BOEING CO, US0970231058

RIAD - US-Präsident Donald Trump hat angesichts von abgeschlossenen Verträgen in Milliardenhöhe eine positive Bilanz seines ersten Besuchstages in Saudi-Arabien gezogen.

20.05.2017 - 19:05:25

Trump zufriedenen mit Riad-Besuch: 'Jobs, Jobs, Jobs'. "Das war ein riesiger Tag. Riesige Investitionen in die Vereinigten Staaten. Hunderte Milliarden Dollar Investitionen in die Vereinigten Staaten und Jobs, Jobs, Jobs", sagte Trump am Samstag nach Angaben von mitreisenden Journalisten in Riad. Zuvor hatten beide Seiten einen Waffendeal und Wirtschaftsverträge im Wert von mehreren Hundert Milliarden Dollar abgeschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gabriel: Merkel und Schäuble machen Verteidigungspolitik nach Trumps Vorbild. "Merkel und Schäuble machen Politik nach dem Vorbild Trumps", sagte Gabriel der "Huffington Post". Er bezog sich dabei auf die Forderung von US-Präsident Donald Trump, die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen. BERLIN - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) eine Politik der Aufrüstung vorgeworfen. (Boerse, 23.09.2017 - 12:01) weiterlesen...

Turkish Airlines will bei Boeing 40 'Dreamliner' kaufen. Der Deal soll 40 Exemplare des jüngsten Typs Boeing 787-9 "Dreamliner" umfassen, wie Boeing in der Nacht zum Freitag in New York mitteilte. Die türkische Fluglinie begründete die Pläne mit dem Bedarf an dem künftigen dritten Istanbuler Flughafen und einem Ausbau ihrer Flotte. Boeing will sich dabei verpflichten, mit der türkischen Regierung, Turkish Airlines und anderen Unternehmen aus dem Land bei Forschung und Entwicklung verstärkt zusammenzuarbeiten. NEW YORK - Die Fluggesellschaft Turkish Airlines will beim Flugzeugbauer Boeing im großen Stil Langstreckenjets kaufen. (Boerse, 22.09.2017 - 08:16) weiterlesen...

Schummeleien beim Startgewicht: Ryanair-Klage abgewiesen. Das Verwaltungsgericht Darmstadt wies am Mittwoch eine Klage der Iren gegen die Deutsche Flugsicherung ab, wie ein Justizsprecher berichtete. DARMSTADT - Der Billigflieger Ryanair ist vorläufig mit seinem Versuch gescheitert, mit zu niedrig angesetzten Startgewichten in Deutschland geringere Start- und Landegebühren zahlen zu müssen. (Boerse, 20.09.2017 - 15:17) weiterlesen...

Ryanair kämpft um jeden Cent - Prozess gegen Flugsicherung. Die Iren verlangen in dem am Dienstag begonnenen Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Darmstadt die Rückerstattung von rund 500 000 Euro Start- und Landegebühren, welche die Flugsicherung nachträglich erhoben hatte. DARMSTADT - In einem Prozess gegen die deutsche Flugsicherung kämpft die Billigfluggesellschaft Ryanair um jeden Cent. (Boerse, 19.09.2017 - 18:29) weiterlesen...

Ryanair kämpft um jeden Cent - Prozess gegen Flugsicherung. Die Iren verlangen in dem am Dienstag begonnenen Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Darmstadt die Rückerstattung von rund 500 000 Euro Start- und Landegebühren, welche die Flugsicherung nachträglich erhoben hatte. DARMSTADT - In einem Prozess gegen die deutsche Flugsicherung kämpft die Billigfluggesellschaft Ryanair um jeden Cent. (Boerse, 19.09.2017 - 16:20) weiterlesen...