Deutschland, Branchen

OLDENBURG - Der Energieversorger EWE muss sich neben der Spendenaffäre des Vorstandschefs mit weiteren Korruptionsvorwürfen befassen.

17.02.2017 - 09:50:43

Versorger EWE muss weitere Korruptionsvorwürfe aufklären. Laut einem Bericht des "Handelsblatts" (Freitag) prüft die Konzernrevision den Verdacht, dass mehrere Manager der Tochter EWE Netz für Aufträge an fremde Unternehmen Gegenleistungen von diesen forderten. Die Zeitung schreibt unter Berufung auf interne Unterlagen, Manager hätten Bargeldzahlungen eingefordert und erhalten.

Die Zeitung schreibt unter Berufung auf interne Unterlagen, Manager hätten Bargeldzahlungen eingefordert und erhalten. Eine Zeugin habe außerdem von regelmäßigen Essenseinladungen und Thailand-Urlauben berichtet. EWE bestätigte in einer Stellungnahme, dass es "Hinweise auf angebliche weitere Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit anderen Partnerunternehmen von EWE Netz" gegeben habe. Die Konzernrevision prüfe dies - inzwischen auch mit Hilfe von außen.

"Wie lange die Auswertung insgesamt in Anspruch nehmen wird, ist noch offen", hieß es in der Stellungnahme. Zum Inhalt der neuen Vorwürfe äußerte EWE sich nicht.

EWE-Chef Matthias Brückmann war zuletzt bereits über eine Spende über 253 000 Euro an eine Stiftung der Boxbrüder Vitali und Wladimir Klitschko gestolpert. Er hätte sich laut Konzern die Zustimmung des Finanz- und Prüfungsausschuss des Aufsichtsrates dafür einholen müssen. Auch die Staatsanwaltschaft ermittelt. Der Aufsichtsrat entscheidet am kommenden Mittwoch über die Abberufung Brückmanns. Bis dahin lässt dieser sein Amt ruhen.

Medienberichten zufolge hatte Brückmann als Gegenleistung für die Spende einen Besuch des Ex-Champions Wladimir Klitschko in Oldenburg erwartet. Die Klitschko Management Group betonte aber, an die Spende seien keinerlei Bedingungen geknüpft gewesen. Der EWE-Chef und Klitschko gelten als gute Bekannte.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Infineon trotz Wolfspeed-Pleite weiter an US-Übernahmen interessiert. "Es bleibt sinnvoll, sich in Amerika nach Gelegenheiten umzuschauen", sagte Vorstandschef Reinhard Ploss der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Dienstag). FRANKFURT - Der Chiphersteller Infineon will trotz der gescheiterten Wolfspeed-Übernahme weiter in den USA zukaufen. (Boerse, 29.05.2017 - 20:42) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 29.05.2017 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 29.05.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 29.05.2017 - 20:40) weiterlesen...

Wirtschaft pocht auf weitere Reformen in Indien - Modi bei Merkel. "Mangelnde Rechtssicherheit, eine schwerfällige Verwaltung und fehlende Infrastruktur" machten Unternehmen Investitionen in dem Land sehr schwer, sagte der Vorsitzende des Asien-Pazifik-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft (APA), Hubert Lienhard, am Montag vor den vierten deutsch-indischen Regierungskonsultationen in Berlin. Dies gelte besonders für kleine und mittelständische Firmen. BERLIN/NEU DELHI - Die deutsche Wirtschaft hat von Indien weitere Reformen und eine stärkere Marktöffnung verlangt. (Wirtschaft, 29.05.2017 - 19:38) weiterlesen...

Merkel empfängt Modi - Wirtschaft und Klima im Mittelpunkt. Beim Abendessen im Regierungs-Gästehaus Schloss Meseberg nördlich von Berlin dürfte es um den Ausbau der Zusammenarbeit bei Wirtschaft, Wissenschaft, Technologie, Klimapolitik und Entwicklung gehen. Auch der Anfang Juli anstehende G20-Gipfel der führenden Industrie- und Schwellenländer soll zwischen Merkel und Modi zur Sprache kommen. MESEBERG - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den indischen Premierminister Narendra Modi am Montag zur Vorbereitung der vierten deutsch-indischen Regierungskonsultationen empfangen. (Wirtschaft, 29.05.2017 - 19:35) weiterlesen...

Weidmann: Frage nach dem 'Wann' bei geldpolitischer Normalisierung legitim. Zwar sei die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) im Grundsatz weiterhin angemessen, sagte Weidmann laut einem Redetext am Montag in Berlin. BERLIN - Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, hat auf Fehlanreize und Risiken im Euroraum verwiesen. (Wirtschaft, 29.05.2017 - 19:02) weiterlesen...

Lockere Geldpolitik weiter nötig - Weidmann betont Risiken. Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, betonte am Montag in Brüssel vor Vertretern des Europaparlaments die Notwendigkeit einer Fortsetzung der lockeren Geldpolitik. Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, stimmte diesem Kurs zwar im Grundsatz zu, verwies aber auf Risiken und warf die Frage nach dem "Wann" beim Ausstieg aus Niedrigzinsen und Wertpapierkäufen auf. BRÜSSEL/BERLIN - Zehn Tage vor der nächsten Zinsentscheidung im Euroraum haben zwei der führenden Währungshüter ihre Sicht auf die künftige Geldpolitik dargelegt. (Wirtschaft, 29.05.2017 - 19:02) weiterlesen...