Deutschland, Branchen

OLDENBURG - Der Energieversorger EWE muss sich neben der Spendenaffäre des Vorstandschefs mit weiteren Korruptionsvorwürfen befassen.

17.02.2017 - 09:50:43

Versorger EWE muss weitere Korruptionsvorwürfe aufklären. Laut einem Bericht des "Handelsblatts" (Freitag) prüft die Konzernrevision den Verdacht, dass mehrere Manager der Tochter EWE Netz für Aufträge an fremde Unternehmen Gegenleistungen von diesen forderten. Die Zeitung schreibt unter Berufung auf interne Unterlagen, Manager hätten Bargeldzahlungen eingefordert und erhalten.

Die Zeitung schreibt unter Berufung auf interne Unterlagen, Manager hätten Bargeldzahlungen eingefordert und erhalten. Eine Zeugin habe außerdem von regelmäßigen Essenseinladungen und Thailand-Urlauben berichtet. EWE bestätigte in einer Stellungnahme, dass es "Hinweise auf angebliche weitere Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit anderen Partnerunternehmen von EWE Netz" gegeben habe. Die Konzernrevision prüfe dies - inzwischen auch mit Hilfe von außen.

"Wie lange die Auswertung insgesamt in Anspruch nehmen wird, ist noch offen", hieß es in der Stellungnahme. Zum Inhalt der neuen Vorwürfe äußerte EWE sich nicht.

EWE-Chef Matthias Brückmann war zuletzt bereits über eine Spende über 253 000 Euro an eine Stiftung der Boxbrüder Vitali und Wladimir Klitschko gestolpert. Er hätte sich laut Konzern die Zustimmung des Finanz- und Prüfungsausschuss des Aufsichtsrates dafür einholen müssen. Auch die Staatsanwaltschaft ermittelt. Der Aufsichtsrat entscheidet am kommenden Mittwoch über die Abberufung Brückmanns. Bis dahin lässt dieser sein Amt ruhen.

Medienberichten zufolge hatte Brückmann als Gegenleistung für die Spende einen Besuch des Ex-Champions Wladimir Klitschko in Oldenburg erwartet. Die Klitschko Management Group betonte aber, an die Spende seien keinerlei Bedingungen geknüpft gewesen. Der EWE-Chef und Klitschko gelten als gute Bekannte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EWE-Chef legt entlastendes Gutachten zu umstrittener Spende vor. Ein von ihm in Auftrag gegebenes Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass Brückmann mit seiner Spende in Höhe von 253 000 Euro nicht unrechtmäßig gehandelt hat. "Eine Pflichtverletzung durch Herrn Brückmann lag nicht vor", schreibt der Rechtswissenschaftler Uwe Schneider von der Universität Mainz in einem vorläufigen Gutachten, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zum Zeitpunkt der Spendenzusage habe der Vorstand über ein eigenes Spendenbudget über 500 000 Euro verfügt. Der Energieversorger wollte sich nicht äußern, dies sei Sache des Aufsichtsrats. OLDENBURG - Der noch amtierende EWE-Chef Matthias Brückmann geht nach einer umstrittenen Spende an eine Stiftung von Boxprofi Wladimir Klitschko in die Offensive. (Boerse, 21.02.2017 - 06:08) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 27. Februar 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Montag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 27. Februar 2017 (Boerse, 21.02.2017 - 06:01) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 21. Februar 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 21. Februar 2017 (Boerse, 21.02.2017 - 06:01) weiterlesen...

EU-Finanzminister beraten über gemeinsame Liste von Steueroasen. Bei dem Treffen, zu dem auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erwartet wird, soll es unter anderem um eine gemeinsame EU-Liste von Steueroasen gehen. Diese soll nach ursprünglichem Plan bis Ende des Jahres fertiggestellt werden. Die Idee hatte nach den Enthüllungen der sogenannten Panama Papers im vergangenen Jahr Fahrt aufgenommen. Dabei war die Existenz zahlreicher Briefkastenfirmen in Panama ans Licht gekommen. Briefkasten sind nicht illegal, sie können jedoch für Steuerhinterziehung genutzt werden. Zuletzt war die konkrete Ausarbeitung der Liste etwas in Stocken gekommen. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister werden am Dienstag (10.30 Uhr) unter anderem über den Kampf gegen Steuervermeidung diskutieren. (Wirtschaft, 21.02.2017 - 05:47) weiterlesen...

Audi-Entwicklungschef kämpft gegen Freistellung wegen Dieselaffäre. Die Kammer befasst sich nach Angaben des Gerichts mit der Frage, ob Audi verpflichtet ist, den Leiter ihrer Organisationseinheit "Entwicklung Dieselmotoren" weiterzubeschäftigen. Der Ingenieur war nach Aufdeckung der Schummelsoftware bei Dieselmotoren im November 2015 von Audi bezahlt freigestellt worden. Am Montag wurde bekannt, dass Audi dem Kläger inzwischen gekündigt hat. Welche Folgen das für die Verhandlung hat, war noch offen. Nach Darstellung des Klägers lag die Verantwortung für die Manipulationen nicht bei ihm (Az.: 5 Ca 219/16). HEILBRONN - Ein Audi -Entwickler aus Neckarsulm wehrt sich am Dienstag (9.30 Uhr) vor dem Arbeitsgericht in Heilbronn gegen seine Freistellung im Zuge der VW -Dieselaffäre. (Boerse, 21.02.2017 - 05:47) weiterlesen...

Aida stellt auf Meyer Werft neue Kreuzfahrtschiff-Generation vor. Am Dienstag (11 Uhr) beginnt mit dem ersten Stahlschnitt der Bau des ersten von zwei neuen Schiffstypen auf der Meyer Werft, die 2019 und 2020 die Aida-Flotte auf dann 14 Schiffe verstärken sollen. PAPENBURG - Der deutsche Kreuzfahrt-Marktführer Aida stellt in Papenburg seine neue Kreuzfahrtschiff-Generation vor. (Boerse, 21.02.2017 - 05:47) weiterlesen...