Händler. Und auch die Debatte um eine stärkere Besteuerung von Internetkonzernen zieht weiter Kreise. BRÜSSEL - Nach monatelangen Diskussionen hat die EU 17 Gebiete auf eine schwarze Liste von Steueroasen gesetzt. (Wirtschaft, 05.12.2017 - 17:35) weiterlesen...

WDH: EU-Finanzminister für weltweit stärkere Besteuerung von Apple und Co.. (Wiederholung: Im zweiten Absatz, erster Satz, wurde das Kürzel der Industrieländer-Organisation berichtigt.) WDH: EU-Finanzminister für weltweit stärkere Besteuerung von Apple und Co. (Boerse, 05.12.2017 - 13:31) weiterlesen...

EU-Finanzminister für weltweit stärkere Besteuerung von Apple und Co.. "Wir müssen die weltweiten Steuerregeln für das Internet-Zeitalter fit machen, damit die faire Besteuerung von Digitalfirmen und herkömmlichen Unternehmen gewährleistet wird", sagte der estnische Finanzminister Toomas Tõniste am Dienstag in Brüssel. Estland hat derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister wollen die stärkere Besteuerung von Internetkonzernen wie Google und Amazon auf internationaler Ebene vorantreiben. (Wirtschaft, 05.12.2017 - 12:42) weiterlesen...