Peugeot, FR0000121501

RÜSSELSHEIM - Im Übernahmepoker um den Autobauer Opel setzen die deutschen Arbeitnehmervertreter immer stärker auf eine Kooperation mit dem französischen Konzern PSA Peugeot -Citroën.

21.02.2017 - 15:26:25

Opel-Arbeitnehmer auf Fusionskurs mit Peugeot-Citroën. Das Unternehmen bekräftigte am Dienstag die Zusage, sich an existierende Vereinbarungen zu halten und den "konstruktiven Dialog" mit den Betriebsparteien fortzuführen.

tarifvertraglich zu Investitionen in die drei deutschen Opelwerke bis ins Jahr 2020 verpflichtet. Seit einer Woche ist bekannt, dass der US-Konzern mit PSA weit fortgeschrittene Verkaufsgespräche über seine defizitäre Europatochter mit 38 200 Beschäftigten führt.

Darüber hinausgehende Garantien hat PSA als möglicher Käufer bislang nicht zugesagt. Tavares habe aber "glaubhaft vermittelt, dass er an einer nachhaltigen Entwicklung für Opel/Vauxhall als eigenständiges Unternehmen interessiert ist", erklärte Schäfer-Klug im Anschluss an das Treffen.

"Die gemachten Zusagen zur Zusammenarbeit mit der IG Metall und zur Einhaltung bestehender Tarifverträge sind aus unserer Sicht ein wichtiges Signal", erklärte der Bezirksleiter der IG Metall, Jörg Köhlinger. "Auf dieser Basis besteht die Chance, in einem konstruktiven Prozess verbindliche vertragliche Regelungen im Sinne der Beschäftigten zu schaffen."

Tavares selbst verwies auf den konstruktiven Dialog des Unternehmens mit Gewerkschaften in Frankreich. "Das Ziel des PSA-Konzerns ist es, die Zusammenarbeit mit den Arbeitnehmervertretern und das gute Verhältnis zu ihnen zu einem klaren Wettbewerbsvorteil zum Wohle des Unternehmens zu machen", ließ sich der Portugiese zitieren.

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) warnte vor negativen Folgen für den Automobil-Standort Deutschland. "Wenn wir zulassen, dass ein Traditionsunternehmen wie Opel plötzlich in eine Situation kommt, wo nicht klar ist, wie die Entwicklungsperspektive der Zukunft ist, dann schadet es dem Automobil-Standort Deutschland insgesamt", sagte Altmaier nach Teilnehmerangaben als Gastredner auf der VW -Betriebsversammlung in Wolfsburg. "Und deshalb sollten wir gemeinsam dafür kämpfen, dass auch die Kolleginnen und Kollegen von Opel weiter gute Autos in Deutschland bauen und verkaufen."

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) warnte vor einer Hängepartie. Die Unsicherheit sei derzeit nicht nur bei der Belegschaft, sondern auch bei den Zulieferern groß, sagte er in Erfurt. Opel hat Werke in Eisenach sowie in Kaiserslautern und Rüsselsheim.

@ dpa.de