Transport, Verkehr

SAARBRÜCKEN - Vor genau zehn Jahren machte sich der erste Hochgeschwindigkeitszug von Frankfurt am Main auf den Weg über Saarbrücken nach Paris.

13.06.2017 - 10:25:24

Seit zehn Jahren: Mit dem Sprinterzug von Saarbrücken nach Paris. Seitdem waren rund 1,4 Millionen Fahrgäste in weniger als zwei Stunden zwischen Saarbrücken und Paris unterwegs. Am Morgen stießen Vertreter von Landeshauptstadt, Industrie- und Handelskammer, Deutscher Bahn sowie der Tochtergesellschaft Alleo auf die erfolgreiche deutsch-französische Verbindung an.

"Zehn Jahre Hochgeschwindigkeitsverkehr mit ICE und TGV sind ein guter Grund zu feiern", sagte Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD). Die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Saarland hänge entscheidend von der Qualität seiner Verkehrsanbindung ab. "Die schnelle Erreichbarkeit der Landeshauptstadt und der Region bestimmen zudem entscheidend die Chancen für weiteres Wachstum und Beschäftigung."

Bis zu insgesamt vier Intercity Express und französische Hochgeschwindigkeitszüge (TGV) fahren täglich von Saarbrücken in die Seine-Metropole. Da die Zugangebote morgens und abends laufen, ist die Verbindung gerade für Geschäftsreisende interessant. Aber auch private Reisende nutzen die schnelle Fahrt in 110 Minuten für einen Kurz-Trip. Der Marktanteil gegenüber dem Flugzeug konnte in den zehn Jahren auf 31 Prozent versechsfacht werden, teilte Alleo, eine Tochter der Deutschen Bahn und des französischen Bahnkonzerns SNCF, mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltministerium stellt Analyse zum Dieselgipfel vor. Anfang August hat die Autobranche Software-Updates für neuere Diesel und Umtauschprämien für ältere Modelle zugesagt. Reicht das, um Fahrverbote in Städten zu verhindern, in denen die Belastung mit gesundheitsschädlichen Stickoxiden höher ist als erlaubt? Oder müssen die Konzerne doch auch an die Bauteile der Motoren ran? Die Modellrechnung der Bundesregierung präsentiert Hendricks gemeinsam mit der Chefin des Umweltbundesamts (UBA), Maria Krautzberger. BERLIN - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) erklärt an diesem Mittwoch (11.00 Uhr), wie die Beschlüsse des Dieselgipfels sich auf Autoabgase und die Luft in den Städten auswirken werden. (Boerse, 22.08.2017 - 19:37) weiterlesen...

Frankfurt will zwei Euro Tourismusabgabe erheben. Das hat Stadtkämmerer Uwe Becker am Dienstag laut Mitteilung vorgeschlagen. Der Magistrat soll dies im September beschließen. "Frankfurt ist als Reiseziel attraktiv. Wir wollen den Standort als Touristenmagnet mit Hilfe des Tourismusbeitrages weiter stärken und unterstützen", betonte der CDU-Politiker. Die zwei Euro sollen bei privaten Reisen pro Kopf und Übernachtung bezahlt werden. Die Abgabe sei zweckgebunden, der Tourismus profitiere daher direkt. FRANKFURT - Die in Frankfurt von 2018 an geplante Tourismusabgabe soll zwei Euro betragen. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 18:58) weiterlesen...

Wegen Nordkorea-Unterstützung: US-Sanktionen gegen Moskau und Peking. Das Finanzministerium erklärte am Dienstag, sie würden beschuldigt, indirekt Nordkoreas nukleares und ballistisches Raketenprogramm unterstützt zu haben. WASHINGTON - Vor dem Hintergrund des Konflikts mit Nordkorea haben die USA Sanktionen gegen 16 russische und chinesische Einrichtungen verhängt. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 18:05) weiterlesen...

Österreich beschließt Maßnahmenpaket nach Diesel-Gipfel. Mehr als 600 000 Diesel-Fahrzeuge sollen Software-Updates bekommen, wie Verkehrsminister Jörg Leichtfried am Dienstag in Wien sagte. Darunter seien rund 350 000 Autos von VW , die nach dem Skandal um Abgasmanipulationen verpflichtend Nachrüstungen durchführen müssen. Für die freiwilligen Software-Updates werde es Belohnungen für Fahrer geben. Zusätzlich würden sogenannte Öko-Prämien eingeführt. Fahrer, die auf ein umweltfreundlicheres Auto umsteigen, können demnach bis zu 10 000 Euro bekommen. WIEN - Knapp drei Wochen nach dem Diesel-Gipfel in Deutschland hat sich auch Österreichs Regierung mit Vetretern mehrerer Autohersteller auf eine Reihe von Sofort-Maßnahmen für betroffene Fahrzeuge verständigt. (Boerse, 22.08.2017 - 17:54) weiterlesen...

Jeder Vierte findet soziale Gerechtigkeit wichtigstes Thema (Wirtschaft, 22.08.2017 - 17:13) weiterlesen...

London will grenzüberschreitende Zivilklagen umfassend regeln. Innerhalb der Europäischen Union sind solche Rechtsfälle geregelt. Dies entfällt aber für das Vereinigte Königreich, wenn es sich im März 2019 von der EU trennt. Neue Regelungen, die sich stark an der bisherigen Praxis orientieren, sollen Privatpersonen und Geschäftsleuten auch künftig Sicherheit geben, teilte das Brexit-Ministerium am Dienstag in London mit. LONDON - Großbritannien strebt eine "tiefe und umfassende" Zusammenarbeit mit der EU bei grenzüberschreitenden Zivilprozessen nach dem Brexit an. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 16:32) weiterlesen...