FRAPORT AG, DE0005773303

Ryanair will in Frankfurt landen - direkter Angriff auf Lufthansa

01.11.2016 - 20:16:24

Ryanair will in Frankfurt landen - direkter Angriff auf Lufthansa. (Mit Ergänzung aus dem Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF)

will die Lufthansa nun auch an ihrer Heimatbasis Frankfurt mit eigenen Starts und Landungen direkt angreifen. Der Airport-Betreiber Fraport und Ryanair kündigten am Dienstag eine gemeinsame Pressekonferenz an, die am Mittwochvormittag an Deutschlands größtem Flughafen stattfinden soll. Nach Informationen der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX soll dabei erstmals ein Ryanair-Flugangebot von Frankfurt aus vorgestellt werden.

Bisher meiden die Iren ebenso wie viele andere Billigflieger den größten deutschen Flughafen. Als Grund hatten sie die im Vergleich zu anderen Airports deutlich höheren Gebühren sowie die lange Drehzeit für die Flugzeuge am Boden zwischen Landung und Start genannt.

Der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch) zufolge will Ryanair zunächst zwei Maschinen in Frankfurt stationieren, die als erste Ziele Palma de Mallorca und das südspanische Alicante anfliegen sollen. Die Iren profitierten dabei vom Neukunden-Rabatt des Betreibers Fraport, der Ryanair zudem eine 35-Minuten-Drehzeit zugesagt haben soll.

Kritik am Flughafenbetreiber äußerte Condor-Chef Ralf Teckentrup, der auch Präsident des Bundesverbands der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) ist. Der Markteintritt von Ryanair zeige, dass das beantragte "wettbewerbsverzerrende Subventionierungsmodell" der Fraport so keinesfalls genehmigt werden könne, weil es Ryanair einen 15- bis 20-prozentigen Preisvorteil auf Jahre gebe. "Das ist schlicht unfairer Wettbewerb zulasten deutscher Airlines", meinte Teckentrup. Der Geschäftsführer des BDF, Michael Engel, ergänzte: "Es kann (...) nicht sein, dass Wettbewerbern mit unzulässigen Vorzugsbedingungen der rote Teppich ausgerollt wird und diejenigen die Zeche für (Ryanair-Chef Michael) O'Leary zahlen sollen, die seit vielen Jahren mit hohen Entgelten den Infrastrukturausbau finanzieren."

Mit den beiden Maschinen wären nach vorläufigen Berechnungen bis zu sechs tägliche Starts von Frankfurt möglich. Die Verbindung Frankfurt-Mallorca wurde im Sommer von Lufthansa, Air Berlin , Condor, SunExpress und Tuifly bedient. Alicante wurde nur einmal pro Woche von der Lufthansa angeflogen. Laut "FAZ" will Ryanair bei einer guten Entwicklung bis zu acht Maschinen in Frankfurt stationieren.

Wann und mit welchem Flugangebot Ryanair genau antritt, blieb in den Einladungen noch offen. Sprecher verwiesen auf die geplante Pressekonferenz. Der Winterflugplan ist gerade angelaufen. Jetzt beginnen die Überlegungen für den Sommerflugplan, der Ende März mit Einführung der erneuten Sommerzeit in Kraft tritt.

Die Iren fordern die Lufthansa an deren wichtigstem Drehkreuz heraus. An ihrem zweiten wichtigen Flughafen München muss sich die Lufthansa bereits mit der Billigkonkurrenz von Easyjet und Transavia - einer Tochter von Air France-KLM - auseinandersetzen. Entgegen früheren Plänen will der Dax -Konzern daher seine Billigtochter Eurowings vom kommenden Jahr an auch in München an den Start schicken.

