PSA, FR0000121501

RÜSSELSHEIM - Kurz vor der Übernahme durch den französischen PSA -Konzern hat sich der Autohersteller Opel einen neuen Slogan verpasst.

13.06.2017 - 15:58:25

Opel parkt mit Klopp und neuem Slogan nach Paris um. Unter dem Motto "Die Zukunft gehört allen" wird auch Markenbotschafter Jürgen Klopp mit zu den Franzosen wechseln. Das Unternehmen und der Fußballtrainer gaben am Dienstag in Rüsselsheim bekannt, dass sie ihre Zusammenarbeit verlängert haben. Ein Zeitraum wurde nicht genannt. Der Trainer des FC Liverpool wirbt seit fünf Jahren für die Marke, die auch ihr Blitz-Logo grafisch leicht verändern will.

Am Vortag hatte das Unternehmen den Chef ausgewechselt, weil der bisherige Leiter Karl-Thomas Neumann Opel beim Übergang zu PSA verlassen will. Auf einen Vortrag bei dem für Dienstag angesetzten Mobilitätskongress in Rüsselsheim verzichteten sowohl Neumann als auch sein Nachfolger Michael Lohscheller.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Post startet Bau eines Paketzentrums auf Ex-Opelgelände. An dem Spatenstich am Montagvormittag nahmen neben Postvorstand Jürgen Gerdes auch Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) und Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch (SPD) teil. Voraussichtlich ab dem Herbst 2019 könnten an dem neuen Standort im Herzen des Ruhrgebiets bis zu 50 000 Sendungen pro Stunde bearbeitet werden, teilte das Unternehmen mit. Die Post investiere einen zweistelligen Millionenbetrag. BOCHUM - Zweieinhalb Jahre nach der Schließung des Opel-Werkes in Bochum gibt es für den Ruhrgebietsstandort neue Hoffnung: Die Deutsche Post baut auf Teilen des ehemaligen Werksgeländes eines der größtes Paketzentren Europas mit bis zu 600 Arbeitsplätzen. (Boerse, 21.08.2017 - 14:32) weiterlesen...

Autoindustrie erwartet deutlich geringeren Stickoxid-Ausstoß. Verglichen mit Jahresbeginn 2017 könnten die sogenannten NOx-Emissionen insgesamt um 12 bis 14 Prozent sinken, betonte der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Freitag. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über die Modellrechnung des Verbandes berichtet, der damit Vorhersagen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) entgegentritt. Die DUH geht von geringen bis gar keinen Effekten der Gipfel-Ergebnisse aus. Autoexperte Stefan Bratzel nannte die VDA-Annahmen "optimistisch und ambitioniert". STUTTGART/BERLIN - Die Autoindustrie rechnet bis Anfang 2019 mit einem spürbaren Rückgang der Stickoxid-Emissionen im Straßenverkehr - besonders, aber nicht nur durch die Ergebnisse des Diesel-Gipfels. (Boerse, 18.08.2017 - 14:50) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Autoindustrie erwartet deutlich geringeren Stickoxid-Ausstoß (Berichtigung: 4,8 statt 5,8 Millionen Euro-6-Diesel im fünften Absatz.) (Boerse, 18.08.2017 - 14:22) weiterlesen...

Autoindustrie erwartet deutliche Reduzierung des Stickoxid-Ausstoßes. Verglichen mit Jahresbeginn 2017 könnten die sogenannten NOx-Emissionen insgesamt um 12 bis 14 Prozent sinken, betonte der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Freitag. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über die Modellrechnung des Verbandes berichtet, der damit Vorhersagen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) entgegentritt. Die DUH geht von geringen bis gar keinen Effekten der Gipfel-Ergebnisse aus. Autoexperte Stefan Bratzel nannte die VDA-Annahmen "optimistisch und ambitioniert". STUTTGART/BERLIN - Die Autoindustrie rechnet bis Anfang 2019 mit einem spürbaren Rückgang der Stickoxid-Emissionen im Straßenverkehr - besonders, aber nicht nur durch die Ergebnisse des Diesel-Gipfels. (Boerse, 18.08.2017 - 13:36) weiterlesen...

Autoindustrie erwartet Stickoxid-Reduzierung um bis zu 14 Prozent. Das sagte der Präsident des Verbandes der Autoindustrie (VDA), Matthias Wissmann, dem "Handelsblatt" (Freitag) und trat damit den Vorhersagen der Deutschen Umwelthilfe entgegen, die von geringen bis gar keinen Effekten der Gipfel-Ergebnisse ausgeht. Bund, Länder und Hersteller hatten sich dort unter anderem auf Software-Updates bei Millionen Diesel-Fahrzeugen zur Reduzierung der Stickoxid-Emissionen und auf Kaufprämien für neue Fahrzeuge verständigt. STUTTGART/BERLIN - Die beim Diesel-Gipfel Anfang August beschlossenen Maßnahmen werden die Stickoxid-Belastung nach Ansicht der Autoindustrie bis 2019 um insgesamt 12 bis 14 Prozent verringern. (Boerse, 18.08.2017 - 09:44) weiterlesen...

Autokäufer skeptisch bei Diesel und anspruchsvoll bei Elektro. In einer am Donnerstag in Frankfurt vorgestellten Studie gab nur knapp jeder fünfte potenzielle Autokäufer (18 Prozent) an, einen Diesel kaufen zu wollen. Bei der Vorgängerumfrage vor zwei Jahren hatten noch 31 Prozent der potenziellen Käufer einen Selbstzünder bevorzugt, dessen Umweltprobleme damals noch nicht so stark öffentlich diskutiert worden sind. Zuletzt war auch der Anteil neu zugelassener Dieselfahrzeuge in Deutschland weiter deutlich zurückgegangen. FRANKFURT - Autokäufer in Deutschland sind nach Einschätzung der Tankstellenkette Aral deutlich skeptischer beim Kauf eines Diesels als noch vor zwei Jahren. (Boerse, 17.08.2017 - 14:46) weiterlesen...