Produktion, Absatz

PEKING - China will bis Ende 2017 den Handel mit Elfenbein und dessen Verarbeitung im eigenen Land verbieten.

01.01.2017 - 15:50:25

Größter Markt der Welt: China will Elfenbeinhandel verbieten. Dutzende verarbeitende Unternehmen und Orte des Handels würden bereits bis Ende März geschlossen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Das habe Chinas Regierung am Freitag beschlossen.

"Der WWF begrüßt die Entscheidung als Meilenstein für den Elefantenschutz", teilte die Umweltstiftung mit. China ist der weltweit größte Markt für Elfenbein. Dessen Schließung sei "eine wichtige Voraussetzung, um das Abschlachten der Elefanten aufzuhalten", sowie ein Signal, dass die weltweit organisierte Wilderei keine Zukunft habe.

Im Oktober hatten die Mitgliedsländer der Welt-Artenschutzkonferenz in Südafrika beschlossen, sich für eine weltweite Schließung der nationalen Elfenbeinmärkte stark zu machen. Unter dem Artenschutzabkommen Cites ist der internationale kommerzielle Handel mit Elfenbein seit 1990 verboten. Örtlich wird aber weiter mit Elfenbein gehandelt. Die Nachfrage, vor allem aus Asien, ist groß.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierungschefs fordern Nachbesserungen bei Rundfunk-Reformplänen. Dies wurde zu Beginn eines zweitägigen Treffens der Regierungschefs am Donnerstag in Saarbrücken deutlich. "Die Diskussion beginnt heute, und sie wird auf jeden Fall nicht abgeschlossen", sagte die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). "Klar ist, dass bei den Einsparangeboten noch nicht das Ende des Tunnels erreicht ist", meinte Bodo Ramelow (Linke) aus Thüringen. SAARBRÜCKEN - Die Ministerpräsidenten der Länder sehen parteiübergreifend Nachbesserungsbedarf bei den Plänen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für Einsparungen und Strukturreformen. (Boerse, 19.10.2017 - 14:43) weiterlesen...

May wendet sich mit Brexit-Brief direkt an EU-Ausländer. London wolle es den EU-Ausländern im Vereinigten Königreich nach dem Austritt aus der Europäischen Union so einfach wie möglich machen, weiter im Land zu leben, teilte May anlässlich des zweitägigen EU-Gipfels in Brüssel mit. LONDON - Eine Einigung zu den Bleiberechten von EU-Ausländern in Großbritannien ist nach Ansicht von Premierministerin Theresa May zum Greifen nah. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 13:29) weiterlesen...

Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft. "Die Lufthansa und andere Interessierte, die gute Stücke von Air Berlin übernehmen, müssen bei der Qualifizierung und Vermittlung der Air-Berlin-Beschäftigten in einer Transfergesellschaft Verantwortung übernehmen", sagte Katarina Barley (SPD) in ihrer Funktion als kommissarische Arbeitsministerin am Donnerstag. BERLIN - Die Bundesregierung hat die Lufthansa aufgefordert, sich bei der geplanten Transfergesellschaft für Air Berlin zu engagieren. (Boerse, 19.10.2017 - 12:41) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Barcelona und Madrid gehen auf Konfrontationskurs (Artikel 155 im 3. Absatz) (Wirtschaft, 19.10.2017 - 11:14) weiterlesen...

Barcelona und Madrid gehen auf Konfrontationskurs (Wirtschaft, 19.10.2017 - 11:12) weiterlesen...

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an. Ministerpräsident Mariano Rajoy zog damit am Donnerstag die Konsequenzen aus der Weigerung der Regionalregierung in Barcelona, auf sein Ultimatum einzugehen. MADRID/BARCELONA - Die spanische Zentralregierung will mit Zwangsmaßnahmen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen der autonomen Region Katalonien vorgehen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 10:45) weiterlesen...