Produktion, Absatz

PARIS - Die weltweite Weinproduktion ist im vergangenen Jahr um drei Prozent auf 267 Millionen Hektoliter gefallen.

11.04.2017 - 14:19:24

Globale Weinproduktion geht wegen Wettereinflüssen zurück. In Südamerika habe es wegen Witterungseinflüssen teilweise dramatische Rückgänge gegeben, sagte der Generaldirektor der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV), Jean-Marie Aurand, am Dienstag in Paris. Italien habe seinen Rang als weltweit führender Hersteller behauptet.

Weinliebhaber konsumierten nach vorläufigen Zahlen weltweit 242 Millionen Hektoliter, das war ein ganz leichtes Plus von 0,4 Prozent. "Die Vereinigten Staaten von Amerika haben ihren Spitzenplatz beim Verbrauch mit einem Anteil von 13 Prozent gehalten", bilanzierte Aurand. Es folgen Frankreich (11 Prozent), Italien (9 Prozent), Deutschland (8 Prozent) und der wachsende Markt China (7 Prozent).

Beim Pro-Kopf-Verbrauch führt hingegen das traditionsreiche Weinbauland Portugal mit 54 Litern. Es folgt Frankreich mit 51,8 Litern. Deutschland kommt mit 29,3 Litern auf Platz acht. Deutschland führte im vergangenen Jahr 14,5 Millionen Hektoliter Wein ein und schnitt in dieser Kategorie als globaler Spitzenreiter ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tschechische Taxifahrer protestieren gegen Fahrdienstvermittler Uber. Der Verband der tschechischen Taxifahrer kündigte am Freitagabend gegenüber der Nachrichtenagentur CTK Protestaktionen wie langsame Kolonnenfahrten auf städtischen Hauptverkehrsverbindungen während der kommenden Woche an. Am Nachmittag war ein Ultimatum an Prags Bürgermeisterin Adriana Krnacova verstrichen. Die Taxifahrer hatten rasche Maßnahmen der Behörden gegen die ihrer Meinung nach unlautere Konkurrenz verlangt. PRAG - Nach London bläst dem Fahrdienst-Vermittler Uber auch in der tschechischen Hauptstadt Prag ein schärferer Wind entgegen. (Boerse, 22.09.2017 - 18:51) weiterlesen...

Presse: Hewlett Packard Enterprise will 5000 Mitarbeiter entlassen. Die Entlassungen sollen noch vor dem Jahresende beginnen, berichteten die Nachrichtenagentur Bloomberg und das Wirtschaftsblatt "Wall Street Journal" (Freitag) unter Berufung auf Insider. HPE ließ Anfragen zunächst unbeantwortet. PALO ALTO - Der IT-Konzern Hewlett Packard Enterprise (HPE) will seine Mitarbeiterzahl laut US-Medienberichten um rund 5000 reduzieren. (Boerse, 22.09.2017 - 18:17) weiterlesen...

Unilever verkauft Margarine-Geschäft in Südafrika. Das niederländisch-britische Unternehmen erhält vom Käufer Remgro dafür 4,9 Milliarden südafrikanische Rand in bar sowie dessen 26-Prozent-Anteil an der südafrikanischen Unilever-Sparte, wie das Unternehmen am Freitag im südafrikanischen Stellenbosch mitteilte. Insgesamt sei der Deal damit 11,9 Milliarden Rand schwer - umgerechnet 750 Millionen Euro. Unilever hatte nach dem erfolglosen Übernahmeversuch des US-Konzerns Kraft Heinz im Februar angekündigt, sich von seinen Brotaufstrich-Geschäften mit Marken wie Rama, Stork oder Flora trennen zu wollen. STELLENBOSCH - Der Lebensmittelkonzern Unilever hat sein Margarine-Geschäft in Südafrika verkauft. (Boerse, 22.09.2017 - 17:12) weiterlesen...

Airbus A380 entgeht in Moskau einem Unfall - Zu schnell zu tief. MOSKAU - Ein Riesen-Airbus A380 der Golf-Fluglinie Emirates ist beim Landeanflug auf einen Moskauer Flughafen nur knapp einem Unfall entgangen. Russische Behörden vermuteten bei ihren Untersuchungen zu dem Vorfall vom 10. September einen Piloten- oder einen Instrumentenfehler, meldete die Agentur Interfax am Freitag. Sie berief sich dabei auf Personen mit Einblick in die Ermittlungen. Airbus A380 entgeht in Moskau einem Unfall - Zu schnell zu tief (Boerse, 22.09.2017 - 16:31) weiterlesen...

'Maria' verursacht große Schäden - USA helfen Puerto Rico. Bisher starben infolge des Wirbelsturms auf den Karibikinseln Dominica, Guadalupe und Puerto Rico mindestens 18 Menschen. Rund 20 Menschen werden noch vermisst. Tausende deutsche Touristen blieben nach Angaben führender Reiseveranstalter aber unbeschadet und sind wohlauf. SANTO DOMINGO/SAN JUAN - Der Hurrikan "Maria" hat auf seinem Weg durch die Karibik schwere Schäden angerichtet. (Boerse, 22.09.2017 - 16:27) weiterlesen...

Verdi kündigt weitere Warnstreiks bei der Postbank an. Aktionen werde es in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Bremen geben, teilte die Gewerkschaft am Freitag in Berlin mit. Bereits in der zurückliegenden Woche hätten sich mehrere tausend Beschäftigte in hunderten von Filialen an den Warnstreiks beteiligt. BONN - Vor der dritten Verhandlungsrunde für die rund 18 000 Beschäftigten bei der Postbank hat die Gewerkschaft Verdi für den Samstag weitere Warnstreiks angekündigt. (Boerse, 22.09.2017 - 16:04) weiterlesen...