Spanien, Deutschland

PARIS - Mit Blick auf den Brexit plädiert ein führender Vertreter des Finanzplatzes Paris für eine engere Zusammenarbeit mit dem deutschen Finanzzentrum Frankfurt.

08.09.2017 - 07:55:24

Pariser Finanzplatz-Lobby will engere Zusammenarbeit mit Frankfurt. "Ich denke, die wahre Frage ist die der Komplementarität zwischen Paris und Frankfurt und der stärker zu entwickelnden Kooperation", sagte der Generaldelegierte von Paris Europlace, Arnaud de Bresson, der Deutschen Presse-Agentur. Die Organisation vertritt die Interessen des Finanzplatzes Paris.

Mit dem geplanten britischen EU-Austritt verlässt auch Europas wichtigstes Finanzzentrum London die Europäische Union. Sowohl Frankfurt als auch Amsterdam, Dublin, Luxemburg und Paris werben um umzugswillige Banken, die deshalb einen Teil ihrer Stellen verlagern könnten. Die Institute benötigen für Dienstleistungen wie Einlagen- und Kreditgeschäft in der Europäischen Union rechtlich selbstständige Tochterbanken mit Sitz in einem EU-Staat.

"Die Strategie, die wir verfolgen und dem Platz Frankfurt und Deutschland vorschlagen wollen, ist, im Kontext des Brexits die Entwicklung einer wettbewerbsfähigen europäischen Kapitalmarktunion zu beschleunigen", so de Bresson. Dieser Begriff bezeichnet eine geplante engere Verzahnung der Märkte in der EU mit dem Ziel, privates Kapital für Investitionen zu aktivieren.

De Bresson hält dabei große Übereinstimmungen zwischen Deutschland und Frankreich für möglich: "Denn ich glaube, dass wir die gleiche Vision der Notwendigkeit haben, einen Finanzplatz zu schaffen, der den Bedürfnissen der Wirtschaft und der Unternehmen dient." Die Zusammenarbeit könnte nach seinen Worten einen verstärkten Dialog zwischen den Instanzen der Finanzplätze in beiden Ländern bedeuten, "in noch zu bestimmenden Formen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mögliche Vorentscheidung über Verkauf von Air Berlin am Donnerstag. Die drei Gläubigerausschüsse des Dachkonzerns, der deutschen Gesellschaft und der Techniksparte sollen nach Informationen aus Branchenkreisen zu entsprechenden Beratungen zusammenkommen. BERLIN - Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin könnte am Donnerstag eine Vorentscheidung über den Verkauf an Investoren fallen. (Boerse, 20.09.2017 - 19:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Kaum Bewegung vor Aussagen der US-Notenbank. Insbesondere das gespannte Warten auf Aussagen zum weiteren geldpolitischen Straffungskurs in den USA hatte den Handel am Mittwoch nahezu erlahmen lassen. Damit schloss der deutsche Leitindex Dax lediglich 0,06 Prozent höher bei 12 569,17 Punkten. Derweil zeige das Börsenbarometer auf lange Sicht unverändert eine stabile Aufwärtsbewegung, schrieben die Experten des Börsenstatistik-Magazins Index-Radar. FRANKFURT - Kurz vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben. (Boerse, 20.09.2017 - 18:19) weiterlesen...

Drohende Jobverluste bei Air Berlin - Verkauf rückt näher. "Schon jetzt ist klar, dass ein großer Teil keine Anschlussbeschäftigung bei einem der potenziellen Erwerber finden wird", warnte Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle am Mittwoch in Berlin. Sie forderte eine Transfergesellschaft mit öffentlichem Geld. In einer solchen können Betroffene weiterqualifiziert und in neue Jobs vermittelt werden. An diesem Donnerstag berät der Gläubigerausschuss von Air Berlin über die Kaufangebote, am Montag soll dann der Aufsichtsrat entscheiden. BERLIN - Mit dem Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin droht vielen der mehr als 8000 Beschäftigten nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi die Arbeitslosigkeit. (Boerse, 20.09.2017 - 16:44) weiterlesen...

Tsipras: Griechenland kommt aus der Krise heraus. ATHEN - Griechenland wird nach Einschätzung von Ministerpräsident Alexis Tsipras bald aus seiner jahrelangen Finanz- und Wirtschaftskrise herauskommen. Diese Ansicht vertrat der Regierungschef am Mittwoch, dem zweiten Jahrestag seines Wahlsieges bei den Parlamentswahlen vom 20. September 2015. Tsipras: Griechenland kommt aus der Krise heraus (Wirtschaft, 20.09.2017 - 15:19) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Hochtief-Aktionäre fürchten mögliches Gebot für Abertis. Die Hochtief-Papiere rutschten daraufhin aus dem Bereich zwischen 145 und 150 Euro, in dem sie sich zuletzt stabilisiert hatten, und brachen bis auf 132,50 Euro ein. FRANKFURT - Die schwelende Furcht vor einer Kapitalerhöhung im Falle einer Offerte für die spanische Firma Abertis hat den Abwärtstrend der Hochtief-Aktien ein Auge auf den Autobahnbetreiber geworfen hat und den Essener Konzern als Kaufvehikel nutzen könnte. (Boerse, 20.09.2017 - 15:12) weiterlesen...

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht. Das bisherige System dreier getrennter Aufsichtsbehörden für Banken, Versicherungen und Wertpapiermärkte werde beibehalten, sagte Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis am Mittwoch in Brüssel. Es gebe wenig Rückhalt für eine Änderung. BRÜSSEL - Die EU-Kommission lehnt die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 14:24) weiterlesen...