Transport, Verkehr

OLDENBURG - Der Bund steckt einem Medienbericht zufolge weitere 124 Millionen Euro in den Ausbau und die Sanierung des Güterzugverkehrs von und zu den Seehäfen.

29.12.2016 - 06:49:42

Bund stellt weitere Förderung für Güterzugverkehr zu Seehäfen bereit. Der "Nordwest-Zeitung" (Donnerstag) zufolge bestätigte das Bundesverkehrsministerium eine entsprechende Finanzierungsvereinbarung mit der Deutschen Bahn zum Sofortprogramm Seehafen-Hinterlandverkehr II. Das Geld wird demnach in 17 Schienenprojekte investiert. Ziel der Auszahlung der zweiten Tranche des Programms sei es, die Wettbewerbsfähigkeit des Schienengüterverkehrs im Seehafen-Hinterland zu stärken, sagte Enak Ferlemann (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium, der Zeitung. Bund und Bahn hatten sich 2008 auf das 300 Millionen Euro umfassende Programm verständigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Knappe Mehrheit für Stopp des bundesweit größten Outlet-Centers. 51,09 Prozent votierten dafür, dass der Grundsatzbeschluss des Rates der Stadt zur Realisierung des Projekts aufgehoben werden soll und die Einleitung von Bauleitplanverfahren unterbleibt. Das Lager der Befürworter unterlag mit 48,91 Prozent, wie aus einer Übersicht hervorgeht. DUISBURG - Beim Bürgerentscheid über ein neues Designer Outlet Center (DOC) in Duisburg hat eine knappe Mehrheit der Wähler für den Stopp des riesigen Einzelhandelprojekts gestimmt. (Boerse, 25.09.2017 - 09:18) weiterlesen...

WAHL/ANALYSE/Bankvolkswirte: 'Jamaika'-Koalition Chance und Risiko zugleich. "Dreierbündnisse sind schwierig zu bilden und nicht selten instabil", kommentierte Thomas Gitzel, Chefökonom der Liechtensteiner VP Bank, am Montag das Ergebnis der Bundestagswahl vom Sonntag. An den Finanzmärkte könnte es nach seiner Einschätzung "zur Furcht eines politisch nicht mehr ganz so stabilen Deutschlands kommen". FRANKFURT - Ein Dreierbündnis aus Union, FDP und Grünen ("Jamaika"-Koalition) als künftige Bundesregierung birgt nach Einschätzung von Bankvolkswirten auch Risiken. (Boerse, 25.09.2017 - 08:58) weiterlesen...

Neue Proteste gegen französische Arbeitsmarktreform. Dazu haben zwei Gewerkschaften aufgerufen. Bürger könnten das zu spüren bekommen, falls die Aktionen andauern sollten. Schon im vergangenen Jahr waren im Streit um eine Arbeitsrechtsreform einer Vorgängerregierung Ölraffinerien blockiert worden; viele Tankstellen saßen damals auf dem Trockenen. PARIS - Im Tauziehen um Frankreichs Arbeitsmarktreform wollen am Montag Lastwagenfahrer protestieren. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 06:33) weiterlesen...

Brexit-Verhandlungen gehen in Brüssel in die vierte Runde. EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der britische Brexit-Minister David Davis verhandeln dann voraussichtlich bis Donnerstag erneut über die Bedingungen des britischen EU-Austritts. Die Gespräche sollen am späten Nachmittag beginnen. BRÜSSEL - Nach der vielbeachteten Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May gehen die Brexit-Verhandlungen am Montag in Brüssel in die vierte Runde. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 05:48) weiterlesen...

Klare Mehrheit der Berliner für Weiterbetrieb des Flughafens Tegel. 56,1 Prozent der Wähler votierten am Sonntag für eine Offenhaltung des Airports. 41,7 Prozent forderten eine Schließung Tegels nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens in den kommenden Jahren. Das teilte die Landeswahlleiterin auf ihrer Internetseite am frühen Montagmorgen mit. BERLIN - Eine deutliche Mehrheit der Berliner hat sich in einem Volksentscheid für einen Weiterbetrieb des Stadtflughafens Tegel ausgesprochen. (Boerse, 25.09.2017 - 05:22) weiterlesen...

WAHL/CDU-Wirtschaftsrat: Grüne müssen Frieden mit Industriestandort machen. "Die Grünen müssen endlich ihren Frieden mit dem Industriestandort Deutschland machen", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die grünen Forderungen nach einem Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor 2030 seien beispielsweise "fern der Realität". Zugleich begrüßte Steiger die Rückkehr der FDP in den Bundestag. BERLIN - Der CDU-Wirtschaftsrat hat von den Grünen angesichts einer möglichen Jamaika-Koalition verlangt, sich von "realitätsfernen Forderungen" zu verabschieden. (Boerse, 25.09.2017 - 04:56) weiterlesen...