Deutschland, Branchen

'Passauer Neue Presse' übernimmt den 'Donaukurier'

22.11.2016 - 14:12:24

'Passauer Neue Presse' übernimmt den 'Donaukurier'. PASSAU - Die "Passauer Neue Presse" (PNP) setzt ihren Einkaufskurs fort und übernimmt die "Donaukurier"-Verlagsgruppe in Ingolstadt. Darauf haben sich PNP-Verlegerin Simone Tucci-Diekmann und der Herausgeber des "Donaukuriers", Georg Schäff, geeinigt, wie die beiden Medienhäuser am Dienstag mitteilten. Der Kaufpreis wurde nicht genannt. Das Kartellamt muss der Übernahme zum 1. Januar 2017 noch zustimmen.

Der Kauf sei ein Bekenntnis zum regionalen Zeitungsgeschäft in Deutschland, erklärte Tucci-Diekmann. "Wir sind überzeugt, dass damit die Zukunftsfähigkeit unseres Hauses insgesamt, aber auch der erworbenen Zeitungen gestärkt wird." Wegen des digitalen Wandels und des umkämpften Werbemarkts sei es für Regionalverlage wichtig, Größenvorteile zu nutzen, um im Wettbewerb bestehen zu können.

Die PNP hat eine verkaufte Auflage von fast 165 000 Exemplaren. In den vergangenen Jahren hatte das ostbayerische Medienhaus unter anderem das "Trostberger Tagblatt" und das "Reichenhaller Tagblatt" erworben.

Der "Donaukurier" erscheint in sieben Printausgaben mit unterschiedlichem Lokalteil in einer Gesamtauflage von rund 85 000 Stück. Herausgeber Schäff sagte, der Zusammenschluss könne die starke Stellung des Medienhauses dauerhaft sichern: "Die beiden Verlagshäuser und ihre Heimatzeitungen sind kerngesund und haben dieselbe Philosophie."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Dax dürfte die Scharte vom Vortag auswetzen - Zurück über 13000. Der Broker IG Markets indizierte den Dax rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,33 Prozent höher auf 13 035 Punkte. Rückenwind erhalten die Kurse am deutschen Markt von der Wall Street, wo die Börsen nach anfänglichen Verlusten wieder kontinuierlich Boden gut gemacht hatten. Das nächste Ziel des Dax auf dem Weg nach oben ist das Rekordhoch vom Mittwoch bei 13 095 Zählern. FRANKFURT - Nach dem Rückschlag vom Vortag dürfte der Dax am letzten Handelstag der Woche wieder zurück über die 13 000er Marke klettern. (Boerse, 20.10.2017 - 07:16) weiterlesen...

RWE ist an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert. Sollten die Finnen, für die vor allem das Auslandsgeschäft von Uniper interessant ist, sich von deren notleidender Stromproduktion in Deutschland trennen, stünde RWE als Käufer parat, berichtete das "Handelsblatt" (HB/Freitagausgabe) unter Berufung auf Kreise des Energiekonzerns. DÜSSELDORF - RWE ist einem Bericht zufolge an den deutschen Kraftwerken von Uniper interessiert - sobald dieser von Fortum übernommen worden ist. (Boerse, 20.10.2017 - 07:09) weiterlesen...

Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück - Euro bremst. Das war deutlich weniger als von Experten gedacht. Insbesondere die Wachstumssparte mit Integrationssoftware (DBP) enttäuschte. In dem Geschäft werden nach Unternehmensangaben zunehmend große Deals abgeschlossen, weswegen ein verzögerter Vertragsabschluss spürbar auf der Sparte lasten kann. Die währungsbereinigten Prognosen bestätigte das Unternehmen, im DBP-Bereich liegt die Software AG nach neun Monaten aber am unteren Ende des angestrebten Umsatzwachstums von 5 bis 10 Prozent. DARMSTADT - Die Software AG notierte Unternehmen am Freitag in Darmstadt mitteilte. (Boerse, 20.10.2017 - 07:01) weiterlesen...

'HB': RWE ist an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert. Sollten die Finnen, für die vor allem das Auslandsgeschäft von Uniper interessant ist, sich von deren notleidender Stromproduktion in Deutschland trennen, stünde RWE als Käufer parat, berichtete das "Handelsblatt" (HB/Freitagausgabe) unter Berufung auf Kreise des Energiekonzerns. DÜSSELDORF - RWE ist einem Bericht zufolge an den deutschen Kraftwerken von Uniper interessiert - sobald dieser von Fortum übernommen worden ist. (Boerse, 20.10.2017 - 06:50) weiterlesen...

EU-Gipfel berät über Brexit-Verhandlungen - Kürzung der Türkei-Hilfen. Trotz einiger Fortschritte bei den Gesprächen über den Austritt Großbritanniens hält EU-Chefunterhändler Michel Barnier die Eröffnung der zweiten Verhandlungsphase über die künftigen Beziehungen noch nicht für sinnvoll. Die EU setzt aber darauf, dass dieses Signal beim Dezember-Gipfel gegeben werden kann. BRÜSSEL - Zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel wollen die 27 Staats- und Regierungschefs am Freitag ohne die britische Premierministerin Theresa May über das weitere Vorgehen bei den Brexit-Verhandlungen beraten. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 06:32) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. Oktober 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Donnerstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. Oktober 2017 (Boerse, 20.10.2017 - 06:02) weiterlesen...