Produktion, Absatz

RABAT - Mit dem ersten Spatenstich hat in Zentralmarokko der Bau des vierten Kraftwerks fĂŒr den grĂ¶ĂŸten Solarkomplex der Welt begonnen.

03.04.2017 - 11:24:23

Baustart fĂŒr viertes Kraftwerk der weltgrĂ¶ĂŸten Solaranlage. Die Anlage nahe der Stadt Ouarzazate solle Anfang 2018 in Betrieb genommen werden, teilte die Kreditanstalt fĂŒr Wiederaufbau (KfW) am Montag mit. Die KfW hatte fĂŒr den Bau des Kraftwerks ein Darlehen von 60 Millionen Euro zur VerfĂŒgung gestellt.

Der gesamte Komplex soll 2019 fertig sein und 580 Megawatt Leistung liefern. Das entspricht der KfW zufolge dem benötigten Strom fĂŒr 1,3 Millionen Menschen und einer Einsparung des Ausstoßes von 800 000 Tonnen CO2 im Jahr.

Strom aus Sonnenenergie ist in Marokko etwas Neues. Das Land verließ sich bisher weitgehend auf Kohle, Öl und Gas. Aber König Mohammed VI. und seine Regierung haben entschieden, die Produktion von Ökostrom aus Wind, Sonne und Wasserkraft schnell auszubauen: 52 Prozent erneuerbare Energien bis 2030 sind das Ziel. Auf der Weltklimakonferenz kĂŒndigte Marokko mit fast 50 anderen Staaten an, bis spĂ€testens 2050 komplett auf erneuerbare Energien zu setzen. Deutschland peilt derzeit 55 bis 60 Prozent bis 2035 an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW verĂ€rgert ĂŒber KronzeugenantrĂ€ge von Daimler und VW. "Wir waren irritiert", sagte BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". MÜNCHEN - BMW ist verĂ€rgert ĂŒber die AntrĂ€ge von Daimler und Volkswagen , im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur AufklĂ€rung beizutragen. (Boerse, 22.10.2017 - 14:21) weiterlesen...

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen. Neben den Sperrungen der AnschlĂŒsse hat es 2016 zudem etwa 6,6 Millionen Sperr-Androhungen gegen sĂ€umige Zahler gegeben. Das geht aus dem Entwurf fĂŒr den Jahresmonitoringbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Zahl der Stromabschaltungen im Auftrag der örtlichen Grundversorger ist damit im Vergleich zum Jahr zuvor nur leicht zurĂŒckgegangen. Damals gab es etwas ĂŒber 331 000 FĂ€lle. BONN - Wegen unbezahlter Rechnungen ist im vergangenen Jahr rund 330 000 Haushalten in Deutschland der Strom abgestellt worden. (Boerse, 22.10.2017 - 14:19) weiterlesen...

Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld. "Ursache sind insbesondere die ĂŒberkomplexen GM-Plattformen, auf denen die Fahrzeuge stehen, und die ĂŒberzogenen GM-Prozessvorgaben fĂŒr die Werke", teilte Wolfgang SchĂ€fer-Klug der Deutschen Presse-Agentur in einer E-Mail mit. "Die BeschĂ€ftigten von Opel tragen dafĂŒr nicht die Verantwortung. RÜSSELSHEIM - Nach der Kritik des PSA -Vorsitzenden Carlos Tavares an veralteten Strukturen bei Opel hat der Gesamtbetriebsratschef des Autobauers der frĂŒheren Konzernmutter General Motors (GM) die Schuld daran gegeben. (Boerse, 22.10.2017 - 14:19) weiterlesen...

Warnung vor Champignons bei Aldi Nord - Glassplitter möglich. Betroffen ist bestimmte Ware vom Produkt "Champignons 1. Wahl, in Scheiben" der Marke King's Crown, die von Aldi Nord vertrieben wird, wie das Bundesamt fĂŒr Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf www.lebensmittelwarnung.de mitteilte. MÜLHEIM AN DER RUHR - Wegen möglicher Glassplitter ruft der MĂŒlheimer Lebensmittelhersteller Clama einen Teil seiner Champignons im Glas zurĂŒck. (Boerse, 21.10.2017 - 18:53) weiterlesen...

BMW verĂ€rgert ĂŒber KronzeugenantrĂ€ge von Daimler und VW. "Wir waren irritiert", sagte BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". MÜNCHEN - BMW ist verĂ€rgert ĂŒber die AntrĂ€ge von Daimler und Volkswagen , im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur AufklĂ€rung beizutragen. (Boerse, 21.10.2017 - 18:51) weiterlesen...

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet. Die Staats- und Regierungschefs hĂ€tten klar ihre UnterstĂŒtzung in diesem Bereich signalisiert, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es sei gut, dass es nun Handlungsdruck gebe. BRÜSSEL - EU-VizekommissionsprĂ€sident Andrus Ansip erwartet nach dem EU-Gipfel deutlich mehr Tempo bei digitalen Zukunftsprojekten. (Boerse, 21.10.2017 - 14:27) weiterlesen...