Produktion, Absatz

PADERBORN - Westfleisch, nach Tönnies und Vion Deutschlands drittgrößter Tierverwerter, baut seinen abgebrannten Schlachthof in Paderborn nicht wieder auf.

14.09.2017 - 11:50:24

Westfleisch baut zerstörten Schlachthof in Paderborn nicht wieder auf. Diese Entscheidung habe der Vorstand 18 Monate nach dem Großbrand getroffen, teilte Westfleisch mit. Ein Sprecher erklärte am Donnerstag, dass der Fleischproduzent durch die Übernahme eines Schlachthofes in Gelsenkirchen und Kapazitätserweiterungen an anderen Standorten seine Schlachtzahlen gehalten habe.

Bis zum Brand im Februar 2016 mit einem Millionenschaden hatten in Paderborn rund 600 Beschäftigte gearbeitet, die zum Teil ausgeschieden oder auf andere Standorte verteilt worden sind. Pro Woche wurden rund 1300 Rinder und 30 000 Schweine geschlachtet. Das war rund ein Fünftel der Gesamtkapazitäten. Landwirte können weiterhin ihre Tiere in Paderborn anliefern. Über ein Vieh-Logistikzentrum werden Schweine und Rinder dann an die Schlachthöfe verteilt.

Westfleisch mit Sitz in Münster ist eine Genossenschaft und beschäftigt mit einem Umsatz von 2,47 Milliarden Euro (2016) an neun Standorten in Nord- und Westdeutschland rund 5000 Mitarbeiter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kostenschub bei Krebsmedikamenten - Schärfere Kontrollen gefordert. Die Mittel brächten den Patienten oft nur einige Monate mehr Lebenszeit, hätten aber oft starke Nebenwirkungen und seien extrem teuer, sagte der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Auch der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen forderte die Politik auf, Lücken bei der Bewertung des Mehrwerts der Mittel für die Patienten zu schließen. BERLIN - Angesichts explodierender Kosten sollen neue Krebsmedikamente nach dem Willen des führenden Gremiums im Gesundheitswesen künftig schärfer überprüft werden. (Boerse, 18.12.2017 - 05:57) weiterlesen...

Post beendet umstrittenen Test zur Briefzustellung an wenigen Tagen. Ein halbes Jahr wurde dabei mit ausgewählten Kundengruppen erprobt, Briefe nicht mehr an Werktagen, sondern nur noch an einem oder drei Wochentagen auszutragen. Das Vorhaben hatte vorab eine Welle von Kritik ausgelöst. BONN - Die Deutsche Post hat am Wochenende ihr umstrittenes Pilotprojekt zur veränderten Briefzustellung planmäßig beendet. (Boerse, 18.12.2017 - 05:51) weiterlesen...

Nach Stromausfall in Atlanta - Alle Passagiere aus Maschinen befreit. Der Stromausfall hatte den verkehrsreichsten Airport der Welt völlig lahmgelegt. Hunderte von gelandeten Passagierjets warteten auf diversen Rollbahnen auf Abfertigung, auch bereits abgefertigte Maschinen konnten nicht starten - unzählige Fluggäste saßen in den Flugzeugen fest. ATLANTA - Nach einem kompletten Stromausfall auf dem Flughafen Hartsfield-Jackson haben Feuerwehr und Bodendienste in stundenlanger Arbeit bis Sonntagabend (Ortszeit) hunderte von Passagieren aus den auf den Rollbahnen wartenden Maschinen befreit. (Boerse, 18.12.2017 - 05:38) weiterlesen...

Eier werden etwas teurer - eine Folge des Fipronil-Skandals. Wegen der knappen Ware seien die Preise bei den jüngsten Kontraktverhandlungen mit dem Handel gestiegen, sagte Margit Beck von der Marktinfo Eier und Geflügel in Bonn. "Die Verbraucher werden das merken." Es seien aber sehr überschaubare Steigerungen. OSNABRÜCK/BONN - Als Folge des Fipronil-Giftskandals werden Eier im Lebensmittelhandel ab Januar etwas teurer. (Boerse, 18.12.2017 - 05:21) weiterlesen...

Presse: Weniger Genehmigungen für Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. 2017 habe sie für Waffenausfuhren in den Golfstaat 117 Einzelgenehmigungen im Wert von 249 Millionen Euro erteilt, 2016 seien es 154 Einzelgenehmigungen mit einem Volumen von 530 Millionen Euro gewesen, schreiben die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Das gehe aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Vizefraktionschefin Sevim Dagdelen hervor. Gestiegen seien dagegen die Waffenexporte in die Vereinigten Arabischen Emirate. Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien sind besonders umstritten. Das Königreich trägt aus Sicht der Vereinten Nationen als Kriegspartei im Jemen einen großen Teil der Verantwortung für die katastrophale humanitäre Situation in dem bitterarmen Nachbarland. BERLIN - Die Bundesregierung hat in diesem Jahr nach einem Medienbericht deutlich weniger Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien genehmigt als im Vorjahr. (Boerse, 18.12.2017 - 05:19) weiterlesen...

Offshore-Stromkabel 'Ostwind 1' vor erstem Testbetrieb. Nach Angaben des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz, der das 90 Kilometer lange Stromkabel vom Windparkfeld "Adlergrund" durch die Ostsee bis zum Anlandepunkt in Lubmin verlegt, laufen derzeit die Funktionstests für zwei von drei parallelen Kabelsträngen. "Wir starten den Testbetrieb des ersten Kabels in wenigen Tagen", sagte der 50Hertz-Projektleiter für Offshore, Henrich Quick. LUBMIN - Die Offshore-Stromtrasse "Ostwind 1" steht vor dem ersten Testbetrieb. (Boerse, 18.12.2017 - 05:19) weiterlesen...