PSA, FR0000121501

RÜSSELSHEIM - Nach Opel-Chef Neumann verlässt mit Marketing-Vorstand Tina Müller eine weitere Top-Führungskraft den vom französischen PSA -Konzern übernommenen Autohersteller.

25.09.2017 - 10:29:23

Marketing-Vorstand Tina Müller parkt bei Opel aus. Die Erfinderin der Kampagne "Umparken im Kopf" habe um Aufhebung ihres Vorstandsvertrags gebeten, berichtet das "Handelsblatt" (Montag) unter Berufung auf Unternehmenskreise. Dem sei bereits mit einem unbekannten Endtermin entsprochen worden. Opel wollte keinen Kommentar zu der Personalie abgeben.

legte sie zum Montag nieder.

Mit dem Abgang der selbstbewussten Müller war bei Opel nach der Übernahme durch den PSA-Konzern intern gerechnet worden, zumal ihr die Kampagne hohe Anerkennung in der Marketing-Fachwelt eingebracht hatte. Vor ihrem Abstecher in die Autobranche hatte sie für den Konsumgüterhersteller Henkel gearbeitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

PSA-Chef Tavares fordert Umbau bei Opel. Viele Strukturen bei der im Sommer übernommenen Konzerntochter seien nicht schlank genug, sagte Tavares der Tageszeitrung "Die Welt". "Mein Eindruck ist, viele Probleme rühren daher, dass Dinge bei Opel überdimensioniert sind, dass sie zu viel Energie verbrauchen, dass Abläufe nicht effizient genug sind", sagte er. RÜSSELSHEIM/PARIS - Der Chef des französischen Autobauers PSA , Carlos Tavares, fordert von Opel harte Sparmaßnahmen. (Boerse, 20.10.2017 - 15:20) weiterlesen...

Europäischer Automarkt schrumpft im September. Nachdem im August die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern noch um 5,6 Prozent zugelegt hatte, schrumpfte sie im September um 2 Prozent auf 1,43 Millionen Autos, wie der Branchenverband Acea am Dienstag mitteilte. In den ersten neuen Monaten des Jahres nahmen die Neuzulassungen aber immer noch um 3,7 Prozent auf 11,66 Millionen zu. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im September einen Dämpfer erhalten. (Boerse, 17.10.2017 - 08:02) weiterlesen...

Opel-Schwester Vauxhall will in Großbritannien zum Jahresende 400 Jobs streichen. Das teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Grund dafür sei die sinkende Nachfrage nach Familienautos wie dem Astra auf dem europäischen Markt, sagte Vauxhall-Sprecher Denis Chick der Deutschen Presse-Agentur. Die Produktion müsse daher von zwei Schichten auf nur eine Schicht reduziert werden. Der Brexit oder die Übernahme von Opel und Vauxhall durch den französischen Autokonzern PSA habe dagegen keine Rolle bei der Entscheidung gespielt. Insgesamt hat Vauxhall etwa 1800 Mitarbeiter in seinem Werk Ellesmere Port. Die 400 geplante Jobstreichungen sollen sozialverträglich erfolgen, hieß es in einer Mitteilung. ELLESEMERE PORT - Die britische Opel-Schwester Vauxhall will bis zum Jahresende 400 Arbeitsplätze in ihrem Astra-Werk in Ellesmere Port abbauen. (Boerse, 15.10.2017 - 18:49) weiterlesen...