Transport, Verkehr

POTSDAM - Die Zusammenarbeit von privaten Dienstleistern und der Bundespolizei an deutschen Flughäfen hat sich aus Sicht der Sicherheitswirtschaft bewährt.

16.02.2017 - 17:55:25

Sicherheitswirtschaft: Private Kontrolldienste an Airports bewährt. Die Polizei könne dort nicht alle Aufgaben - etwa zur Passagier- und Gepäckabfertigung - wahrnehmen, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW), Gregor Lehnert, am Donnerstag. Er äußerte sich zu Beginn der zweitägigen Luftsicherheitstage in Potsdam.

Lehnert wies zugleich Forderungen der beiden großen Polizeigewerkschaften zurück, die eine Bündelung der Sicherheitsaufgaben an den Airports in der Zuständigkeit des Bundes verlangen. Am Vortag der Konferenz hatte die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ihre Forderung nach einer neu zu gründenden Bundesanstalt für Luftsicherheit erneuert, die die Aufgaben privater Sicherheitsfirmen übernehmen sollte.

Nach Darstellung des BDSW-Chefs sprechen die von der Bundespolizei vorgelegten Zahlen für die Arbeit der privaten Dienstleister. So hätten private Luftsicherheitsassistenten im Vorjahr rund 41 000 verbotene Gegenstände bei den Passagierkontrollen festgestellt, darunter 891 Schusswaffen, fast 7000 Nachbildungen von Schusswaffen sowie 2400 Gegenstände aus Sprengstoff- und Munitionsteilen. Auch an allen anderen EU-Staaten seien fast ausschließlich private Sicherheitsfirmen tätig, so Lehnert. Weltweit seien sie an rund 600 Flughäfen im Einsatz.

@ dpa.de

Mit diesem Trader-Camp gehen ihre Aktien-Gewinne völlig durch die Decke!

Schlagen Sie jetzt zu: Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme am Börsen-Trader Camp. Die Teilnahme kostet eigentlich 980 €, doch für Sie ist sie jetzt KOSTENFREI! Traden Sie dort mit den erfolgreichsten Strategien unserer Profi-Trader!

Klicken Sie jetzt HIER und lassen Sie Ihre Gewinne durch die Decke gehen!

Weitere Meldungen

IG Metall: Strengere Abgasnormen als Chance für sichere Jobs. "Anspruchsvolle Abgasnormen betrachten wir in erster Linie als Chance für sichere Arbeitsplätze und nicht als Bedrohung", sagte Landesbezirksleiter Roman Zitzelsberger am Dienstag in Stuttgart. STUTTGART - Die IG Metall verbindet die Debatte um saubere Diesel-Fahrzeuge nicht zwangsläufig mit Arbeitsplatzverlusten. (Boerse, 23.05.2017 - 19:42) weiterlesen...

Flughafenchef sieht BER-Finanzierung nicht in Gefahr. Die finanzielle Lage der Flughafengesellschaft sei auskömmlich, betonte Lütke Daldrup am Dienstag im Sonderausschuss des Brandenburger Landtags. Das Geld werde für die geplante Fertigstellung und das Ausbauprogramm reichen. Die Gesellschafter - Berlin, Brandenburg und der Bund - würden erwarten, dass das Unternehmen mit dem jetzt zur Verfügung stehenden Geld auskomme. POTSDAM - Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup sieht die Finanzierung des künftigen Hauptstadtflughafens als gesichert an. (Boerse, 23.05.2017 - 18:16) weiterlesen...

Flughafenchef sieht Finanzierung von BER als sicher an. "Die Liquiditätslage ist auskömmlich", sagte er am Dienstag im Sonderausschuss des Brandenburger Landtags. Sie werde für die Fertigstellung des Airports reichen. Unter dem Strich habe die Flughafengesellschaft 2016 einen Verlust von 102 Millionen Euro eingefahren - wegen des noch immer nicht eröffneten Flughafens BER. 2015 hatte das Unternehmen wegen der Belastungen durch die Dauerbaustelle ein Minus von 138 Millionen Euro verbucht. Die Flughafengesellschaft gehört den Ländern Berlin und Brandenburg sowie dem Bund. POTSDAM - Trotz des verlustreichen Debakels um den Bau des künftigen Hauptstadtflughafens sieht Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup die Flughafengesellschaft finanziell gut aufgestellt. (Boerse, 23.05.2017 - 17:10) weiterlesen...

Dobrindt: Straße und Schiene stärken. "Es wird weder der eine noch der andere alleine schaffen", sagte Dobrindt am Dienstag bei der Nationalen Konferenz Güterverkehr und Logistik in München. Inzwischen sei klar, dass die Digitalisierung nicht weniger, sondern viel mehr Transport mit sich bringe. Deshalb gelte es, beide Verkehrsträger zu stärken, sagte Dobrindt. MÜNCHEN - Der wachsende Gütertransport ist nach Einschätzung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nur mit Investitionen in Straßen und das Schienennetz zu stemmen. (Boerse, 23.05.2017 - 13:57) weiterlesen...

Billigflug-Streit zwischen Fraport und Lufthansa schwelt weiter. Dort könnte schnell Platz für zusätzliche Fluggäste der Billigflieger entstehen. Die Lufthansa drohte mit der Verlagerung von Flügen an andere Flughäfen. FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen schwelt der Streit mit dem Hauptkunden Lufthansa den schnelleren Ausbau ihres dritten Passagier-Terminals. (Boerse, 23.05.2017 - 12:42) weiterlesen...

Fraport prüft schnelleren Ausbau für Billigflieger. Der sogenannte Flugsteig G in Frankfurt könnte bereits vor der bislang für 2023 geplanten Inbetriebnahme des Abfertigungsgebäudes zur Verfügung stehen, kündigte Fraport-Chef Stefan Schulte laut Redemanuskript am Dienstag bei der Hauptversammlung des MDax-Konzerns an. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport prüft wegen des Billigflieger-Booms intensiv den schnelleren Ausbau des dritten Terminals. (Boerse, 23.05.2017 - 10:53) weiterlesen...