Produktion, Absatz

PFINZTAL - Nach fünf Jahren Entwicklungszeit ist eine riesige Flüssigkeitsbatterie zum Speichern von Windstrom in Pfinztal bei Karlsruhe am Montag in Betrieb gegangen.

25.09.2017 - 14:51:25

Riesige Windstrombatterie bei Karlsruhe startet Betrieb. Die rund 19 Millionen Euro teure Anlage auf dem Gelände des Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie umfasst neben einer sogenannten Redox-Flow-Batterie mit 20 Megawattstunden Kapazität auch eine Windenergieanlage. Mit ihr wollen Wissenschaftler die Möglichkeiten zur Speicherung von erneuerbarer Energie verbessern. Der Strom aus der Batterie würde reichen, um eine kleine Ortschaft zehn Stunden lang zu versorgen.

Aus Sicht von Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) sind acht Millionen Euro Landesförderung in dem Projekt gut investiert. Es sei ein wichtiger Beitrag für die Energiewende. Besonders erfreulich sei, dass alle wesentlichen Technologien und Anlagen aus Deutschland stammten.

Bei der Redox-Flow-Technik ist die Anlage, in der Strom über Membranen in die Batterie hinein oder heraus fließt, vom Speichermedium getrennt. Die Speichertanks, die eine Elektrolyt-Lösung enthalten, können daher fast beliebig groß gebaut werden. In Pfinztal steht eine ganze Reihe von Tanks mit je 45 000 Litern Fassungsvermögen. Der Beginn des Probebetriebs hatte sich nach Problemen beim Aufbau, unter anderem wegen eines Transportschadens am Turm der Windkraftanlage und Änderungen am Sicherheitskonzept, deutlich verzögert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW. "Wir waren irritiert", sagte BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". MÜNCHEN - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen , im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur Aufklärung beizutragen. (Boerse, 22.10.2017 - 14:21) weiterlesen...

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen. Neben den Sperrungen der Anschlüsse hat es 2016 zudem etwa 6,6 Millionen Sperr-Androhungen gegen säumige Zahler gegeben. Das geht aus dem Entwurf für den Jahresmonitoringbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Zahl der Stromabschaltungen im Auftrag der örtlichen Grundversorger ist damit im Vergleich zum Jahr zuvor nur leicht zurückgegangen. Damals gab es etwas über 331 000 Fälle. BONN - Wegen unbezahlter Rechnungen ist im vergangenen Jahr rund 330 000 Haushalten in Deutschland der Strom abgestellt worden. (Boerse, 22.10.2017 - 14:19) weiterlesen...

Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld. "Ursache sind insbesondere die überkomplexen GM-Plattformen, auf denen die Fahrzeuge stehen, und die überzogenen GM-Prozessvorgaben für die Werke", teilte Wolfgang Schäfer-Klug der Deutschen Presse-Agentur in einer E-Mail mit. "Die Beschäftigten von Opel tragen dafür nicht die Verantwortung. RÜSSELSHEIM - Nach der Kritik des PSA -Vorsitzenden Carlos Tavares an veralteten Strukturen bei Opel hat der Gesamtbetriebsratschef des Autobauers der früheren Konzernmutter General Motors (GM) die Schuld daran gegeben. (Boerse, 22.10.2017 - 14:19) weiterlesen...

Warnung vor Champignons bei Aldi Nord - Glassplitter möglich. Betroffen ist bestimmte Ware vom Produkt "Champignons 1. Wahl, in Scheiben" der Marke King's Crown, die von Aldi Nord vertrieben wird, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf www.lebensmittelwarnung.de mitteilte. MÜLHEIM AN DER RUHR - Wegen möglicher Glassplitter ruft der Mülheimer Lebensmittelhersteller Clama einen Teil seiner Champignons im Glas zurück. (Boerse, 21.10.2017 - 18:53) weiterlesen...

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW. "Wir waren irritiert", sagte BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". MÜNCHEN - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen , im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur Aufklärung beizutragen. (Boerse, 21.10.2017 - 18:51) weiterlesen...

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet. Die Staats- und Regierungschefs hätten klar ihre Unterstützung in diesem Bereich signalisiert, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es sei gut, dass es nun Handlungsdruck gebe. BRÜSSEL - EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip erwartet nach dem EU-Gipfel deutlich mehr Tempo bei digitalen Zukunftsprojekten. (Boerse, 21.10.2017 - 14:27) weiterlesen...