Deutschland, Branchen

OLDENBURG - Der Aufsichtsrat des Oldenburger Energiekonzerns EWE berät am Freitagnachmittag über einen Abschlussbericht zu Korruptionsvorwürfen gegen Mitarbeiter von EWE Netz.

08.09.2017 - 06:33:37

EWE-Aufsichtsrat berät über Bericht zu Korruptionsvorwürfen. Nach Medienberichten sollen Mitarbeiter der EWE-Tochter für Aufträge an fremde Unternehmen Gegenleistungen gefordert und erhalten haben. Ob dies zutrifft, hat die Konzernrevision seit Januar mit Hilfe einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft untersucht. Nach Angaben des zweiten stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden Heiner Schönecke liegt die Analyse nun vor und soll abschließend beraten werden.

Ob dies zutrifft, hat die Konzernrevision seit Januar mit Hilfe einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft untersucht. Nach Angaben des zweiten stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden Heiner Schönecke liegt die Analyse nun vor und soll abschließend beraten werden. Ergebnisse werden ab 19 Uhr erwartet.

Erkenntnisse soll es auch zu Vorwürfen geben, dass bei der Gewährung von Gehaltszuschlägen an EWE-Netz-Mitarbeiter möglicherweise keine Sozialabgaben abgeführt wurden. Bei beiden Themenkomplexen hat sich auch die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Nach Bekanntwerden der schwerwiegenden Vorwürfe hatten im Juni zwei Bewerber für die Chefetage ihren Rückzug gemeldet. Timo Poppe, Vorstandsmitglied bei der EWE-Tochter SWB, und der Geschäftsführer von EWE Netz, Torsten Maus, teilten mit, dass sie derzeit nicht für offene Vorstandsposten zur Verfügung stünden.

Seit dem Rauswurf des damaligen Vorstandschefs Matthias Brückmann im Februar sind bei EWE drei von fünf Vorstandsposten unbesetzt. Der Aufsichtsrat hatte Brückmann wegen "einer Vielzahl diverser grober Verfehlungen" entlassen. Dazu zählte eine Spende von 253 000 Euro, die er an eine Stiftung des Ex-Boxweltmeisters Wladimir Klitschko überweisen lies, ohne den Finanz- und Prüfungsausschuss des Aufsichtsrates zu informieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach May-Rede: Moody's stuft Bonität Großbritanniens ab. Das Rating werde von «Aa1» auf «Aa2» gesenkt, teilte Moody's am späten Abend mit. Die Aussicht für die Staatsfinanzen habe sich «erheblich verschlechtert», hieß es zur Begründung. Es seien steigende Schulden zu erwarten, der Erfolg von Konsolidierungsbemühungen sei fraglich. New York - Nur wenige Stunden nach der Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May hat die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens nach unten korrigiert. (Politik, 23.09.2017 - 03:50) weiterlesen...

WDH/Moody's stuft Bonität Großbritanniens wenige Stunden nach May-Rede ab (Wiederholung aus technischen Gründen) (Wirtschaft, 22.09.2017 - 23:29) weiterlesen...

Moody's stuft Bonität Großbritanniens wenige Stunden nach May-Rede ab. Das Rating werde von "Aa1" auf "Aa2" gesenkt, teilte Moody's am späten Freitagabend mit. Die Aussicht für die Staatsfinanzen habe sich "erheblich verschlechtert", hieß es zur Begründung. Es seien steigende Schulden zu erwarten und der Erfolg von Konsolidierungsbemühungen sei fraglich. Die Probleme würden durch eine wahrscheinliche wirtschaftliche Abschwächung auf mittlere Sicht infolge des Austritts aus der Europäischen Union verschärft. NEW YORK - Die US-Ratingagentur Moody's hat wenige Stunden nach einer Rede der britischen Premierministerin Theresa May ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens nach unten korrigiert. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 23:06) weiterlesen...

Letzter Versuch zur Abschaffung von 'Obamacare' droht zu scheitern. Mit John McCain (Arizona) hat am Freitag nach Rand Paul (Kentucky) der zweite republikanische US-Senator seine Ablehnung des Gesetzesentwurfes kundgetan, den die Senatoren Bill Cassidy und Lindsey Graham eingebracht hatten. McCain hatte sich bereits bei einem vorigen Entwurf quergestellt. Eine Abstimmung über den neuerlichen Vorschlag war für nächste Woche geplant. WASHINGTON - Der erneute Versuch von Donald Trumps US-Republikanern, die Gesundheitsversorgung seines Vorgängers Barack Obama zu ersetzen, droht zu scheitern. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 21:54) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 22.09.2017 Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 22.09.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.09.2017 - 21:16) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: Großer Vorsprung für Merkel - aber weit von 2013 entfernt. Allerdings müssen CDU und CSU mit deutlichen Verlusten gegenüber dem Ergebnis von 2013 rechnen. Letzte Umfragen sehen die Union zwischen 34 und 36 Prozent. Angesichts des dennoch sicher erscheinenden Wahlsiegs der Kanzlerin wird vor allem das Abschneiden der AfD mit Spannung erwartet. Die Partei könnte ein zweistelliges Ergebnis erzielen und als drittstärkste Kraft in das Parlament einziehen. BERLIN - Mit großem Vorsprung in den Umfragen gehen Angela Merkel und die Union in die Bundestagswahl am Sonntag. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 21:12) weiterlesen...