Transport, Verkehr

ROM - Wegen verschiedener Streiks kündigt sich in Italien ein Verkehrschaos an.

21.02.2017 - 14:53:24

Italien droht wegen Streiks Verkehrschaos. Wütende Taxifahrer gingen am Dienstag bereits den siebten Tag in Folge auf die Straße und protestierten gegen den US-amerikanischen Fahrdienstvermittler Uber sowie eine geplante Gesetzesänderung, in der sie eine Deregulierung des Sektors sehen. Mittwochvormittag sollen außerdem Busse, Trams, Metros und einige Züge bestreikt werden, bevor die Gewerkschaften für Donnerstag zum Streik bei der schwer angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia aufgerufen haben.

Vom Ausstand der Taxifahrer in Rom und Mailand waren auch Fahrten zu den Flughäfen betroffen. Am Dienstag war die Stimmung in der italienischen Hauptstadt teils aggressiv und angespannt, nachdem etwa auf der Piazza Montecitorio vor der Abgeordnetenkammer des italienischen Parlaments ein Knallkörper gezündet wurde. "Es wird nur zusammengearbeitet, wenn es keine Gewalt und Bedrohung gibt", sagte Verkehrsminister Graziano Delrio. Am Nachmittag sollte er Gewerkschafter treffen, um über die Situation zu beraten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Air Berlin soll bis zu 350 Millionen bringen - noch Details offen. Wie die "Bild"-Zeitung und die Berliner "B.Z." am Samstag berichteten, geht der Gläubigerausschuss von Gesamteinnahmen zwischen 250 und 350 Millionen Euro aus. Damit solle der Kredit zurückgezahlt werden, den die Bundesregierung bereitgestellt hatte, um Air Berlin während der Verkaufsverhandlungen in der Luft zu halten. BERLIN/HAMBURG - Der Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin bringt wohl genug Geld in die Kasse, um den staatlichen Überbrückungskredit von 150 Millionen Euro zurückzuzahlen. (Boerse, 23.09.2017 - 14:47) weiterlesen...

Germanwings-Absturz: Fast 200 Angehörige klagen in Essen. Er habe die Zivilklagen in der vergangenen Woche dort eingereicht, sagte Rechtsanwalt Elmar Giemulla am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Eine bereits im Frühjahr eingereichte Musterklage von vier Angehörigen seien nun weitere 194 Hinterbliebene gefolgt. ESSEN - Der Rechtsstreit von fast 200 Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes gegen die Lufthansa soll am Landgericht in Essen ausgetragen werden. (Boerse, 23.09.2017 - 13:04) weiterlesen...

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister kritisiert dänische Maut-Überlegungen. "Ich würde Dänemark raten, das offene skandinavische Land zu bleiben, das es bisher war - mit offenen Grenzen und ohne Maut", sagte der Kieler Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) dem schleswig-holsteinischen Zeitungsverlag SHZ (Samstag). KIEL - Die dänischen Überlegungen zur Einführung einer Pkw-Maut stoßen im benachbarten Schleswig-Holstein auf Kritik. (Boerse, 23.09.2017 - 12:40) weiterlesen...

Presse: Air-Berlin-Verkauf soll bis zu 350 Millionen bringen. Wie die "Bild"-Zeitung und die Berliner "B.Z." am Samstag berichteten, geht der Gläubigerausschuss von Gesamteinnahmen zwischen 250 und 350 Millionen Euro aus. Damit solle der Kredit zurückgezahlt werden, den die Bundesregierung bereitgestellt hatte, um Air Berlin während der Verkaufsverhandlungen in der Luft zu halten. BERLIN - Der Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin bringt wohl genug Geld in die Kasse, um den staatlichen Überbrückungskredit von 150 Millionen Euro zurückzuzahlen. (Boerse, 23.09.2017 - 11:59) weiterlesen...

Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber. Mehrere Hunderttausend Menschen hatten bis Samstag bereits eine Petition des Unternehmens für den Verbleib des Fahrdienstes in der britischen Hauptstadt unterzeichnet. LONDON - In London wächst der Protest gegen den Rausschmiss des Fahrdienst-Vermittlers Uber. (Boerse, 23.09.2017 - 11:37) weiterlesen...

Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Verhandlungs-Abschluss. "Ein "Grounding" ist noch nicht vom Tisch", sagte Gerald Wissel von der Beratungsgesellschaft Airborne in Hamburg der Deutschen Presse-Agentur. Bei einem "Grounding" würden alle Flugzeuge am Boden bleiben, etwa wenn Air Berlin das Geld ausgeht. Dies hätte massive Auswirkungen für Passagiere. BERLIN/HAMBURG - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss notwendig. (Boerse, 23.09.2017 - 09:19) weiterlesen...