Produktion, Absatz

OLDENBURG - Der Oldenburger Energieversorger EWE hat im ersten Halbjahr rund 70 Prozent weniger Gewinn erwirtschaftet als im Vorjahreszeitraum.

29.08.2017 - 13:52:37

Energieversorger EWE mit erwartetem Einbruch bei Gewinn. Das Ergebnis unterm Strich sank von 385,9 Millionen auf 113,9 Millionen Euro, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Der Rückgang war erwartet worden, da der Gewinn im Vorjahr durch den Verkauf der Anteile am Leipziger Ferngasunternehmen VNG AG hoch ausgefallen war.

Vor allem im Geschäft mit dem Verkauf von Strom, Gas, Wärme und Telekommunikation lief es holprig. Der Umsatz stieg zwar um fast zehn Prozent, der operative Gewinn brach aber um fast ein Drittel ein. Beim größten Gewinnbringer, der Sparte für Netzbetrieb, Windparks und Gasspeicher, ging der operative Gewinn leicht zurück.

EWE ist einer der größten Stromanbieter Deutschlands. Das Unternehmen ist eine nicht börsennotierte Aktiengesellschaft und überwiegend im Besitz von Städten und Landkreisen in Nordwestdeutschland. Der Konzern ist in den Bereichen Energie, Telekommunikation und Informationstechnologie aktiv und bietet Produkte in Deutschland, der Türkei und Polen an. Im ersten Halbjahr beschäftigte das Unternehmen mehr als 9100 Mitarbeiter, etwas mehr als im Vorjahreszeitraum.

Beim Umsatz konnte EWE in den vergangenen sechs Monaten zulegen, er stieg von rund 4 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum auf etwa 4,2 Milliarden. Damit habe sich EWE im Branchenumfeld behauptet, sagte ein Sprecher. Die Ausgaben für Investitionen stiegen um zwölf Prozent auf 219,7 Millionen Euro. Dabei spielten die Beteiligung an einem Windpark sowie der Ausbau von Glasfaseranschlüssen eine Rolle.

EWE will in den kommenden Jahren mehr als 1,2 Milliarden Euro in einen großflächigen Glasfaserausbau investieren. "Damit schaffen wir eine eigene, nachhaltige Infrastruktur und legen den Grundstein für die Digitalisierung im Nordwesten", sagte Marktvorstand Michael Heidkamp. "Wir sind überzeugt, dass künftig verschiedene Märkte und Produkte zusammenwachsen - insbesondere Strom, Wärme, Telekommunikation, IT und Mobilität."

Die vergangenen Monate waren für EWE turbulent. Im Februar entließ der Aufsichtsrat den bisherigen Vorstandschef Matthias Brückmann wegen einer Vielzahl grober Verfehlungen. Dazu gehörte eine Spende von 253 000 Euro an eine Stiftung des Ex-Boxweltmeisters Wladimir Klitschko. Brückmann hatte sie überweisen lassen, ohne den Finanz- und Prüfungsausschuss des Aufsichtsrates zu informieren. Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts der Untreue auf. Wann sie abgeschlossen werden, ist derzeit unklar.

Seit dem Rauswurf Brückmanns sind drei von fünf Vorstandsmandaten frei. "Ich gehe davon aus, dass wir die Entscheidungen noch in diesem Jahr treffen", sagte der Aufsichtsratschef Bernhard Bramlage. Mit Blick auf die Aufklärung von Korruptionsvorwürfen gegen Mitarbeiter der Tochterfirma EWE Netz zeigte er sich ebenfalls zuversichtlich. "Ich bin guter Hoffnung, dass wir in den wichtigen Themen in diesem Jahr ein großes Stück weiter kommen." Seit Monaten untersucht die Konzernrevision mit Hilfe einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, ob es bei EWE Netz "Unregelmäßigkeiten" gab. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt wegen Korruptionsverdachts und ließ im März Räumlichkeiten einer EWE-Niederlassung in Cuxhaven durchsuchen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warnung vor Champignons bei Aldi Nord - Glassplitter möglich. Betroffen ist bestimmte Ware vom Produkt "Champignons 1. Wahl, in Scheiben" der Marke King's Crown, die von Aldi Nord vertrieben wird, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf www.lebensmittelwarnung.de mitteilte. MÜLHEIM AN DER RUHR - Wegen möglicher Glassplitter ruft der Mülheimer Lebensmittelhersteller Clama einen Teil seiner Champignons im Glas zurück. (Boerse, 21.10.2017 - 18:53) weiterlesen...

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW. "Wir waren irritiert", sagte BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". MÜNCHEN - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen , im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur Aufklärung beizutragen. (Boerse, 21.10.2017 - 18:51) weiterlesen...

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet. Die Staats- und Regierungschefs hätten klar ihre Unterstützung in diesem Bereich signalisiert, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es sei gut, dass es nun Handlungsdruck gebe. BRÜSSEL - EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip erwartet nach dem EU-Gipfel deutlich mehr Tempo bei digitalen Zukunftsprojekten. (Boerse, 21.10.2017 - 14:27) weiterlesen...

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch. TORONTO - Kurz vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft hat sich der Mutterkonzern der kriselnden Warenhauskette Kaufhof, Hudson's Bay Company (HBC), überraschend von seinem Chef Jerry Storch getrennt. Er verlässt HBC nach gut zweieinhalb Jahren zum 1. November und kehrt zu seiner Beratungsfirma Storch Advisors zurück, wie das kanadische Unternehmen am Freitag (Ortszeit) mitteilte. Kommissarisch übernimmt Verwaltungsratschef Richard Baker den Posten. Nach einem Nachfolger für Storch wird auch mithilfe einer Personalberatung gesucht. Bei Kaufhof geht man nicht davon aus, dass die Personalie Auswirkungen auf das Geschäft haben werde. Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch (Boerse, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk. Wegen der schlechten Orangenernte in Südeuropa und Südafrika und auch wegen des "furchtbaren Sommers" in Norddeutschland werde der Getränkekonzern die ursprünglich angepeilten Ertragsziele in diesem Jahr nicht erreichen, sagte Oliver Schwegmann in Haselünne. "Es waren viele externe Faktoren, die uns das Leben schwer gemacht haben. HASELÜNNE - Trotz der jüngsten Gewinnwarnung sieht der neue Vorstandschef des Getränkeherstellers Berentzen sein Haus gut aufgestellt. (Boerse, 21.10.2017 - 10:44) weiterlesen...

Alles Käse - neuer Exportrekord erwartet. Der letztjährige Höchststand bei den Ausfuhren von knapp 1,2 Millionen Tonnen wird 2017 voraussichtlich erneut übertroffen, obwohl die deutschen Bauern wegen des Preisverfalls die Milchproduktion reduziert hatten. Von Januar bis Ende Juli sind die Exporte nach den Zahlen des Milchindustrie-Verbands um 1,7 Prozent auf 714 000 Tonnen gestiegen. MÜNCHEN - Deutscher Käse bleibt ein Exportschlager. (Boerse, 21.10.2017 - 10:40) weiterlesen...