PSA, FR0000121501

PARIS / RÜSSELSHEIM - Der französische Autokonzern PSA an diesem Montag eine Absichtserklärung mit Eckpunkten über den Opel-Verkauf verkünden.

05.03.2017 - 14:41:24

Grundsatzvereinbarung zur Übernahme von Opel steht bevor. Beide Seiten hatten am Wochenende eine Pressekonferenz für Montagvormittag in Paris angekündigt. PSA mit seinen bisherigen Marken Peugeot und Citroën will mit Opel zu einem "europäischen Auto-Champion" und damit zur Nummer Zwei hinter Volkswagen aufsteigen.

Nach einem Bericht der französischen Wirtschaftszeitung "Les Echos" soll der Kaufpreis für Opel zwischen 1,6 und 1,8 Milliarden Euro liegen. Ziel sei es, den Deal bis Ende des Jahres abzuschließen. Zwei zentrale Fragen seien in den Verhandlungen bereits gelöst worden: Milliardenschwere Pensionsverpflichtungen verbleiben dem Bericht zufolge zu großen Teilen bei General Motors. Auch bei Modell-Lizenzen habe es eine Einigung gegeben. So dürfe PSA das Elektroauto Opel Ampera, das technologisch auf dem Chevrolet Bolt von GM basiert, weiterhin verkaufen. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür bislang nicht.

Die Pressekonferenz ist für 9.15 Uhr in der Pariser PSA-Zentrale angesetzt. PSA und General Motors (GM) könnten ein sogenanntes Memorandum of Understanding unterzeichnen, eine Absichtserklärung über einen Verkauf von Opel an den französischen Konzern.

Mitte Februar hatten die Konzerne Gespräche über einen möglichen Verkauf des GM-Europageschäfts mit den Töchtern Opel und Vauxhall bestätigt. PSA-Chef Carlos Tavares hatte zugesagt, Opel als deutsches Unternehmen zu erhalten. Er hatte aber zugleich angekündigt, Opel müsse sich im Fall einer Übernahme durch PSA weitgehend aus eigener Kraft sanieren. Opel schreibt seit Jahren rote Zahlen.

Im Falle einer Opel-Übernahme durch PSA wird mittelfristig ein Jobabbau befürchtet. Die rund 19 000 deutschen Opel-Beschäftigten sind noch bis Ende 2018 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Zudem hat sich die Noch-Mutter General Motors bis ins Jahr 2020 tarifvertraglich zu Investitionen und Produktion in den drei deutschen Opel-Werken Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach verpflichtet.

Auch am Opel-Stammsitz Rüsselsheim erhoffen sich die Beschäftigten an diesem Montag Klarheit über den geplanten Verkauf. Weil es am Freitag zunächst keine Neuigkeiten zu den Verhandlungen gab, wurde eine Betriebsversammlung kurzfristig auf den Montag vertagt. Opel hat derzeit gut 38 000 Mitarbeiter in sieben europäischen Ländern.

Laut "Les Echos" hatte der Aufsichtsrat des PSA-Konzerns am Freitag grundsätzlich grünes Licht für das Geschäft gegeben. PSA äußerte sich dazu nicht. Der Konzern war in den vergangenen Jahren mit einem harten Sanierungskurs und Stellenabbau in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt.

Die Opel-Beschäftigten sollten die mögliche Übernahme durch PSA trotz aller Unsicherheiten als große Chance begreifen, sagte der Branchenexperte Stefan Bratzel vom Auto-Forschungsinstitut CAM. Im Prinzip habe das Unternehmen auch keine andere Wahl. "Opel muss das als Chance sehen. Denn es ist klar, dass General Motors weg von Opel will", sagte Bratzel der Deutschen Presse-Agentur.

Opel ist bereits seit 1929 Bestandteil des US-Konzerns und bildet mit der britischen Schwestermarke Vauxhall dessen Europasparte, die im vergangenen Jahr 1,16 Millionen Autos verkauft hat. Zuletzt hatte es 2009 nach Scheidung ausgesehen, als GM in der Finanz- und Wirtschaftskrise selbst ins Schlingern geraten war und schließlich von der US-Regierung mit Milliarden-Spritzen gerettet werden musste. PSA und Opel arbeiten bei einigen Fahrzeugmodellen bereits zusammen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Opel-Mutter PSA mit deutlichem Absatzplus 2017. Die Marken Opel/Vauxhall herausgerechnet betrug das Absatzplus für PSA für 2017 lediglich 2,6 Prozent. PARIS - Der französische PSA-Konzern übernommen. (Boerse, 16.01.2018 - 12:33) weiterlesen...

Opel verzichtet auf Messeauftritt in Genf. Das bestätigte das Tochter-Unternehmen der französischen PSA -Gruppe am Dienstag in Rüsselsheim. Offenbar rechnet Opel mit einem geringen Interesse des Publikums, zumal man kein wirklich neues Modell vorstellen könnte. Erst später im Jahr ist einzig die Vorstellung des kleinen Nutzfahrzeugs Combo geplant. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel verzichtet aus Kostengründen auf einen Auftritt beim Genfer Autosalon im März. (Boerse, 16.01.2018 - 11:49) weiterlesen...

PSA macht Opel-Manager zum Deutschland-Chef seiner Stammmarken. Der 50-Jährige solle die Weiterentwicklung der Marken Peugeot, Citroën und DS in Deutschland vorantreiben, teilte PSA am Donnerstag mit. Reuter leitet bislang den Geschäftsbereich Aftersales von Opel und der Schwestermarke Vauxhall, die PSA im vergangenen Jahr übernommen hatte. Er folgt als PSA-Deutschland-Chef auf Albéric Chopelin, der als Verkaufs- und Marketingchef des Konzerns in die PSA-Zentrale bei Paris wechselt. PARIS - Der Opel-Manager Rasmus Reuter wird neuer Deutschland-Chef für die Stammmarken des französischen Autobauers PSA . (Boerse, 11.01.2018 - 12:22) weiterlesen...

Union und SPD wollen neue Klagerechte für Verbraucher. Für eine bessere Rechtsdurchsetzung solle eine Musterfeststellungsklage eingeführt werden, heißt es in einem Entwurfspapier der zuständigen Sondierungsgruppe, das der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vorliegt. BERLIN - Union und SPD wollen im Fall einer neuen gemeinsamen Bundesregierung neue Klagewege für Fälle mit vielen betroffenen Verbrauchern wie beim Diesel-Skandal eröffnen. (Boerse, 10.01.2018 - 18:32) weiterlesen...

1300 PSA-Mitarbeiter in Frankreich sollen das Unternehmen verlassen. Das Unternehmen nutzt dazu eine Regelung aus der Arbeitsmarktreform von Präsident Emmanuel Macron, die das Arbeitsrecht gelockert hatte. 1300 Beschäftigte sollen das Unternehmen auf freiwilliger Basis verlassen, wie der Opel-Mutterkonzern am Dienstag bekanntgab. Er braucht dafür aber die Zustimmung von Gewerkschaften, die mindestens 50 Prozent der Belegschaft vertreten. PARIS - Der Autobauer PSA will sich in diesem Jahr von 1300 Beschäftigten in Frankreich trennen, aber gleichzeitig neue Mitarbeiter einstellen. (Boerse, 09.01.2018 - 20:58) weiterlesen...