Transport, Verkehr

POTSDAM - Die Zusammenarbeit von privaten Dienstleistern und der Bundespolizei an deutschen Flughäfen hat sich aus Sicht der Sicherheitswirtschaft bewährt.

16.02.2017 - 17:55:25

Sicherheitswirtschaft: Private Kontrolldienste an Airports bewährt. Die Polizei könne dort nicht alle Aufgaben - etwa zur Passagier- und Gepäckabfertigung - wahrnehmen, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW), Gregor Lehnert, am Donnerstag. Er äußerte sich zu Beginn der zweitägigen Luftsicherheitstage in Potsdam.

Lehnert wies zugleich Forderungen der beiden großen Polizeigewerkschaften zurück, die eine Bündelung der Sicherheitsaufgaben an den Airports in der Zuständigkeit des Bundes verlangen. Am Vortag der Konferenz hatte die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ihre Forderung nach einer neu zu gründenden Bundesanstalt für Luftsicherheit erneuert, die die Aufgaben privater Sicherheitsfirmen übernehmen sollte.

Nach Darstellung des BDSW-Chefs sprechen die von der Bundespolizei vorgelegten Zahlen für die Arbeit der privaten Dienstleister. So hätten private Luftsicherheitsassistenten im Vorjahr rund 41 000 verbotene Gegenstände bei den Passagierkontrollen festgestellt, darunter 891 Schusswaffen, fast 7000 Nachbildungen von Schusswaffen sowie 2400 Gegenstände aus Sprengstoff- und Munitionsteilen. Auch an allen anderen EU-Staaten seien fast ausschließlich private Sicherheitsfirmen tätig, so Lehnert. Weltweit seien sie an rund 600 Flughäfen im Einsatz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Umwelthilfe will schärfere Diesel-Fahrverbote. Hauptgeschäftsführer Jürgen Resch kündigte "neue erschreckende Erkenntnisse" zu den Verursachern der besonders hohen Feinstaub- und Stickstoffdioxidwerte in Stuttgart an. Zudem informiert er über den Stand der Klagen für saubere Luft. Sie gelten als Auslöser für die von Land und Stadt angekündigten zeitweisen Fahrverbote für ältere Diesel ab 2018. STUTTGART - Sie hat das Fahrverbot für viele Dieselautos in Stuttgart ausgelöst und ist dennoch nicht zufrieden: Am Freitag (15.00 Uhr) will die Deutsche Umwelthilfe die jüngsten Pläne von Land und Stadt zur Bekämpfung der anhaltend hohen Luftverschmutzung in Stuttgart kommentieren und weitergehende Forderungen stellen. (Boerse, 23.02.2017 - 18:15) weiterlesen...

Fraport prüft bauliche Erweiterungen für Billigflieger. Die Betreibergesellschaft Fraport prüft daher bauliche Maßnahmen, um zusätzliche Passagiere abfertigen zu können, bestätigte am Donnerstag ein Sprecher einen Bericht der "Wirtschaftswoche". Die Planung sei letztlich davon abhängig, wie schnell die Passagierzahl wachse. Den von der Zeitschrift genannten Zeitpunkt 2018 für eine Inbetriebnahme könne er nicht bestätigen. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafen braucht Platz für die zunehmende Zahl von Billigfliegern. (Boerse, 23.02.2017 - 16:40) weiterlesen...

Normenkontrollrat bemängelt Maut-Einnahmeberechnung (Boerse, 23.02.2017 - 13:53) weiterlesen...

Bauleiter am Hauptstadtflughafen entlassen - Ex-Bahner übernimmt. Der oberste Bauleiter Jörg Marks werde nach zweieinhalb Jahren entlassen, sagte Flughafensprecher Lars Wagner. Zuvor hatten die Zeitungen "Bild" und "B.Z." darüber berichtet. Hintergrund seien die anhaltenden Schwierigkeiten auf der Baustelle. Nachfolger wird der frühere Bahn-Manager Christoph Bretschneider. BERLIN - Auf der Baustelle des neuen Hauptstadtflughafens muss angesichts neuer Probleme der nächste Technikchef seinen Hut nehmen. (Boerse, 23.02.2017 - 12:56) weiterlesen...

Maschinenbau und Elektroindustrie erzielen Exportrekorde. Während die Ausfuhren der Maschinenbauer im Vergleich zum Vorjahr nur leicht um 0,2 Prozent auf 155,9 Milliarden Euro stiegen, konnte der Elektroverband ZVEI ein kräftiges Plus von 4,4 Prozent auf 182,1 Milliarden Euro verzeichnen. FRANKFURT - Mit dem Maschinenbau und der Elektroindustrie haben am Donnerstag gleich zwei deutsche Schlüsselbranchen neue Exportrekorde für 2016 berichtet. (Wirtschaft, 23.02.2017 - 12:42) weiterlesen...

Umfrage: Autofahrer noch skeptisch bei Fahrten mit Roboterautos. Allerdings ist laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom die Mehrheit bereit, den Wagen in bestimmten Situationen von einem Assistenzsystem steuern zu lassen, etwa beim Parken (69 Prozent) oder im Stau (53 Prozent). BERLIN - Gerade einmal fünf Prozent der Deutschen würden sich bei einer Fahrt komplett auf ein computergesteuertes Auto verlassen. (Boerse, 23.02.2017 - 12:12) weiterlesen...