PSA, FR0000121501

RÜSSELSHEIM - Beim zum Verkauf stehenden Autobauer Opel dringen die Beschäftigten auf detaillierte Informationen.

31.03.2017 - 19:33:25

Tausende Opel-Arbeiter verlangen Informationen. "Wir brauchen einen sauberen Übergang zum französischen PSA müsse dabei die notwendigen Nachweise liefern, dass die gültigen tariflichen Vereinbarungen etwa zu Kündigungsschutz und Investitionsplanungen in den Verträgen mit PSA sauber abgebildet sind.

Ein weiterer wichtiger Punkt seien die von GM übernommenen Pensionsverpflichtungen, für deren Absicherung der Konzern die notwendigen Nachweise liefern müsse. "Transparenz und Information über die Schritte bis zum endgültigen Verkauf sind unabdingbar. Schließlich können Fehler auch unabsichtlich passieren", mahnte der Betriebsratschef.

Am Mittag hatten sich im Stammwerk und in Kaiserslautern mehrere tausend Opel-Beschäftigte zum zweiten Mal in diesem Monat zu Betriebsversammlungen zusammengefunden. In Rüsselsheim sprach am Freitag Arbeitsdirektor Ulrich Schumacher in einer voll besetzten Halle zu der Belegschaft. Nach Angaben aus Teilnehmerkreisen wurde die Versammlung unterbrochen, um in der nächsten Woche fortgesetzt zu werden. Der Vorstand sei zu viele Antworten schuldig geblieben, hieß es.

Schäfer-Klug hatte in einem Interview im Vorfeld klargemacht, dass Noch-Eigentümer General Motors die Arbeitnehmervertreter enger in den Übergangsprozess einbinden müsse. Indirekt hatte der IG-Metaller mit Streiks für den Fall gedroht, dass weiterhin keine Informationen fließen.

Erstmals hatte Schäfer-Klug in dem Interview mit der "Wirtschaftswoche" auch eingeräumt, dass bei einer Übernahme durch PSA konkret Jobs gefährdet seien, weil GM zuvor Investitionen in die Automation verschleppt habe. Generell werde die gesamte Autobranche bei einer Umstellung auf Elektroantriebe viele Arbeitsplätze verlieren, so Schäfer-Klug. Die von PSA vorgegebenen Sparziele von 1,7 Milliarden Euro im Jahr hält der Betriebsrat für machbar, wenn möglichst viele Modelle auf gemeinsamen Plattformen entstünden.

GM und PSA hatten sich Anfang März auf den Opel-Verkauf geeinigt, der bis zum Jahresende juristisch abgeschlossen sein soll. Unmittelbar danach hatte es erste Betriebsversammlungen zum Thema gegeben, die der Betriebsrat jetzt fortsetzte. Die Franzosen sollen für das GM-Europa-Geschäft samt der Finanzsparte rund 2,2 Milliarden Euro zahlen. Opel/Vauxhall beschäftigt rund 38 000 Mitarbeiter in sieben europäischen Ländern, die Hälfte davon in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld. "Ursache sind insbesondere die überkomplexen GM-Plattformen, auf denen die Fahrzeuge stehen, und die überzogenen GM-Prozessvorgaben für die Werke", teilte Wolfgang Schäfer-Klug in einer E-Mail mit. "Die Beschäftigten von Opel tragen dafür nicht die Verantwortung. RÜSSELSHEIM - Nach der Kritik des PSA -Vorsitzenden Carlos Tavares an veralteten Strukturen bei Opel hat der Gesamtbetriebsratschef des Autobauers der früheren Konzernmutter General Motors (GM) die Schuld daran gegeben. (Boerse, 21.10.2017 - 10:33) weiterlesen...

PSA-Chef Tavares fordert Umbau bei Opel. Viele Strukturen bei der im Sommer übernommenen Konzerntochter seien nicht schlank genug, sagte Tavares der Tageszeitrung "Die Welt". "Mein Eindruck ist, viele Probleme rühren daher, dass Dinge bei Opel überdimensioniert sind, dass sie zu viel Energie verbrauchen, dass Abläufe nicht effizient genug sind", sagte er. RÜSSELSHEIM/PARIS - Der Chef des französischen Autobauers PSA , Carlos Tavares, fordert von Opel harte Sparmaßnahmen. (Boerse, 20.10.2017 - 15:20) weiterlesen...

Europäischer Automarkt schrumpft im September. Nachdem im August die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern noch um 5,6 Prozent zugelegt hatte, schrumpfte sie im September um 2 Prozent auf 1,43 Millionen Autos, wie der Branchenverband Acea am Dienstag mitteilte. In den ersten neuen Monaten des Jahres nahmen die Neuzulassungen aber immer noch um 3,7 Prozent auf 11,66 Millionen zu. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im September einen Dämpfer erhalten. (Boerse, 17.10.2017 - 08:02) weiterlesen...

Opel-Schwester Vauxhall will in Großbritannien zum Jahresende 400 Jobs streichen. Das teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Grund dafür sei die sinkende Nachfrage nach Familienautos wie dem Astra auf dem europäischen Markt, sagte Vauxhall-Sprecher Denis Chick der Deutschen Presse-Agentur. Die Produktion müsse daher von zwei Schichten auf nur eine Schicht reduziert werden. Der Brexit oder die Übernahme von Opel und Vauxhall durch den französischen Autokonzern PSA habe dagegen keine Rolle bei der Entscheidung gespielt. Insgesamt hat Vauxhall etwa 1800 Mitarbeiter in seinem Werk Ellesmere Port. Die 400 geplante Jobstreichungen sollen sozialverträglich erfolgen, hieß es in einer Mitteilung. ELLESEMERE PORT - Die britische Opel-Schwester Vauxhall will bis zum Jahresende 400 Arbeitsplätze in ihrem Astra-Werk in Ellesmere Port abbauen. (Boerse, 15.10.2017 - 18:49) weiterlesen...