VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

SAN FRANCISCO - Eine mit Spannung erwartete Anhörung im VW-Dieselskandal vor einem US-Gericht in San Francisco verzögert sich um einige Stunden.

16.12.2016 - 19:33:24

VW-Anhörung in Dieselaffäre vor US-Gericht verzögert sich. Wegen intensiver Diskussionen kämen die Parteien erst um 14 Uhr Ortszeit (23 Uhr europäischer Zeit) vor US-Richter Charles Breyer zusammen, wie das Gericht am Freitag mitteilte. Ursprünglich sollten die Anwälte von Volkswagen, US-Behörden und Autobesitzern um 10 Uhr Ortszeit aufeinander treffen und den Richter über den Stand der Verhandlungen unterrichten.

Dabei geht es um eine Lösung der vom VW-Dieselskandal in den USA betroffenen Motoren mit 3 Litern Hubraum, die von der Konzerntochter Audi entwickelt wurden. VW ist angewiesen, die rund 80 000 betroffenen Autos in einen gesetzeskonformen Zustand zu versetzen - entweder durch technische Umrüstung oder Rückkauf. VW hatte für die rund 475 000 Autos mit 2-Liter-Motoren bereits einem Vergleich zugestimmt, der den Konzern bis zu 16,5 Milliarden US-Dollar (15,8 Mrd Euro) kosten könnte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef Müller als 'Diesel-Judas'. FDP-Generalsekretärin Nicola Beer attackierte Müller als "Diesel-Judas". Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe warf Müller vor, auf Kosten von Dieselfahrern und Händlern die Seiten zu wechseln. BERLIN - VW -Chef Matthias Müller sorgt mit Aussagen über ein Ende der Diesel-Subventionen an der Zapfsäule weiter für Zündstoff. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 13:58) weiterlesen...

Verwaltungsgericht verhandelt im Abgas-Skandal Klagen gegen KBA. Die Umwelthilfe wendet sich damit gegen das nach ihrer Auffassung unzureichende Vorgehen der Behörde gegen den Betrieb unzulässiger Abschalteinrichtungen für die Abgasreinigung in Autos. SCHLESWIG - Das schleswig-holsteinische Verwaltungsgericht verhandelt an diesem Mittwoch (09.30 Uhr) mehrere Klagen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) wegen des Abgasskandals gegen das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). (Boerse, 13.12.2017 - 06:02) weiterlesen...

VW-Betriebsrat informiert über Auslastung des Werks Kassel. An dem nordhessischen VW-Standort findet eine Betriebsversammlung statt. Am Nachmittag (14.00 Uhr) berichtet dann der Betriebsrat über die Entwicklung bei einem Pressegespräch. Themen werden unter anderem eine Bilanz des ablaufenden Jahres und die neue VW-Unternehmens-Sparte "Konzern-Komponente" sein, zu der auch das Werk Kassel gehört. In Baunatal beschäftigt Volkswagen 16 600 Mitarbeiter. BAUNATAL/KASSEL - Über die Auslastung und den künftigen Personalbedarf im VW -Werk Kassel wird der Volkswagen -Betriebsrat am (morgigen) Mittwoch in Baunatal informieren. (Boerse, 13.12.2017 - 05:48) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Berliner Senatorin zu Stickoxid-Belastung: 'Wir müssen handeln' (Im zweiten Absatz wurde der dritte Satz neu formuliert und so klargestellt, dass sich die Zahl 39 auf zwei Messnetze bezieht. (Boerse, 12.12.2017 - 20:34) weiterlesen...

Uhu-Weibchen will VW-Werk nicht mehr verlassen. Am kommenden Wochenende soll ein neuer Befreiungsversuch gestartet werden. Zuvor hatte die Tageszeitung "Hessische Niedersächsische Allgemeine" (HNA) darüber berichtet. BAUNATAL/KASSEL - Ein Uhu hat sich in einer Halle des VW besteht keine unmittelbare Gefahr für den Vogel, er finde offenbar Nahrung in der Halle. (Boerse, 12.12.2017 - 17:11) weiterlesen...

ROUNDUP/KBA: Illegale Abgas-Software auch bei VW Touareg - Rückruf angeordnet. Wegen unzulässiger Abgastechnik ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nun auch beim VW -Geländewagen Touareg einen Rückruf an. Davon seien in Deutschland 25 800 und weltweit insgesamt 57 600 Fahrzeuge betroffen, teilte das KBA mit. FLENSBURG/BERLIN - Der Diesel-Skandal bei Volkswagen nimmt auch mehr als zwei Jahre nach seinem Beginn kein Ende. (Boerse, 12.12.2017 - 17:07) weiterlesen...