Transport, Verkehr

RASTATT - Mehr als eine Woche nach dem Erdrutsch an einer Tunnelbaustelle in Rastatt und der Sperrung der Rheintalbahn könnte die Ursachenforschung der Bahn zufolge länger dauern.

20.08.2017 - 14:28:24

Bahn: Aufarbeitung der Probleme in Rastatt dauert noch. "Die Ursachen des Schadens werden gründlich analysiert, die Aufarbeitung wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen", teilte die Deutsche Bahn (DB) am Sonntag auf Anfrage mit. "Derzeit konzentrieren sich alle Anstrengungen darauf, die Rheintalbahn in Betrieb zu nehmen." Eine Sprecherin stellte eine Mitteilung mit Informationen zum Stand der Arbeiten im Laufe des Tages in Aussicht.

Die Tunnel-Arbeitsgemeinschaft unter Führung der Firmen Züblin und Hochtief arbeitet derzeit an einem Zeitplan, um die Strecke der Rheintalbahn wiederherzustellen. "Sobald dieser verbindlich vorliegt, werden wir die Öffentlichkeit informieren", heiß es bei der Bahn.

Seit dem 12. August steht der Verkehr auf einer der wichtigsten europäischen Nord-Süd-Verbindungen still. An der Unglücksstelle lässt die Bahn gerade einen Tunnel für die neue Hochgeschwindigkeitstrasse nur etwa fünf Meter unter den Gleisen hindurch bohren. Wasser und Erdreich waren in die Röhre eingedrungen. Für den Personenverkehr gibt es einen Ersatzverkehr mit Bussen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Fraport auf 'Overweight' und Ziel auf 95 Euro. Analystin Elodie Rall erwartete in einer am Mittwoch vorliegenden Studie des Instituts eine robuste Verkehrsentwicklung im kommenden Jahr. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Fraport von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 85 auf 95 Euro angehoben. (Boerse, 13.12.2017 - 21:01) weiterlesen...

Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende - Lufthansa zieht Angebot zurück (Boerse, 13.12.2017 - 20:23) weiterlesen...

Air-Berlin-Tochter Niki vor dem Aus - Lufthansa zieht Angebot zurück (Boerse, 13.12.2017 - 19:22) weiterlesen...

Niki Lauda denkt an Niki-Übernahme nach einer Pleite der Airline. "Ich bin interessiert und würde mich darum kümmern", sagte Lauda, der die Ferienfluglinie einst gegründet hat, der Nachrichtenagentur APA. Im Gegensatz zum ersten Bieterverfahren würde er nun allein um einen Zuschlag kämpfen. Im September hatte der 68-Jährige zusammen mit dem Reiseveranstalter Thomas Cook durchgesetzt - die nun ihr Angebot zurückgezogen hat. WIEN - Im Fall einer Pleite der Air-Berlin-Tochter Niki erwägt der Ex-Rennfahrer und Luftfahrt-Unternehmer Niki Lauda eine Übernahme der Airline. (Boerse, 13.12.2017 - 18:29) weiterlesen...

ROUNDUP/Presse: Hauptstadtflughafen soll nun 2020 eröffnen. Nach Informationen der Zeitung "B.Z." (online) aus Gesellschafter- und Flughafenkreisen streben die Verantwortlichen nun eine Eröffnung im September/Oktober 2020 an. Die Flughafengesellschaft wollte sich am Mittwoch dazu nicht äußern. BERLIN - Der neue Hauptstadtflughafen BER könnte mit neun Jahren Verspätung an den Start gehen. (Boerse, 13.12.2017 - 18:19) weiterlesen...

Batteriezellen-Fabrik könnte Bosch 20 Milliarden Euro kosten. Die Firma will zwar erst Anfang nächsten Jahres über das Vorhaben entscheiden, Bosch-Chef Volkmar Denner nannte im Interview mit dem "Handelsblatt" (Donnerstag) nun aber erstmals einen möglichen Kostenbetrag. STUTTGART - Der Einstieg in die Batteriezellen-Fertigung würde für den Technologiekonzern Bosch wohl zu einem immensen finanziellen Kraftakt geraten. (Boerse, 13.12.2017 - 18:09) weiterlesen...