Produktion, Absatz

OFFENBACH - Obstbauern und Winzer in Deutschland müssen weiter um ihre Ernten fürchten: Auch für die kommenden Tage sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) Nachtfrost voraus - wenn auch nicht mehr ganz so strengen.

21.04.2017 - 13:45:19

Obstbauern bangen: Meteorologen erwarten weiter Nachtfrost. "In den Obstbauregionen wird es nicht mehr so frostig, minus vier Grad können es aber auch dort werden", sagte ein Meteorologe des DWD am Freitag in Offenbach. Tagsüber steigen die Werte vor allem in Süddeutschland am Wochenende auf milde 16 Grad, bevor es ab Montag wieder kühler wird.

«In den Obstbauregionen wird es nicht mehr so frostig, minus vier Grad können es aber auch dort werden», sagte ein Meteorologe des DWD am Freitag in Offenbach. Tagsüber steigen die Werte vor allem in Süddeutschland am Wochenende auf milde 16 Grad, bevor es ab Montag wieder kühler wird.

Mit Beregnungsanlagen, Lagerfeuern und Kerzen versuchen Landwirte seit Tagen, die Knospen ihrer Pflanzen vor den gefährlichen Aprilfrösten zu schützen. In der Nacht zum Freitag wurden in Oberstdorf im Oberallgäu minus zehn Grad gemessen, in Mittenwald in Oberbayern sank das Thermometer auf minus neun Grad.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

BamS: Bosch drohte mit Arbeitsniederlegung auf BER-Baustelle. BERLIN - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom 31. Mai habe Bosch "keine Grundlage für die Inbetriebsetzung der Brandmeldeanlagen" gesehen. Permanente Planungsänderungen würden "bereits bestehende Leistungen zerstören." BamS: Bosch drohte mit Arbeitsniederlegung auf BER-Baustelle (Boerse, 25.06.2017 - 17:21) weiterlesen...

Daimler-Chef hält Fahrverbote in Innenstädten für kaum praktikabel. "Es kann ja niemand im Berufsverkehr morgens in jeden Motorraum reinschauen und das saubere von einem schmutzigen Fahrzeug unterscheiden", sagte Zetsche am Samstag im Interview der Woche des Deutschlandfunks. Daimler arbeite an Vorschlägen, wie eine effektive Reduzierung der Stickstoffoxid-Belastung realisiert werden könne. KÖLN/STUTTGART - Mögliche Fahrverbote für Dieselfahrzeuge wegen der Überschreitung des Mittelwerts für Stickstoffdioxide in Stuttgart oder München hält Daimler-Chef Dieter Zetsche für kaum praktikabel. (Boerse, 25.06.2017 - 15:42) weiterlesen...

Teure Noteingriffe ins Stromnetz - Tennet warnt vor Trassen-Maut. Die Kosten seien zu Jahresbeginn auch wegen des windreichen Januars im Vorjahresvergleich um mindestens 50 Prozent gestiegen, sagte Tennet-Deutschlandchef Urban Keussen der Deutschen Presse-Agentur. "Die Anspannung im Netz ist hoch, und sie wird mit der Abschaltung weiterer Kernkraftwerke noch zunehmen", betonte Keussen. BAYREUTH - Der Stromnetzbetreiber Tennet musste in den ersten vier Monaten des Jahres deutlich mehr Noteingriffe zur Stabilisierung des Stromflusses in Deutschland vornehmen. (Boerse, 25.06.2017 - 15:17) weiterlesen...

Prognose: Welt-Automarkt wächst in diesem Jahr deutlich langsamer. Nach einer Prognose des CAR-Instituts der Universität Duisburg-Essen könnten auf Jahressicht weltweit etwa 85 Millionen Pkw verkauft werden, das wäre ein Plus im Vergleich zu 2016 von 2,3 Prozent und damit der geringste Zuwachs seit 2009. Im Vorjahr hatte die Steigerung noch 6,4 Prozent betragen. DUISBURG - Nach dem kräftigen Zuwachs im vergangenen Jahr wird der Welt-Automarkt 2017 wohl nur moderat zulegen. (Boerse, 25.06.2017 - 15:16) weiterlesen...

CDU-Kreischef Heilmann: Dritte Startbahn für BER muss kommen. "Der Ausbau des BER muss dringend kommen. ... Wer versuchen will, die Flugkapazitäten künstlich niedrig zu halten, schädigt den Wirtschaftsstandort Berlin massiv", sagte der Kreischef der CDU in Steglitz-Zehlendorf dem "Tagesspiegel" (Samstag). Finanzierung und Bau der Startbahn sollten privaten Investoren überlassen werden. BERLIN - Der Hauptstadtflughafen BER braucht nach Auffassung von Ex-Senator Thomas Heilmann auf jeden Fall eine dritte Startbahn - mit einem 24-Stunden-Flugbetrieb. (Boerse, 25.06.2017 - 15:16) weiterlesen...

Bauern nach Krisenjahren wieder zuversichtlich. "In wichtigen Segmenten der Landwirtschaft hat sich die Situation deutlich verbessert", sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied der Deutschen Presse-Agentur vor dem Bauerntag an diesem Mittwoch und Donnerstag in Berlin. BERLIN - Bei den deutschen Bauern wächst nach bedrohlichen Einbußen bei Milch und anderen Produkten wieder die Zuversicht. (Boerse, 25.06.2017 - 15:15) weiterlesen...