Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Die anhaltende Rekordrally der Wall Street hat auch am Dienstag die meisten Börsen Europas mitgerissen.

21.02.2017 - 18:36:38

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 auf höchstem Stand seit Dezember 2015. Gute Stimmung in den europäischen Unternehmen, steigende Ölpreise, ein schwacher Euro und hohe Umsätze von US-Einzelhändlern sorgten bei den Börsianern für gute Stimmung. "Risiko statt Sicherheit heißt die Devise", fasste Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets zusammen.

gewann 0,49 Prozent auf 4888,76 Punkte. Der FTSE 100 verpasste nach Gewinn- und Kurseinbruch bei HSBC allerdings den Anschluss. Der Londoner Index sank letztlich um 0,34 Prozent auf 7274,83 Punkte.

Fast 37 Punkte kostete der Rutsch der HSBC-Papiere um 6,5 Prozent den "Footsie", der ansonsten ebenfalls zugelegt hätte. Politischen Wirrungen und der Konzernumbau machten der britischen Großbank 2016 schwer zu schaffen - mit einem Milliardenverlust im Schlussquartal als bisherigen Tiefpunkt. Denn Experten sehen den Konzern auch im laufenden Jahr im Gegenwind.

Auch die meisten Kollegen aus der Bankenbranche zog die HSBC-Aktie mit in den Keller. Über besonders deutliche Gewinne konnten sich die Anleger dagegen im Energiebereich freuen, der von steigenden Ölpreisen profitierte.

Eni mit plus 2,3 Prozent und Total mit einem Aufschlag von 1,7 Prozent gehörten zur Spitzengruppe im EuroStoxx. Angeführt wurde er von Siemens-Aktien , die den höchsten Stand seit dem Jahr 2000 erklommen und letztlich rund 2,9 Prozent gewannen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Schwächer - Terroranschläge und Trump-Probleme. Die Terroranschläge in Spanien und die Verunsicherung über die Politik von US-Präsident Donald Trump wurden als Belastungsfaktoren genannt. Der EuroStoxx50 konnte im späten Geschäft etwas Boden gutmachen und schloss mit einem Minus von 0,46 Prozent bei 3446,03 Punkten. Nur dank der positiven ersten Wochenhälfte verbuchte der Leitindex der Eurozone einen Wochengewinn von 1,2 Prozent. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben die Handelswoche mit Verlusten beendet. (Boerse, 18.08.2017 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Europa: Kurse leiden unter Barcelona-Anschlag und Unsicherheit über Trump. Marktexperten sahen indes noch mehr die zunehmende Verunsicherung über die Politik von US-Präsident Donald Trump als Kursbelastung. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Freitag nach dem Terroranschlag in Barcelona deutlich nachgegeben. (Boerse, 18.08.2017 - 11:51) weiterlesen...

Finanzmärkte etwas verunsichert durch Terroranschlag in Barcelona. Der Anschlag vom Donnerstag mit mindestens 13 Toten und vielen Verletzten sowie eine von der Polizei verhinderte zweite Attacke in einem katalanischen Touristenort sorgten dafür, dass Investoren verstärkt als sicher geltende Anlagen suchten. Am europäischen Aktienmarkt gerieten die Kurse unter Druck, die Renditen auf Staatspapiere gaben nach und der Goldpreis legte zu. Händler führten dies jedoch auch auf das Polit-Chaos in den USA zurück. FRANKFURT - Der Terroranschlag in Barcelona hat am Freitag an den Finanzmärkten für Verunsicherung gesorgt - wenn auch in eher begrenztem Ausmaß. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 10:12) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinnmitnahmen nach dreitägiger Erholungsserie. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen, die kein Grund zur Panik seien. Überwiegend gute US-Konjunkturdaten zeigten kaum Auswirkungen auf die Kurse, wohl aber die Abwärtsbewegung an der Wall Street im frühen Handel. PARIS/LONDON - Nach einer dreitägigen Erholungsserie haben Europas wichtigste Aktienmärkte am Donnerstag den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 17.08.2017 - 18:08) weiterlesen...

Aktien Europa: Moderate Verluste nach dreitägiger Erholungsserie. Bereits zur Wochenmitte habe die Dynamik etwas nachgelassen, schrieb Analyst David Madden vom Broker CMC Markets UK. Die neuerlichen Kursverluste interpretierte er als Gewinnmitnahmen, die kein Grund zur Panik seien. Von den Aktienmärkten in Übersee kam keine Unterstützung für die hiesigen Notierungen. PARIS/LONDON - An Europas Börsen ist es nach einer dreitägigen Erholungsserie am Donnerstag wieder etwas bergab gegangen. (Boerse, 17.08.2017 - 12:01) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholung setzt sich fort. Die Nordkorea-Krise rückte bei den Anlegern weiter in den Hintergrund, während Konjunkturdaten und die US-Geldpolitik wieder stärker beachtet wurden. Rückenwind für die Kurse gab es vom weiter nachgebenden Euro sowie von Italiens Konjunktur. Dort lag die Wirtschaft im zweiten Quartal erneut auf Wachstumskurs. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben zur Wochenmitte an ihre Kursgewinne der beiden Vortage angeknüpft. (Boerse, 16.08.2017 - 18:11) weiterlesen...