Internet, Software

PEKING - Die populäre chinesische Messenger-App WeChat filtert Nachrichten auf Konten mit chinesischen Telefonnummern nach politisch heiklen Schlüsselwörtern und zensiert bevorzugt Gruppenchats.

02.12.2016 - 05:22:24

Chinas WeChat zensiert heimlich Gruppenchats mit chinesischen Konten. Selbst wenn ein Nutzer zu einer ausländischen Nummer wechselt, dauert die Zensur an, fanden die Forscher von Citizen Lab an der Universität von Toronto heraus. Neuerdings verschwinden zensierte Mitteilungen zudem einfach heimlich, ohne dass der Absender wie bisher informiert wird, geht aus den Freitag vorgelegten Ergebnissen hervor. Das WeChat ist mit 806 Millionen monatlichen Nutzern die viertgrößte Messenger-App weltweit und das beliebteste Chat-Programm in China.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Demnach vermuteten die Befragten im Durchschnitt, dass 85 Prozent der vor 50 Jahren geborenen Menschen noch leben. Tatsächlich erreichen laut Studie aber 94 Prozent der im Jahr 1967 geborenen Menschen ihren 50 Geburtstag. Bei der Frage, wie viele der vor 80 Jahren geborenen Menschen noch leben, schätze die Befragten besser: Die Teilnehmer gaben im Schnitt an, dass 51 Prozent der Menschen noch leben, tatsächlich sind es 54 Prozent. BERLIN - Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. (Boerse, 23.01.2017 - 05:20) weiterlesen...

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht. Selbst eine ganz erhebliche Erhöhung des gesetzlichen Rentenniveaus würde bei zwei Dritteln der heute von Altersarmut Betroffenen nicht dazu führen, dass sie auf ein Einkommen oberhalb des Grundsicherungsanspruchs kämen, heißt es in einem Schreiben der Deutschen Rentenversicherung Bund an den Bundestag, das den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag) vorliegt. BERLIN - In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. (Boerse, 23.01.2017 - 05:18) weiterlesen...

Trump nimmt am Montag Amtsgeschäfte auf. Der Republikaner war am Freitag vereidigt worden. Er hatte sofort begonnen, die Politik seines Vorgängers Barack Obama rückgängig zu machen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump nimmt am Montag zu Beginn seiner ersten vollen Woche nach der Wahl die Amtsgeschäfte auf. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 05:18) weiterlesen...

Schäuble will ein Steuerschlupfloch für Großkonzerne schließen. Das geht aus dem Entwurf eines "Gesetzes gegen schädliche Steuerpraktiken im Zusammenhang mit Rechteüberlassungen" hervor, der der "Rheinischen Post" (Montag) vorliegt. Der Gesetzentwurf soll am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden. BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will mit dem Schließen eines Steuerschlupflochs für Großkonzerne jährlich rund 30 Millionen Euro mehr Steuereinnahmen erzielen. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 05:18) weiterlesen...

'Tod der Globalisierung': Boliviens linke Regierung lobt Trump. "Die neoliberale Globalisierung als politisches Projekt wird jetzt einen plötzlichen Tod sterben. (...) Trump hat die Sterbeurkunde unterzeichnet", sagte García Linera am Sonntag aus Anlass des elften Jahrestages der Präsidentschaft von Evo Morales. Er ist seither an der Seite des Sozialisten und gilt als linker Vordenker in dem Land. LA PAZ - Zustimmung von unerwarteter Seite: Der bolivianische Vizepräsident Álvaro García Linera sieht in US-Präsident Donald Trump den Totengräber einer aus seiner Sicht ungerechten Globalisierung. (Wirtschaft, 22.01.2017 - 20:22) weiterlesen...

Tausende Rumänen und Staatschef demonstrieren gegen Regierung. "?Ich bin hier, um meine Empörung auszurücken. Eine Clique von Politikern mit strafrechtlichen Problemen will den Rechtsstaat schwächen"?, sagte Iohannis am Bukarester Universitätsplatz vor laufenden Fernsehkameras inmitten tausender Demonstranten. Auch in anderen Städten gab es Protestkundgebungen. BUKAREST - In Rumänien sind am Sonntagabend tausende Menschen, unter ihnen Staatspräsident Klaus Iohannis, auf die Straße gegangen, um gegen die von der sozialliberalen Regierung geplante Lockerung von Antikorruptionsgesetzen zu protestieren. (Wirtschaft, 22.01.2017 - 17:46) weiterlesen...