Produktion, Absatz

PEKING - Im Kampf gegen die sich weiter ausbreitende Vogelgrippe in China hat Peking den Verkauf von Geflügel stark eingeschränkt.

17.02.2017 - 11:09:39

Vogelgrippe in China: Peking schränkt Verkauf von Geflügel ein. Wie staatliche Medien am Freitag berichteten, dürfen Geflügelprodukte aus Regionen, in denen es Infektionen mit dem H7N9-Erreger gab, nicht mehr in die Hauptstadt eingeführt werden. Auch in anderen Teilen des Landes intensivierten die Gesundheitsbehörden den Kampf gegen den Virus. Wie die Kommission für Gesundheit und Familienplanung mitteilte, wurden im Februar bislang acht Tote registriert, nachdem in der aktuellen Grippe-Saison bereits 100 Menschen durch das Virus gestorben waren.

Wie die Kommission für Gesundheit und Familienplanung mitteilte, wurden im Februar bislang acht Tote registriert, nachdem in der aktuellen Grippe-Saison bereits 100 Menschen durch das Virus gestorben waren. Seit Anfang des Jahres habe es 269 Infektionen gegeben, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Anders als bei den derzeit in Europa grassierenden Vogelgrippe-Erregern H5N8 und H5N5 ist für den H7N9-Stamm bekannt, dass sich Menschen an infiziertem Geflügel anstecken können. Von einer Übertragung von Mensch zu Mensch wird nicht ausgegangen. Der Erreger war im März 2013 zum ersten Mal bei Menschen in China nachgewiesen worden. Seitdem kam es im Winter immer wieder zu Infektionswellen mit Todesopfern.

Das letzte bestätigte Opfer des aktuellen Ausbruchs, eine 23-jährige Mutter, starb am Dienstag in einem Krankenhaus in der südwestchinesischen Provinz Yunnan. Tage zuvor war bereits die dreijährige Tochter der Frau an dem H7N9-Erreger gestorben, nachdem beide Kontakt mit Geflügelfleisch hatten.

Die Schließungen zahlreicher Geflügelmärkte hätten zu einem Rückgang der Neuerkrankungen geführt, sagte Ni Daxin, Vizedirektor des Notfallzentrums für Seuchenkontrolle laut Xinhua. Mit bisher acht neuen Todesfällen im Februar liegt die Zahl der Opfer bislang tatsächlich deutlich unter den 79 Todesfällen, die für Januar gemeldet worden waren.

Laut Gesundheitsexperten dürfte die Dunkelziffer jedoch hoch ausfallen. Die Diagnose sei zwar einfach, doch bleiben viele Ansteckungen unentdeckt, weil die Symptome wie Fieber, Husten und andere Atemwegserkrankungen einer normalen Grippe ähneln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayer-Tochter Covestro mit Gewinnsprung - Weiteres Wachstum erwartet. Trotz deutlich niedrigerer Preise sank der Umsatz nur um 1,5 Prozent auf 11,9 Milliarden Euro, wie der Kunststoffspezialist am Montag mitteilte. Die Verkaufsmengen legten deutlich zu. Auch für das laufende Jahr rechnen die Leverkusener mit einem weiteren Mengenwachstum. Der Zuwachs dürfte im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich liegen, sagte Konzernchef Patrick Thomas laut Mitteilung. Er zeigte sich für 2017 zuversichtlich. KÖLN - Die Bayer -Tochter Covestro hat 2016 von Engpässen der Konkurrenz profitiert. (Boerse, 20.02.2017 - 07:08) weiterlesen...

Immobilienboom setzt sich fort - Mehrfamilienhäuser zunehmend gefragt. Im vergangenen Jahr dürften Immobilien für mehr als 210 Milliarden Euro den Besitzer gewechselt haben, wie die amtlichen Gutachterausschüsse schätzen. "Es ist nicht absehbar, dass das Investitionsvolumen zurückgeht", sagte Peter Ache, der Geschäftsstellenleiter des Arbeitskreises der Gutachterausschüsse, der Deutschen Presse-Agentur. Der Arbeitskreis gewinnt seine Erkenntnisse aus den Kaufverträgen. Auffällig seien zunehmende Investitionen in Mehrfamilienhäuser, sagte Ache. BERLIN - Die niedrigen Zinsen treiben den Markt für Wohnungen, Häuser und Grundstücke weiter an. (Boerse, 20.02.2017 - 06:52) weiterlesen...

Amazon kündigt über 2000 neue Arbeitsplätze in Deutschland an. Es gehe dabei um unterschiedliche Qualifikationen und Berufserfahrungen - "von Ingenieuren u?ber Software-Entwickler bis hin zu Berufseinsteigern und Auszubildenden", kündigte Amazon am Montag an. In Großbritannien will Amazon auch nach der Brexit-Entscheidung die Zahl der Stellen in diesem Jahr um 5000 auf rund 24 000 erhöhen. SEATTLE - Der weltgrößte Online-Händler Amazon will in diesem Jahr über 15 000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen und davon sollen mehr als 2000 auf Deutschland entfallen. (Boerse, 20.02.2017 - 06:51) weiterlesen...

Grüne schreiben an Merkel: Bahnpolitik ist verfehlt. "Der Deutschen Bahn fehlt die klare Strategie genau so wie die verkehrspolitische Rückendeckung", heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur am Montag in Berlin vorlag. Der zurückgetretene Bahnchef Rüdiger Grube hinterlasse "ein Unternehmen in der Krise". Zwischen Management, Aufsichtsrat und dem Bund als Eigentümer gebe es kein Vertrauen mehr. "Die Bahnpolitik Ihrer Regierung ist bisher verfehlt", schrieben unter anderem Grünen-Chef Cem Özdemir und Bundestags-Fraktionschef Anton Hofreiter. BERLIN - Die Grünen haben die Bahnpolitik der Bundesregierung in einem offenen Brief an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als verfehlt kritisiert. (Boerse, 20.02.2017 - 05:37) weiterlesen...

Kraft Heinz zieht milliardenschweres Angebot für Unilever zurück. Das teilten die Unternehmen am Sonntag in einer gemeinsamen Mitteilung mit. Die 143 Milliarden US-Dollar (134 Mrd Euro) schwere Offerte ist damit vom Tisch. Unilever hatte den Fusionsversuch zuvor bereits zurückgewiesen. Der britisch-niederländische Hersteller von Dove-Seife, Axe-Duschgel und Lipton-Tee hielt sich durch das vorgeschlagene Angebot für "fundamental unterbewertet". Es stellte mit 49,61 Dollar je Aktie immerhin einen Aufschlag von 18 Prozent auf den letzten Schlusskurs dar. LONDON - Der US-Lebensmittelriese Kraft Heinz hat sein milliardenschweres Übernahmeangebot für den Konsumgüterkonzern Unilever zurückgezogen. (Boerse, 19.02.2017 - 20:04) weiterlesen...

Lärmkommission berät über Flugrouten am Hauptstadtflughafen. Was das für die Rollwege der Maschinen und möglicherweise für ihre Flugrouten in der Luft bedeutet, beschäftigt an diesem Montag die Fluglärmkommission. "Durch das Double-Roof-Konzept ändern sich die Rollwege ganz erheblich", sagte der Kommissionsvorsitzende Gerhard Steintjes. Er sei gespannt auf die Präsentation des Flughafens. SCHÖNEFELD - Das alte Schönefelder Flughafen-Terminal soll auch nach dem Start des neuen Hauptstadtflughafens in Betrieb bleiben. (Boerse, 19.02.2017 - 14:37) weiterlesen...