Transport, Verkehr

POTSDAM - Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup sieht die Finanzierung des künftigen Hauptstadtflughafens als gesichert an.

23.05.2017 - 18:16:24

Flughafenchef sieht BER-Finanzierung nicht in Gefahr. Die finanzielle Lage der Flughafengesellschaft sei auskömmlich, betonte Lütke Daldrup am Dienstag im Sonderausschuss des Brandenburger Landtags. Das Geld werde für die geplante Fertigstellung und das Ausbauprogramm reichen. Die Gesellschafter - Berlin, Brandenburg und der Bund - würden erwarten, dass das Unternehmen mit dem jetzt zur Verfügung stehenden Geld auskomme.

Der Kostenrahmen für den Flughafen BER ist seit Baubeginn 2006 von 2 auf 6,5 Milliarden Euro gewachsen. Nach zahlreichen Umplanungen, Technikproblemen und Baumängeln kann der Airport seit mehr als fünf Jahren nicht in Betrieb gehen. Einen Eröffnungstermin will Lütke Daldrup im Sommer nennen. Erklärtes Ziel ist ein Start 2018. Sicher ist das aber noch nicht.

Für den Herbst kündigte der Flughafenchef die Vorlage eines Businessplans an, mit dem dann auch die Verzögerungskosten abgebildet werden könnten. Erhebliche Teile der Gesellschafterdarlehen seien noch nicht aufgebraucht, sagte Lütke Daldrup. Bereits im März hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass die Liquidität über die Jahresmitte 2018 hinaus gesichert sei.

Unter dem Strich fuhr die Flughafengesellschaft 2016 einen Verlust von 102 Millionen Euro ein - wegen des noch immer nicht eröffneten BER. 2015 hatte das Unternehmen wegen der Belastungen durch die Dauerbaustelle ein Minus von 138 Millionen Euro verbucht. Das operative Ergebnis (Ebitda) jedoch verbesserte sich dank der steigenden Passagierzahlen an den Flughäfen in Tegel und Schönefeld im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 28 Prozent auf 109 Millionen Euro.

Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider wies in dem Ausschuss wie bereits tags Lütke Daldrup Kritik an einem Beratungsvertrag der Flughafengesellschaft mit dem früheren SPD-Sprecher Lars Kühn zurück. Kühn soll den früheren SPD-Staatssekretär Lütke Daldrup sechs Tage im Monat bei der strategischen Kommunikation beraten. Der Tagessatz liegt laut "Bild am Sonntag" bei 2000 Euro. Dieser Vertrag verletze aus Sicht des Kontrollgremiums nicht die Regeln, sagte Bretschneider.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Knappe Mehrheit für Stopp des bundesweit größten Outlet-Centers. 51,09 Prozent votierten dafür, dass der Grundsatzbeschluss des Rates der Stadt zur Realisierung des Projekts aufgehoben werden soll und die Einleitung von Bauleitplanverfahren unterbleibt. Das Lager der Befürworter unterlag mit 48,91 Prozent, wie aus einer Übersicht hervorgeht. DUISBURG - Beim Bürgerentscheid über ein neues Designer Outlet Center (DOC) in Duisburg hat eine knappe Mehrheit der Wähler für den Stopp des riesigen Einzelhandelprojekts gestimmt. (Boerse, 25.09.2017 - 04:07) weiterlesen...

Neue US-Einreisebeschränkungen für acht Länder. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat am Sonntag neue Einreisebeschränkungen für Menschen aus acht Ländern verkündet. Damit will er die Terrorbedrohung für die USA verringern, wie das Weiße Haus am Sonntagabend (Ortszeit) betonte. Die neuen Regelungen sollen am 18. Oktober in Kraft treten. Neue US-Einreisebeschränkungen für acht Länder (Wirtschaft, 25.09.2017 - 04:02) weiterlesen...

Rund ein Drittel ausgezählt: Mehrheit für Offenhaltung von Tegel. Gegen 21.50 Uhr waren die Ergebnisse aus 900 von 2439 Wahlbezirken (37 Prozent) bekannt. 55,4 Prozent der Wähler sprachen sich für die Offenhaltung von Tegel aus, wie die Landeswahlleiterin auf ihrer Internetseite mitteilte. 42,6 Prozent forderten eine Schließung Tegels nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens in den kommenden Jahren. Das endgültige Ergebnis soll in der Nacht vorliegen. BERLIN - Die Unterstützer des alten Berliner Stadtflughafens Tegel liegen beim Volksentscheid nach Auszählung von rund einem Drittel der Berliner Wahlbezirke in Führung. (Boerse, 24.09.2017 - 22:13) weiterlesen...

WAHL: AfD bei ostdeutschen Männern stärkste Partei. Laut Infratest dimap machten insgesamt 26 Prozent der ostdeutschen Männer ihr Kreuzchen bei der AfD, bei den Frauen waren es 17 Prozent. Zum Vergleich: Im Westen votierten 13 Prozent der Männer und 8 Prozent der Frauen für die AfD. BERLIN - Die AfD ist im Osten Deutschlands bei der Bundestagswahl am Sonntag zweistärkste Partei geworden - bei den ostdeutschen Männern schnitt die Partei sogar am besten ab. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 20:21) weiterlesen...

WAHL: Seehofer ruft SPD zu Offenheit auf. "Ich glaube, verantwortliche Demokraten müssen sich zusammensetzen und sondieren, ob eine Regierung möglich ist - das sind wir unserem Land schuldig" sagte Seehofer am Sonntagabend. "Wir können jetzt nicht am Wahlabend erklären, wir reden gar nicht miteinander." Alle demokratischen Kräfte müssten miteinander reden, was sich für Deutschland in den nächsten Jahren realisieren lasse. BERLIN - CSU-Chef Horst Seehofer hat die SPD aufgefordert, nach der Bundestagswahl zu Gesprächen über eine Regierungsbildung offen zu sein. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 20:20) weiterlesen...

WAHL/Oettinger: Union hat 'herben Denkzettel' bekommen. "Wenn man das Ergebnis im Vergleich zur SPD sieht, haben wir einen Wahlsieg errungen. Insgesamt haben wir aber einen herben Denkzettel erhalten", sagte der CDU-Politiker am Sonntagabend der Deutschen Presse-Agentur. Nichtsdestotrotz hätten CDU und CSU einen Regierungsauftrag erhalten. BERLIN/BRÜSSEL - Die Union hat nach Einschätzung des deutschen EU-Kommissars Günther Oettinger bei der Bundestagswahl eine schwere Schlappe erlitten. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 20:20) weiterlesen...