Transport, Verkehr

Rheintalbahn am 2. Oktober wieder frei - früher als geplant

14.09.2017 - 12:05:26

Rheintalbahn am 2. Oktober wieder frei - früher als geplant. BADEN-BADEN - Die Rheintalstrecke der Bahn bei Baden-Baden soll schon am 2. Oktober wieder befahrbar sein - fünf Tage früher als bisher geplant. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Kreisen des Bahn-Konzerns in Berlin. Die für den gesamten europäischen Bahnverkehr wichtige Nord-Süd-Verbindung ist seit dem 12. August wegen einer Baupanne gesperrt.

Damals hatten sich beim Tunnelbau bei Rastatt die Schienen abgesenkt, nachdem Wasser und Erdreich eingedrungen waren. Seither ist der Bahnverkehr auf dem Streckenabschnitt unterbrochen. Busse bringen Bahnreisende weiter.

Am Donnerstag gab es eine weitere Sperrung auf der viel befahrenen Strecke, etwas südlich von der bereits gesperrten Strecke bei Rastatt: Ein umgestürzter Baum legte am Morgen die Bahnstrecke bei Emmendingen in beiden Richtungen für Stunden lahm. Nach Angaben der Bahn fiel ein Baum aus einem Privatgelände auf die Oberleitung.

Die Rheintalstrecke nördlich von Freiburg wurde in beiden Richtungen für Stunden gesperrt. Die Sperrung bei Emmendingen sollte noch am Donnerstag wieder aufgehoben werden. Verletzt wurde niemand.

Die Bahnsperrung sorgt nicht nur für Unmut bei Reisenden. Auch Güterverbände sind sauer. Sie sprechen von "riesigen Löchern in den Kassen" wegen der Sperrung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lauda sieht 'wachsende Chancen' für Niki-Übernahme. "Die Chance ist sehr groß geworden. Die Chancen sind jetzt sehr gewachsen", sagte Lauda Donnerstagabend in einer Nachrichtensendung des ORF. Am Freitag wolle er sich mit dem Insolvenzverwalter in Frankfurt treffen. Seiner Aussage nach hänge nun alles von den Details eines möglichen Deals ab. Wichtigste Frage sei, wie viele Flugzeuge tatsächlich noch vorhanden seien, so der 68-Jährige. WIEN - Der ehemalige Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda sieht eine reelle Möglichkeit für die Übernahme der insolventen Fluglinie Niki. (Boerse, 14.12.2017 - 22:49) weiterlesen...

Kreise: Airbus' Hubschrauber-Chef wird zum Kronprinzen. Dies wäre dann Teil eines größeren Wechsels in der Führungsspitze des Unternehmens, das von Korruptionsermittlungen erschüttert und von technischen Problemen geplagt wird. TOULOUSE - Der Chef der Hubschrauber-Sparte von Airbus könnte zum neuen starken Mann im europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern werden. (Boerse, 14.12.2017 - 22:34) weiterlesen...

Bombardier enttäuscht mit verhaltenem Geschäftsausblick. Der Konzern stellte bei einer Investorenkonferenz am Donnerstag Erlöse zwischen 17,0 und 17,5 Milliarden Dollar (14,44 und 14,86 Mrd Euro) in Aussicht. Experten hatten mit deutlich mehr gerechnet. An der Börse kam die Prognose nicht gut an, die Aktie geriet kräftig ins Minus. NEW YORK - Der kanadische Flugzeug- und Eisenbahnhersteller Bombardier sieht sich bei seinem Sanierungsplan auf Kurs, doch der Geschäftsausblick für 2018 fällt enttäuschend aus. (Boerse, 14.12.2017 - 19:28) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Gestrandete Niki-Fluggäste sollen schnell zurück (Boerse, 14.12.2017 - 17:50) weiterlesen...

Geschwister Herz verkaufen Anteil an Technik-Konzern DNV GL. Der Mehrheitseigner, die norwegische Stiftung Det Norske Veritas, habe der Herz-Holding Mayfair ein Angebot unterbreitet, das diese akzeptiert habe, teilten DNV GL und Mayfair am Donnerstag in Hamburg mit. Die Initiative sei von der Stiftung ausgegangen. HAMBURG/OSLO - Die früheren Tchibo-Mitbesitzer Günter Herz und seine Schwester Daniela Herz-Schnoeckel haben ihren Anteil von 36,5 Prozent am technischen Dienstleistungskonzern DNV GL verkauft. (Boerse, 14.12.2017 - 17:03) weiterlesen...

Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage. "Es werden einige Änderungen notwendig sein, aber es ist noch viel zu früh zu sagen, wann, wie, und wen es betrifft", sagte Verwaltungsratschef Denis Ranque im Interview mit der "Financial Times" (FT/Donnerstag). Es gebe keinen strengen Zeitplan. Man achte auf Stabilität und Kontinuität. Der Konzern wird derzeit von Korruptionsermittlungen erschüttert. TOULOUSE - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus bereitet sich nun auch offiziell auf Veränderungen im Topmanagement vor. (Boerse, 14.12.2017 - 17:03) weiterlesen...