Produktion, Absatz

PARIS - Frankreichs Stromversorgung ist nach einer angespannten Lage im vergangenen Winter in diesem Jahr etwas besser für die kalte Jahreszeit gewappnet.

07.11.2017 - 14:16:25

Französische Stromversorgung besser für den Winter gewappnet. Es stünden mehr Produktionskapazitäten zur Verfügung als im Vorjahr, als zeitweise bis zu zwölf Atomreaktoren wegen Kontrollen abgeschaltet waren, teilte der Übertragungsnetzbetreiber RTE am Dienstag. Im Fall einer besonders harten Kältewelle oder beim Ausfall von Kraftwerken könnten laut der Analyse trotzdem "außergewöhnliche Maßnahmen" nötig sein, um die Versorgung zu sichern.

RTE könne in einer solchen Situation etwa ausgewählte Industriebetriebe nicht mehr mit Strom beliefern. Als letztes Mittel könnte sogar ein Teil des Netzes abgeklemmt werden. Frankreichs Stromverbrauch ist sehr abhängig von der Temperatur, weil es in vielen Haushalten Elektroheizungen gibt. Während einer Kältephase im Januar hatte die Lage in Frankreich zeitweise auch deutsche Übertragungsnetzbetreiber auf Trab gehalten, weil das Land erhebliche Strommengen importierte. Letztlich hatte Frankreich die Kältewelle damals aber ohne Beeinträchtigungen überstanden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Air-Berlin-Beschäftigte erhalten die Kündigung BERLIN - Etwa 2500 Piloten und Boden-Beschäftigte der insolventen Air Berlin und Condor sowie eine weitere Jobmesse an diesem Freitag in der Air-Berlin-Zentrale mit Unternehmen wie Daimler , Rolls-Royce und DER Touristik. (Boerse, 23.11.2017 - 17:16) weiterlesen...

'Spiegel' erzwingt Änderungen in Middelhoff-Buch. STUTTGART - Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hat erfolgreich gegen mehrere Passagen in dem kürzlich veröffentlichten Buch des früheren Top-Managers Thomas Middelhoff geklagt. Ein Sprecher des Landgerichts Stuttgart berichtete am Donnerstag, das Gericht habe bereits am 20. Oktober eine Reihe von Äußerungen, die in dem Buch "A 115 - der Sturz" über den "Spiegel" und dessen Redakteure gemacht worden seien, verboten. Der "Spiegel" hatte am Donnerstag in einer Mitteilung darauf hingewiesen. 'Spiegel' erzwingt Änderungen in Middelhoff-Buch (Boerse, 23.11.2017 - 17:14) weiterlesen...

'Angry-Birds'-Erfinder Rovio enttäuscht Börse mit Quartalsverlust. Die Aktie des finnischen Unternehmens Rovio brach am Donnerstag um mehr als ein Fünftel ein, nachdem höhere Marketing-Ausgaben für rote Zahlen im vergangenen Vierteljahr sorgten. HELSINKI - Die Entwicklerfirma hinter dem Smartphone-Spiel "Angry Birds" hat die Anleger mit ihren ersten Quartalszahlen seit dem Börsengang schwer enttäuscht. (Boerse, 23.11.2017 - 17:13) weiterlesen...

Novartis baut bis 2020 in Wehr 160 Stellen ab. Der dort angesiedelte Bereich Verpackung werde von 2019 bis 2020 an andere Standorte verlagert, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. In Wehr sollen etwa 360 Arbeitsplätze verbleiben. Die Mitarbeiter blieben an der Herstellung von Produkten mit hoher Wertschöpfung beteiligt. Der Standort Wehr sei im Bereich Verpackung nicht mehr wettbewerbsfähig. "Hinzu kommt, dass die beiden Produkte mit den größten Produktionsmengen in Wehr bis 2022 nicht mehr patentgeschützt sein werden", teilte Novartis mit. BASEL - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis baut am deutschen Standort Wehr (Landkreis Waldshut) 160 Stellen ab. (Boerse, 23.11.2017 - 16:45) weiterlesen...

Campingplatzbetreiber zieht Klage gegen Elbvertiefung zurück. Damit stünden im Dezember in Leipzig noch fünf Klagen zur mündlichen Verhandlung an, sagte eine Sprecherin des Bundesverwaltungsgerichts am Donnerstag. Zuvor hatte NDR 90,3 über die Rücknahme der Klage berichtet. LEIPZIG/HAMBURG - Der Betreiber eines Campingplatzes in Drage (Landkreis Harburg) hat seine Klage gegen die geplante Elbvertiefung zurückgezogen. (Boerse, 23.11.2017 - 15:42) weiterlesen...

Erneut Streik am Amazon-Standort Leipzig. Etwa 400 Mitarbeiter seien dem Aufruf gefolgt, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Die "Cyber Monday Woche" ist nach Angaben von Verdi ein Widerspruch zu den Arbeitsbedingungen bei Amazon. Auf der einen Seite würde mit immer neuen Rabatten geworben, auf der anderen den Beschäftigten elementare Rechte wie tarifliche Bezahlung verwehrt. LEIPZIG - Beschäftigte des Versandhändlers Amazon in Leipzig habe am Donnerstag erneut die Arbeit niedergelegt. (Boerse, 23.11.2017 - 15:33) weiterlesen...