Lebensmittelhandel, Pharmahandel

Oetker-Familie zieht sich aus Tagesgeschäft zurück

04.05.2017 - 13:45:43

Oetker-Familie zieht sich aus Tagesgeschäft zurück. BIELEFELD - Nach 126 Jahren Firmengeschichte Dr. Oetker wird die Gründerfamilie bald nicht mehr in der operativen Führung der Geschäfte vertreten sein. Richard Oetker, Urenkel des Firmengründers Dr. August Oetker, wird als Chef der Stammsparte Nahrungsmittel zum 1. November 2017 in den Ruhestand gehen, teilte das nicht an der Börse notierte Familienunternehmen am Donnerstag in Bielefeld mit. Der Termin stand bisher nicht fest.

Der 66-Jährige hatte bereits zum Jahresanfang 2017 die operative Konzernleitung an den familienfremden Manager Albert Christmann übergeben, der aber schon lange in der Oetker-Gruppe tätig ist. Künftig soll der 54-jährige Christmann nun auch die Stammsparte Nahrungsmittel mit den Geschäften um Backpulver, Pudding und Pizza führen. Traditionell liegen diese beiden Ämter in einer Hand.

Neuer Finanzchef des Konzerns wird im Herbst Heino Schmidt, der diese Aufgabe von Christmann übernimmt, teilte die Oetker-Gruppe weiter mit. Der 58-jährige Schmidt kommt von der Reederei Hamburg Süd. Dieses Tochterunternehmen, das für die Hälfte des Konzernumsatzes von zwölf Milliarden Euro steht, verkauft Oetker an die Maersk Line. Der dänische Reedereiriese legt für Hamburg Süd 3,7 Milliarden Euro auf den Tisch. Die Transaktion soll bis Ende 2017 abgeschlossen sein. Dr. Oetker hatte angekündigt, Teile des Erlöses in die Stammsparte und die Digitalisierung zu stecken. Dabei werden Übernahmen geprüft.

Die Oetker-Familie behält nach dem Rückzug aus dem operativen Geschäft ihren Einfluss durch den Anteilsbesitz und Ämter in den nah am Geschäft tätigen Beiräten. Richard Oetker werde dem Unternehmen als "Gesellschafter sowie in verschiedenen Beiräten von Gruppenunternehmen" verbunden bleiben, hieß es dazu. Der Vorsitzende des Beirates der Konzernholding Dr. August Oetker KG ist Richards Bruder August (73).

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Behörde: Amazon legt Steuerstreit in Italien mit Millionenzahlung bei. Dies teilte die zuständige Agenzia delle Entrate am Freitag mit. Die Vereinbarung werde die laufenden Steuerermittlungen von Staatsanwälten in Mailand sowie bei der Finanzpolizei beenden. Diese hätten sich auf den Zeitraum von 2011 bis 2015 erstreckt, hieß es. ROM - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro beilegen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 21:00) weiterlesen...

Beate Uhse insolvent - Geschäfte laufen weiter (Boerse, 15.12.2017 - 13:47) weiterlesen...

Luxemburg widerspricht EU-Kommission wegen Amazon-Steuern. Die Regierung beschloss nach Mitteilung vom Freitag, Widerspruch gegen die Aufforderung der Kommission einzulegen, die von Amazon nicht gezahlten Steuern jetzt einzutreiben. "Dieser Einspruch dient dazu, Rechtssicherheit herzustellen", heißt es in der Mitteilung der Regierung. LUXEMBURG - Luxemburg wird den Streit mit der EU-Kommission um eine Steuerforderung in Höhe von 250 Millionen Euro gegen den Internethändler Amazon vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) tragen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 13:38) weiterlesen...

Drohende Zahlungsunfähigkeit: Beate Uhse stellt Insolvenzantrag. "Der Vorstand der Beate Uhse AG, Michael Specht, hat sich zu diesem Schritt entschlossen, um die Sanierung der gesamten Gruppe in Eigenverwaltung nachhaltig umzusetzen", teilte die Beate Uhse AG am Freitag in Flensburg mit. Die Insolvenzanmeldung betreffe ausschließlich die Beate Uhse AG in ihrer Funktion als Holding, für die Tochtergesellschaften der Beate Uhse AG werde keine Insolvenz beantragt. FLENSBURG - Der Erotikhändler Beate Uhse will Insolvenz beantragen. (Boerse, 15.12.2017 - 10:53) weiterlesen...

Beate Uhse stellt Insolvenzantrag. "Der Vorstand der Beate Uhse AG, Michael Specht, hat sich zu diesem Schritt entschlossen, um die Sanierung der gesamten Gruppe in Eigenverwaltung nachhaltig umzusetzen", teilte die Beate Uhse AG am Freitag in Flensburg mit. Die Insolvenzanmeldung betreffe ausschließlich die Beate Uhse AG in ihrer Funktion als Holding, für die Tochtergesellschaften der Beate Uhse AG werde keine Insolvenz beantragt. FLENSBURG - Der Erotikhändler Beate Uhse will Insolvenz beantragen. (Boerse, 15.12.2017 - 10:42) weiterlesen...

H&M kündigt nach schwachem Quartal Schließungen an - Aktie bricht ein. Dabei lief insbesondere das Geschäft in den Läden schlecht - die Kunden blieben weg. Als Reaktion darauf kündigte der schwedische Konzern an, Filialen schließen zu wollen. Zudem soll die Produktpalette überarbeitet werden. Die Aktie brach am Freitag zu Handelsbeginn um 12 Prozent ein - der stärkste Absturz sei neun Jahren. STOCKHOLM - Flaute bei Hennes & Mauritz (H&M) (H&M): Der Modehändler hat im Schlussquartal herbe Einbußen hinnehmen müssen und schnitt deutlich schlechter ab als erwartet. (Boerse, 15.12.2017 - 10:26) weiterlesen...