Produktion, Absatz

RAVENSBURG - Frostige Temperaturen ausgerechnet zur Blütezeit haben den Landwirten in wichtigen Apfelanbaugebieten Deutschlands eine deutlich niedrigere Ernte beschert.

20.08.2017 - 14:18:24

Apfelbauern rechnen nach Frost zur Blütezeit mit geringerer Ernte. Das Kompetenzzentrum Obstbau-Bodensee in Ravensburg (KOB) geht von einem Rückgang von 63 Prozent gegenüber dem Vorjahr aus. Das entspräche rund 86 000 statt 231 300 Tonnen, sagte Geschäftsführer Manfred Büchele. Bei den Sorten Jonagold und Red Jonaprince könne es sogar einen Verlust von 90 Prozent geben.

Auch in anderen Orten Baden-Württembergs hatte der späte Frost mitten in der Blütezeit im April vielen Landwirten die Ernte verdorben. Auf Grundlage erster Schätzungen von Mitte Juli geht das Statistische Landesamt davon aus, dass nur rund eine Million Dezitonnen (100 000 Tonnen) zusammenkommen. Das wäre die geringste Menge seit 30 Jahren, wie die Behörde unlängst mitteilte - obwohl die Anbaufläche in den vergangenen Jahren sogar noch gewachsen ist. Im Vorjahr waren es 2,8 Millionen Dezitonnen.

Im Alten Land kam zum Frost im Frühjahr auch noch Hagel im Sommer - das teils extreme Wetter hat den Apfelbäumen dort schwer zugesetzt. Die Obstbauern in der Region Niederelbe erwarteten Erträge von rund 200 000 Tonnen - etwa ein Drittel weniger als vor einem Jahr, wie das Landvolk Niedersachsen kürzlich in Hannover mitteilte. Das Landvolk erwartet steigende Preise für die Verbraucher.

Trotz des erwarteten Ernteeinbruchs dürfte die Region Niederelbe mit dem Alten Land als Kern - laut Landvolk das größte geschlossene Obstanbaugebiet Nordeuropas - sogar noch glimpflich davonkommen. Bundesweit gehe die Agrarmarkt-Informations-Gesellschaft AMI von einem Ernterückgang um 46 Prozent auf rund 550 000 Tonnen Äpfel aus. Die EU-Apfelernte soll den Angaben zufolge um ein Fünftel auf voraussichtlich 9,3 Millionen Tonnen sinken. Ein Grund: Die für die Bestäubung zuständigen Insekten flogen wegen des kühlen Wetters im Frühjahr lediglich an wärmeren Tagen.

Der Bodensee und das Alte Land in Hamburg und Niedersachsen zählen zu den wichtigsten Anbaugebieten für Äpfel in Deutschland. Am Bodensee werden derzeit bereits erste frühe Sorten wie etwa Delbarestival gepflückt. Die Ernte der Hauptsorten startet im September.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Stromkonzern EDF will Solar-Anlagen in Frankreich massiv ausbauen. Von 2020 bis 2035 sollen in Frankreich Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 30 Gigagwatt entstehen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Das wäre nach Angaben von EDF das Vierfache der bisherigen französischen Produktionskapazitäten für Solarstrom. Zum Vergleich: Die 58 französischen Atomreaktoren, die bislang gut drei Viertel der Stromproduktion des Landes abdecken, haben derzeit eine Kapazität von gut 63 Gigawatt. PARIS - Der französische Energiekonzern EDF will seine Produktionskapazitäten für Solarstrom massiv ausbauen. (Boerse, 11.12.2017 - 22:40) weiterlesen...

Umfrage: Deutsche Firmen setzen trotz Skepsis weiter auf Amerika. Das ist das Ergebnis einer am Montag (Ortszeit) in New York vorgestellten Umfrage der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer und der Beratungsfirma KPMG. NEW YORK - Trotz Sorgen um eine Abkehr der USA vom freien Handel, rechnen deutsche Firmen weiter mit guten Geschäften in der weltgrößten Volkswirtschaft. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 19:50) weiterlesen...

SPD will Verbot von Glyphosat-Mitteln in Deutschland. Ein entsprechender Antrag werde diese Woche in den Bundestag eingebracht, sagte die Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles am Dienstag in Berlin. BERLIN - Die SPD will ein Verbot von Pflanzenschutzmitteln durchsetzen, die den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat enthalten. (Boerse, 11.12.2017 - 17:06) weiterlesen...

Stada-Zentrale wechselt Besitzer FRANKFURT/BAD VILBEL - Die Zentrale des Arzneimittelherstellers Stada notierten Pharmakonzern ergeben sich daraus keine Änderungen, wie ein Stada-Sprecher sagte. (Boerse, 11.12.2017 - 16:11) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW. (Überflüssige Zeitangabe "am Montag" im ersten Satz, zweiter Absatz WDH/ROUNDUP: Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW (Boerse, 11.12.2017 - 16:09) weiterlesen...

Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW. "Wir wollen wieder eine Einstellungszusage für die Auszubildenden haben, auch vor dem Hintergrund der Digitalisierung und Transformation", sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Thorsten Gröger. Die erste Runde der Tarifverhandlungen war am Montag ergebnislos beendet worden. Das Unternehmen wollte sich zunächst nicht zur künftigen Zahl der Ausbildungsplätze äußern. VW-Verhandlungsführer Martin Rosik forderte aber angesichts hoher anstehender Ausgaben für Elektromobilität und Digitalisierung einen "disziplinierten Tarifabschluss". HANNOVER - Die IG Metall will in der Dieselkrise einen Abbau von Ausbildungsplätzen bei VW verhindern. (Boerse, 11.12.2017 - 15:52) weiterlesen...