VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

PEKING - Audi hat nach eigenen Angaben den belastenden Konflikt mit seinen Händlern in China gelöst.

20.05.2017 - 10:06:24

Audi: Streit mit Vertragshändler in China beigelegt. "Der Streit ist beigelegt", sagte Vertriebschef Dietmar Voggenreiter am Samstag in Peking. Eine Vereinbarung mit "Eckpfeilern", wie die künftige Zusammenarbeit aussehen soll, sei unterzeichnet worden.

Der Absatz der VW -Tochter war auf ihrem wichtigsten Markt in den ersten vier Monaten um 18 Prozent eingebrochen, weil viele der 540 Vertragshändler wegen eines angekündigten Strategiewechsels des Autobauers bei den Verkäufen auf die Bremse getreten waren.

Damit protestierten sie dagegen, dass Audi neben seinem bisherigen chinesischen Partner FAW künftig auch mit dem SAIC-Konzern zusammenarbeiten will. Die Händler sollen durch die Partnerschaft mit SAIC neue Konkurrenz gefürchtet haben, die möglicherweise durch ein zweites Händlernetz entstanden wäre.

Laut der nun getroffenen Vereinbarung werde es jedoch auch mit SAIC an Bord nur ein Händler- und Vertriebsnetz geben. Das habe Audi laut Voggenreiter ohnehin angestrebt, weil davon alle Seiten profitieren würden. Nach Beilegung des Streits sei das Geschäft nun wieder auf dem Weg "zurück zur Normalität"?. Für das zweiten Halbjahr erwartete Voggenreiter "eine schnelle Erholung des Absatzes"?.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltverbände sehen Chance für Verkehrswende bei Jamaika-Koalition. "Ich sehe Jamaika als Chance, wenn man den Klimaschutz mit alternativen Antrieben als Chance begreift", sagte der verkehrspolitische Sprecher des Verkehrsclubs Deutschland, Gerd Lottsiepen, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das hängt aber ganz wesentlich von der FDP ab. BERLIN - Eine mögliche Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen bietet aus Sicht von Umweltverbänden die Möglichkeit einer grundlegenden Wende in der Verkehrspolitik. (Boerse, 26.09.2017 - 13:18) weiterlesen...

Verkehrsclub: Jamaika-Koalition bietet 'Chance' für Autoindustrie. "Ich sehe Jamaika als Chance, wenn man den Klimaschutz mit alternativen Antrieben als Chance begreift", sagte VCD-Verkehrsexperte Gerd Lottsiepen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das hängt aber ganz wesentlich von der FDP ab. BERLIN - Eine mögliche Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen bietet nach Ansicht des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) Möglichkeiten für die Autoindustrie. (Boerse, 26.09.2017 - 05:43) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP 3/Wirtschaft: Rasch Regierung bilden, investieren, Vorsicht vor AfD und Kaeser (Siemens)) (Wirtschaft, 25.09.2017 - 17:18) weiterlesen...

WAHL: VW-Konzernchef Müller nennt AfD 'rechtsextrem' WOLFSBURG - VW ist Deutschlands größter Industriekonzern mit weltweit mehr als 600 000 Beschäftigten. (Boerse, 25.09.2017 - 14:34) weiterlesen...

Verbände: Elektroautos keine Gefahr fürs Stromnetz. Engpässe für die Stromversorgung seien nicht zu erwarten, sagte BEM-Präsident Kurt Sigl der Deutschen Presse-Agentur. Denn nach Einschätzung des Verbands ist nicht zu erwarten, dass Millionen E-Autobesitzer ihre Fahrzeuge gleichzeitig aufladen werden und damit das deutsche Stromnetz überlasten. INGOLSTADT - Die E-Autolobby wehrt sich gegen einen Vorwurf aus der Strombranche: Elektroautos seien keine Gefahr für das Stromnetz, argumentieren der Bundesverband Elektromobilität (BEM) und der Bundesverband Windenergie. (Boerse, 24.09.2017 - 09:32) weiterlesen...

Motorenbau-Professor: Diesel-Nachrüstung verschlechtert Autos. Bei Nachrüstlösungen "kann man die Uhr danach stellen, bis sich in der Flotte Systemausfälle einstellen würden", sagte Koch der dpa. Sicherheitsrelevante Teile, das elektrische Bordnetz, Partikelfilter und vieles mehr seien betroffen. Den Stickoxid-Ausstoß durch Nachrüst-SCR-Katalysatoren mit Harnstofftanks zu senken, mache die Autos schlechter und sei keine seriöse Lösung. MÜNCHEN/KARLSRUHE - Der Karlsruher Motorenbau-Professor Thomas Koch hält eine Hardware-Nachrüstung alter Dieselautos für unsinnig. (Boerse, 23.09.2017 - 11:38) weiterlesen...