Produktion, Absatz

PEKING - Im Kampf gegen die sich weiter ausbreitende Vogelgrippe in China hat Peking den Verkauf von Geflügel stark eingeschränkt.

17.02.2017 - 11:09:39

Vogelgrippe in China: Peking schränkt Verkauf von Geflügel ein. Wie staatliche Medien am Freitag berichteten, dürfen Geflügelprodukte aus Regionen, in denen es Infektionen mit dem H7N9-Erreger gab, nicht mehr in die Hauptstadt eingeführt werden. Auch in anderen Teilen des Landes intensivierten die Gesundheitsbehörden den Kampf gegen den Virus. Wie die Kommission für Gesundheit und Familienplanung mitteilte, wurden im Februar bislang acht Tote registriert, nachdem in der aktuellen Grippe-Saison bereits 100 Menschen durch das Virus gestorben waren.

Wie die Kommission für Gesundheit und Familienplanung mitteilte, wurden im Februar bislang acht Tote registriert, nachdem in der aktuellen Grippe-Saison bereits 100 Menschen durch das Virus gestorben waren. Seit Anfang des Jahres habe es 269 Infektionen gegeben, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Anders als bei den derzeit in Europa grassierenden Vogelgrippe-Erregern H5N8 und H5N5 ist für den H7N9-Stamm bekannt, dass sich Menschen an infiziertem Geflügel anstecken können. Von einer Übertragung von Mensch zu Mensch wird nicht ausgegangen. Der Erreger war im März 2013 zum ersten Mal bei Menschen in China nachgewiesen worden. Seitdem kam es im Winter immer wieder zu Infektionswellen mit Todesopfern.

Das letzte bestätigte Opfer des aktuellen Ausbruchs, eine 23-jährige Mutter, starb am Dienstag in einem Krankenhaus in der südwestchinesischen Provinz Yunnan. Tage zuvor war bereits die dreijährige Tochter der Frau an dem H7N9-Erreger gestorben, nachdem beide Kontakt mit Geflügelfleisch hatten.

Die Schließungen zahlreicher Geflügelmärkte hätten zu einem Rückgang der Neuerkrankungen geführt, sagte Ni Daxin, Vizedirektor des Notfallzentrums für Seuchenkontrolle laut Xinhua. Mit bisher acht neuen Todesfällen im Februar liegt die Zahl der Opfer bislang tatsächlich deutlich unter den 79 Todesfällen, die für Januar gemeldet worden waren.

Laut Gesundheitsexperten dürfte die Dunkelziffer jedoch hoch ausfallen. Die Diagnose sei zwar einfach, doch bleiben viele Ansteckungen unentdeckt, weil die Symptome wie Fieber, Husten und andere Atemwegserkrankungen einer normalen Grippe ähneln.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

EU-Staaten wollen Aufsicht für Zulassung von Automodellen verschärfen. Darauf haben sich die europäischen Industrieminister am Montag in Brüssel verständigt. Auch Deutschland stimmte zu. Die Staaten wollen damit Lehren aus dem Skandal um manipulierte Abgaswerte ziehen. Sie müssen sich nun mit dem Europaparlament auf die Reform der Auto-Typzulassung verständigen. BRÜSSEL - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen. (Boerse, 29.05.2017 - 17:46) weiterlesen...

Schriftliches Urteil zur Elbvertiefung sorgt für geteiltes Echo. HAMBURG - Das schriftliche Urteil zur Elbvertiefung sorgt für ein geteiltes Echo. Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) zeigte sich am Montag zuversichtlich. Es zeige sich deutlicher denn je, dass das Urteil vom 9. Februar einen Erfolg für die Fahrrinnenanpassung darstelle. Das Gericht hatte geurteilt, dass die Elbvertiefung zwar grundsätzlich zulässig sei, aber zugleich Planungsfehler beanstandet. Schriftliches Urteil zur Elbvertiefung sorgt für geteiltes Echo (Boerse, 29.05.2017 - 15:48) weiterlesen...

BMW-Werke warten auf fehlende Teile von Bosch (Boerse, 29.05.2017 - 15:12) weiterlesen...

Gesetz gegen Hass im Netz verfassungswidrig und ineffizient. Der Entwurf sei verfassungswidrig, zu unklar formuliert und könne die Meinungsfreiheit einschränken, kritisierte das weltgrößte Online-Netzwerk in seiner ersten ausführlichen Stellungnahme zu dem Entwurf. Zudem gebe es das Risiko, dass sich mehr Menschen radikalisierten, weil sie auf nicht regulierte Plattformen abwandern. BERLIN - Facebook wehrt sich mit scharfen Worten gegen das von Justizminister Heiko Maas (SPD) geplante Gesetz gegen Hass und Hetze im Netz. (Boerse, 29.05.2017 - 15:00) weiterlesen...

Warnstreik bei Schmitz Cargobull in Toddin gegen Werkschließung. Wie ein Sprecher der IG Metall sagte, schloss sich die Belegschaft fast vollständig der Aktion an und beteiligte sich anschließend auch an einem Autocorso zum Arbeitsgericht in Schwerin. Dort wurde über den Einspruch der Gewerkschaft gegen Vorbereitungen für eine Stilllegung der Produktion verhandelt. Die IG Metall fordert Verhandlungen zu einem Standort- und Beschäftigungssicherungstarifvertrag für Toddin. Die Konzernleitung im nordrhein-westfälischen Horstmar wollte sich unter Hinweis auf den fortwährenden Konflikt nicht dazu äußern. SCHWERIN - Die Beschäftigten der Fahrzeugbau-Firma von Schmitz Cargobull in Toddin (Kreis Ludwigslust-Parchim) haben am Montag mit einem Warnstreik ihren Widerstand gegen die drohende Werkschließung untermauert. (Boerse, 29.05.2017 - 14:53) weiterlesen...

Fertigprodukte sollen weniger Salz, Zucker und Fett enthalten. Mit der Lebensmittelbranche werden dafür bis Mitte 2018 freiwillige Ziele für geänderte Rezepturen angestrebt. Das sieht eine Strategie von Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU) vor, die voraussichtlich im Juli ins Bundeskabinett kommen soll. Zuerst berichtete die "Rheinische Post" (Montag) darüber. Ein übermäßiger Konsum dieser Nährstoffe gilt als eine Ursache etwa für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In der deutschen Bevölkerung sei die Zufuhr von Zucker, Fett und Salz nach wie vor zu hoch, hieß es. BERLIN - Für eine gesündere Ernährung sollen Tiefkühlpizzen, Müslis und andere Fertigprodukte nicht mehr so viel Salz, Zucker und Fette enthalten. (Boerse, 29.05.2017 - 14:24) weiterlesen...