AXEL SPRINGER AG, DE0005501357

Rudolf Thiemann kandidiert für das Amt des VDZ-Präsidenten

14.09.2017 - 12:53:37

Rudolf Thiemann kandidiert für das Amt des VDZ-Präsidenten. BERLIN - Für das Präsidentenamt beim Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) gibt es nun zwei Bewerber. Die Vorsitzenden der Landesverbände haben sich darauf verständigt, Rudolf Thiemann (62), den Verleger der Liborius-Verlagsgruppe und langjährigen Vizepräsidenten, der Delegiertenversammlung als Kandidaten vorzuschlagen. Das teilte der VDZ am Donnerstag mit. Der neue Präsident und Nachfolger von Stephan Holthoff-Pförtner soll am 5. November in Berlin gewählt werden.

Der neue Präsident und Nachfolger von Stephan Holthoff-Pförtner soll am 5. November in Berlin gewählt werden. Thiemann - auch Vorsitzender des Fachverbands Konfessionelle Presse - hat den Angaben zufolge seine Bereitschaft erklärt, sich zur Wahl zu stellen. Der promovierte Jurist ist Verleger und geschäftsführender Gesellschafter der Liborius-Verlagsgruppe mit Sitz in Hamm in Westfalen, die konfessionelle Zeitschriften ("Liboriusblatt", "Christliche Woche", "Bayerisches Sonntagsblatt") herausgibt. Er leitet das Familienunternehmen in vierter Generation seit 1985.

Thiemann sei in der Branche bestens vernetzt, kenne ihre verlagswirtschaftlichen Herausforderungen und ihre medienpolitischen Themen, teilte der VDZ mit.

Bei der Delegiertenversammlung im November 2016 war beim VDZ eine Ära zu Ende gegangen: Verleger Hubert Burda hatte nach rund 20 Jahren an der Verbandsspitze nicht mehr kandidiert. Holthoff-Pförtner wurde einstimmig als sein Nachfolger gewählt. Allerdings sorgte seine Wahl verbandsintern für einige Diskussionen. Kurz darauf kündigten die Hamburger Verlage vom Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" und der Wochenzeitung "Die Zeit" sowie Gruner + Jahr ("Stern", "Geo") und die Mediengruppe Medweth (Rheinfelden/Baden) ihren Austritt aus dem VDZ-Fachverband für Publikumszeitschriften an.

Bereits im Juni gab Holthoff-Pförtner das Amt überraschend wieder ab und wurde Kabinettsmitglied in der neuen schwarz-gelben NRW-Landesregierung als Minister für Bundesangelegenheiten, Europa, internationale Beziehungen und Medien. Inzwischen ist das CDU-Mitglied im bevölkerungsreichsten Bundesland nicht mehr für Medienpolitik zuständig. Daran hatte es zuvor von der Opposition und Staatsrechtlern Kritik gegeben, weil Holthoff-Pförtner Gesellschafter der Funke-Mediengruppe ist, die in Nordrhein-Westfalen mehrere Tageszeitungen herausgibt und an Lokalradios beteiligt ist.

Über seine Nachfolge an der VDZ-Spitze hatte es bald Spekulationen gegeben. Nun muss die Delegiertenversammlung Anfang November - fast auf den Tag genau ein Jahr nach Holthoff-Pförtners einstimmiger Wahl

- erneut über die Position des Verbandspräsidenten entscheiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Springer sagt Anzeigenaktion mit DAX-Konzernen ab. "Die Idee einer Anzeige in türkischen Medien für freiheitliche Werte als Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg kann leider kurzfristig nicht realisiert werden", sagte Unternehmenssprecherin Edda Fels am Mittwoch auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Einige große und renommierte Unternehmen würden die Aktion für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei unterstützen. Leider gebe es aber in der deutschen Wirtschaft keine Mehrheit für ein solches Vorgehen. "Wir werden daher, zumindest für den Moment, von der weiteren Umsetzung dieser Idee absehen", erklärte die Sprecherin. BERLIN - Der Medienkonzern Axel Springer nimmt vorerst Abstand von seiner in türkischen Medien geplanten Anzeigenaktion mit den 30 DAX-Konzernen. (Boerse, 20.09.2017 - 14:05) weiterlesen...

BDZV-Präsident Döpfner fordert Investitionen in kritische Reporter. Die Zeiten für unabhängigen Journalismus seien wegen der vielen Falschmeldungen im Internet so gut wie seit Jahrzehnten nicht mehr, sagte der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) am Montag in Stuttgart. "Die Flut von Fake News hat im öffentlichen Bewusstsein eine Renaissance der Nachricht eingeleitet", sagte der Chef des Axel-Springer-Verlags . Verlässliche Fakten und exklusive News seien ein "begehrtes Gut". STUTTGART - Zeitungsverleger-Präsident Mathias Döpfner hat die Verlage trotz aller Sparzwänge aufgefordert, weiter in kritische Reporter zu investieren. (Boerse, 18.09.2017 - 15:25) weiterlesen...

Axel Springer plant mit DAX-Konzernen Anzeigen in türkischen Medien. Verlagschef Mathias Döpfner hat die Vorstandschefs der 30 Dax -Konzerne angeschrieben, um sie als Unterstützer für einen Anzeigenaktion in türkischen Medien zu gewinnen. Als erstes hatte die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) darüber berichtet. BERLIN - Der Medienkonzern Axel Springer will zusammen mit weiteren deutschen Unternehmen Druck auf die Türkei machen, um eine Freilassung des "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel und anderer Inhaftierter aus Deutschland zu erreichen. (Boerse, 17.09.2017 - 15:10) weiterlesen...