In Hamburg eröffnete Ryanair am Dienstag eine neue Basis. Das Unternehmen stationiert in der Hansestadt zunächst zwei Maschinen vom Typ Boeing 737-800. Neu im Hamburger Streckennetz sind damit die bulgarische Hauptstadt Sofia, die bereits seit September angeflogen wird, sowie Mailand-Bergamo und London Stansted.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Besonders häufig stört Ryanair die Nachtruhe am Frankfurter Flughafen. Das geht aus einer vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Hessen veröffentlichten Aufstellung hervor, die vom hessischen Verkehrsministerium bestätigt wurde. 39 der etwa 110 verspäteten Landungen nach 23 Uhr gingen auf das Konto von Ryanair-Maschinen, teilte das Ministerium am Montag der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit. Der "Focus" hatte zuvor über die Mitteilung des BUND in Hessen berichtet, nach der besonders oft die Ryanair-Maschinen die Nachtruhe stören. FRANKFURT - Für über ein Drittel der verspäteten Landungen am Frankfurter Flughafen sind im September Flugzeuge der Ryanair verantwortlich gewesen. (Boerse, 16.10.2017 - 16:16) weiterlesen...

Flughafen Hahn will neue Frachtkunden gewinnen. Dabei solle unter anderem mit dem 24-Stunden-Betrieb am Hunsrück-Airport, der zentralen Lage und den schlanken Abfertigungsprozessen geworben werden, teilte die Flughafengesellschaft am Samstag mit. "Wir werden allen internationalen Fluggesellschaften in den kommenden Monaten in einer Road Show unsere Services vorstellen", betonte Christoph Goetzmann, Mitglied der Geschäftsleitung. Der Hahn sei eine Alternative zu überlasteten Groß-Flughäfen wie beispielsweise Amsterdam. HAHN - Der defizitäre Flughafen Hahn will seine Bemühungen um neue Frachtkunden intensivieren und sich in den kommenden Monaten verstärkt international präsentieren. (Boerse, 15.10.2017 - 14:04) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Fraport fallen nach negativer RBC-Studie. Die Aktien des Frankfurter Flughafenbetreibers rutschten um 1,9 Prozent auf 80,57 Euro. Mit zwischenzeitlich 79,66 Euro kamen sie ihrer Chartunterstützung knapp über 79 Euro bereits bedrohlich nahe. FRANKFURT - Ein negativer Analystenkommentar der kanadischen Investmentbank RBC Capital hat den Papieren von Fraport am Freitag einen Dämpfer versetzt. (Boerse, 13.10.2017 - 09:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC Capital senkt Fraport auf 'Underperform' - Hebt Ziel an. Die Entwicklung bei den Passagieren laufe auf geringere Ausgaben pro Kopf hinaus, schrieb Analystin Stephanie D'Ath in einer Studie vom Freitag. Operativ schwächten sich die Geschäfte des Flughafenbetreibers ab. NEW YORK - Das Analysehaus RBC Capital hat Fraport von "Sector Perform" auf "Underperform" abgestuft, das Kursziel aber von 58 auf 75 Euro angehoben. (Boerse, 13.10.2017 - 07:17) weiterlesen...

Lufthansa will mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf. "Tatsache ist, dass wir den halben Flughafen künftig für uns nutzen - also möchten wir auch mitgestalten", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr der "Rheinischen Post" (Donnerstag). Er schließe "keine Variante einer vertieften Kooperation" aus. Spohr verwies darauf, dass Lufthansa in München den Terminal Zwei gemeinsam mit der Flughafengesellschaft betreibe, was "exzellent" funktioniere. Air Berlin ist bisher die größte Airline am Flughafen Düsseldorf. DÜSSELDORF - Nach dem absehbaren Ende der Fluggesellschaft Air Berlin fordert Lufthansa mehr Mitsprache am Flughafen Düsseldorf. (Boerse, 12.10.2017 - 08:26) weiterlesen...

Fraport AG / Fraport-Verkehrszahlen im September und in den ersten neun ... Fraport-Verkehrszahlen im September und in den ersten neun Monaten (Boerse, 12.10.2017 - 07:05) weiterlesen...