Transport, Verkehr

SAARBRÜCKEN - Zehn Jahre nach dem Start soll der Hochgeschwindigkeitszug von Frankfurt über Saarbrücken nach Paris nach dem Willen der saarländischen Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD) noch schneller werden.

13.06.2017 - 17:49:25

Jubiläum für Sprinterzug von Frankfurt nach Paris - Ausbau gefordert. "Von der Achse Frankfurt-Paris (POS) profitieren auf beiden Seiten der Grenze vor allem Unternehmen, die auf den Markt des Nachbarlandes drängen oder planen, sich dort niederzulassen", betonte sie laut Mitteilung.

Jedoch seien weitere Verbesserungen an der Bahnstrecke nötig. Während auf dem sogenannten Süd-Ast über Straßburg seit 2016 Höchsttempo gefahren werde, sei der Nord-Ast über Saarbrücken benachteiligt, "weil hier noch nicht alle Potenziale der Reisezeitverbesserung genutzt werden, wie sie die Vereinbarung mit Frankreich seit langem vorsieht", erklärte Rehlinger. In Frankreich geschehe wenig, um die Bahnstrecke zu verbessern. Das Saarland und Rheinland-Pfalz sähen aber auch den Bund für einen Ausbau auf deutscher Seite am Zug.

Auch die Oberbürgermeisterin von Saarbrücken, Charlotte Britz (SPD), sagte, die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Saarland hänge stark von der Qualität seiner Verkehrsanbindung ab. "Die schnelle Erreichbarkeit der Landeshauptstadt und der Region bestimmen zudem entscheidend die Chancen für weiteres Wachstum und Beschäftigung."

Seit dem Start der Bahnverbindung vor zehn Jahren waren rund 1,4 Millionen Fahrgäste in weniger als zwei Stunden zwischen Saarbrücken und Paris unterwegs. Am Dienstag stießen Vertreter von Landeshauptstadt, Industrie- und Handelskammer, Deutscher Bahn sowie der Tochtergesellschaft Alleo auf die erfolgreiche deutsch-französische Verbindung an.

Bis zu insgesamt vier Intercity Express und französische Hochgeschwindigkeitszüge (TGV) fahren täglich von Saarbrücken nach Paris. Da die Zugangebote morgens und abends laufen, ist die Verbindung gerade für Geschäftsreisende interessant. Aber auch private Reisende nutzen die schnelle Fahrt in 110 Minuten für einen Kurz-Trip. Der Marktanteil im Vergleich zum Flugzeug konnte in den zehn Jahren auf 31 Prozent versechsfacht werden, wie Alleo, eine Tochter der Deutschen Bahn und des französischen Bahnkonzerns SNCF, mitteilte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch. Eberhard Hohnecker, Professor für Eisenbahnwesen am Karlsruher Institut für Technologie, vermutete im Gespräch mit der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag), dass aus Kostengründen auf notwendige massive Stahlträger beim Tunnelbau verzichtet worden sei. Der Grünen-Bahnexperte Matthias Gastel fürchtet wegen der langen Sperrung der Rheintalbahn einen dauerhaften Schaden für den Bahnverkehr. Fahrgäste weichen auf Alternativen wie Fernbusse oder Mitfahrgelegenheiten aus. RASTATT - Nach dem Einbruch eines Tunnels im baden-württembergischen Rastatt steht die Deutsche Bahn in der Kritik. (Boerse, 23.08.2017 - 19:31) weiterlesen...

Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an. Die Betreibergesellschaft eines fertig ausgebauten Abschnitts auf der A1 zwischen Hamburg und Bremen will jetzt gegen den Bund klagen. Es gebe Meinungsunterschiede, wie die massiven Einnahmeausfälle aus der Zeit der Finanzkrise 2008/09 fair verteilt werden sollen, erklärte das Konsortium "A1 mobil" am Mittwoch. Laut "Süddeutscher Zeitung" warnt das Unternehmen vor einer "existenzbedrohenden Situation". Die Opposition forderte ein Ende öffentlich-privater Partnerschaften (ÖPP). Das Bundesverkehrsministerium wies die Vorwürfe zurück. BERLIN/PAPENBURG - Einen Monat vor der Bundestagswahl kocht neuer Streit über privat finanzierte Autobahn-Projekte hoch. (Boerse, 23.08.2017 - 19:20) weiterlesen...

Bahn weist Vorwürfe nach Tunneleinbruch bei Rastatt zurück. Vermutungen, dass keine Stahlträger im Tunnel verbaut seien, entbehrten jeder Grundlage, sagte eine Bahnsprecherin am Mittwoch. Das "weltweit anerkannte Verfahren durch Tunnelvortrieb in Tübbingbauweise" sehe nämlich überhaupt keinen Einbau von Stahlträgern im Tunnel vor. Zuvor hatte Eberhard Hohnecker, Professor für Eisenbahnwesen am Karlsruher Institut für Technologie, vermutet, dass aus Kostengründen auf notwendige massive Stahlträger beim Tunnelbau verzichtet worden sei. RASTATT/BERLIN - Die Bahn hat Vorwürfe zurückgewiesen, der eingestürzte Tunnel bei Rastatt sei nicht stabil genug konstruiert worden. (Boerse, 23.08.2017 - 19:18) weiterlesen...

Bahnvorstand Rompf: Tunnelbauarbeiten werden fortgesetzt. RASTATT - Die Bauarbeiten an dem schwer beschädigten Tunnel der Nord-Süd-Achse Rheintalbahn sollen fortgesetzt werden. Mit welchem technischen Verfahren das geschehe, sei noch nicht entschieden, sagte Bahnvorstand Dirk Rompf am Mittwoch an der Baustelle in Rastatt. Zuvor hatte sich Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) über den Schaden informiert. Er könne die Maßnahmen und Entscheidungen der Deutschen Bahn nach dem Schaden vom 12. August nachvollziehen, sagte Hermann. Eine Konsequenz müsse der Ausbau des Schienennetzes sein, damit künftig Ausweichstrecken zur Verfügung stehen. Bahnvorstand Rompf: Tunnelbauarbeiten werden fortgesetzt (Boerse, 23.08.2017 - 18:43) weiterlesen...

Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen. In ihrer ersten Sitzung nach Anmeldung der Insolvenz haben die Gläubiger am Mittwoch zunächst beschlossen, den Betrieb als Ganzes weiterzuführen. Aus einer schnellen Zerschlagung in einzelne Unternehmensteile, wie es sich die Lufthansa Medienberichten zufolge vorgestellt hatte, wird daher vorläufig nichts. BERLIN/FRANKFURT - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin wird vorerst nicht zerschlagen. (Boerse, 23.08.2017 - 17:57) weiterlesen...

Gläubigertreffen zu Air Berlin beendet - Noch keine Zerschlagung. "Die Ausschüsse haben einstimmig die weitere Betriebsfortführung sowie die Weiterführung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beschlossen", teilte der Generalbevollmächtigte von Air Berlin in dem Insolvenzverfahren, Frank Kebekus, anschließend in Berlin mit. Die weiteren Verhandlungen würden mit Hochdruck vorangetrieben. BERLIN - Die Gläubigerausschüsse der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin und ihrer Technik-Tochter haben ihre ersten Sitzungen am Mittwochnachmittag beendet. (Boerse, 23.08.2017 - 17:17) weiterlesen...