ALNO AG, DE0007788408

PFULLENDORF - Seit Jahren kämpft der Küchenhersteller Alno mit Problemen - nun geht das Unternehmen in die Insolvenz.

12.07.2017 - 10:01:24

Küchenhersteller Alno kündigt Insolvenz an. Die Alno AG werde am Mittwoch ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung wegen eingetretener Zahlungsunfähigkeit beantragen, teilte das Unternehmen mit Sitz in Pfullendorf in Baden-Württemberg mit. Der Vorstand habe sich zu diesem Schritt entschlossen, weil in Verhandlungen mit potenziellen Investoren und Gläubigern "zuletzt keine Einigung erzielt werden konnte", hieß es in einer Mitteilung.

für Schlagzeilen sorgte, hatte bei dem hoch verschuldeten Unternehmen vor mehreren Monaten das Zepter übernommen. Der Hersteller hatte seitdem einen neuen Sparkurs eingeschlagen und angekündigt, durch den Wegfall von 350 Stellen in der Verwaltung Millionen sparen zu wollen. In den vergangenen Jahren hatte das Unternehmen schon mehrfach Stellen gestrichen. Wie viele es aktuell sind, war zunächst unklar.

Der Anfang des Jahres eingeschlagene Sanierungskurs solle nun innerhalb eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung unter Führung des bisherigen Vorstands fortgesetzt werden, teilte das Unternehmen mit. Das zuständige Amtsgericht Hechingen war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die Tochtergesellschaften Gustav Wellmann GmbH & Co. KG und Alno Logistik & Service GmbH würden ebenfalls in den Insolvenzantrag einbezogen. Alle übrigen in- und ausländischen Tochtergesellschaften einschließlich der Pino Küchen GmbH seien davon nicht betroffen. Der Geschäftsbetrieb laufe unverändert weiter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!