Produktion, Absatz

OAKLAND - In Nordamerika wächst der legale Handel mit Marihuana weiter rasant.

24.03.2017 - 05:39:25

Nordamerikas Cannabis-Industrie floriert weiter. Im vergangenen Jahr legte der Markt um 34 Prozent zu, so das Ergebnis einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Analysehauses Arcview Market Research. Verbraucher gaben demnach 2016 über 6,7 Milliarden Dollar (6,2 Mrd Euro) für Cannabis-Produkte aus. Im Vorjahr hatte die Wachstumsrate bei 17 Prozent gelegen.

Mehr als die Hälfte der US-Bundesstaaten lässt inzwischen den Gebrauch von Marihuana zu medizinischen Zwecken oder ganz zu. Das florierende Geschäft zieht Investoren und Unternehmer an und hat eine Vielzahl von Produkten rund um Cannabis hervorgebracht.

Die sogenannten Edibles reichen von Gebäck und Drinks über Tinkturen, Lotionen oder Entspannungspillen bis hin zu Beruhigungsmitteln oder Appetitmachern - sogar für Haustiere. In Colorado, der US-Hochburg der Branche, wo Marihuana schon länger nicht nur als Medikament erlaubt ist, entfallen laut Arcview inzwischen nur noch 56 Prozent des Cannabis-Geschäfts auf den klassischen Verkauf von "Gras".

Unsicherheit für die Branche bringt allerdings der Regierungswechsel in den USA. Nach Bundesgesetz ist Marihuana weiter verboten, die Administration von Barack Obama hielt sich aber zurück und überließ die Regulierung den Bundesstaaten. Das könnte sich unter US-Präsident Donald Trump ändern. Vor allem dessen Justizminister Jeff Sessions hatte sich in der Vergangenheit kritisch zu Marihuana geäußert.

Der Arcview-Analyse nach hält sich die Gefahr jedoch in Grenzen. Umfragen zeigten, dass 80 Prozent der US-Bürger legales Marihuana befürworteten und sich 60 Prozent für eine komplette Erlaubnis der Droge für Erwachsene aussprächen. Auch sonst kommt die Studie zu dem Schluss, dass die Trump-Administration die Branche nicht ausbremsen könnte. Die Forscher sagen jährliche Wachstumsraten von 27 Prozent und ein Marktvolumen von 22,6 Milliarden Dollar bis 2021 voraus.

Die Branche setzt auf die voranschreitende Legalisierung etwa in Kalifornien und im Nachbarland Kanada, durch die Markt erheblich größer wird. Die Studie zeigt indes auch, dass der weitaus größere Anteil der Cannabis-Geschäfte weiterhin im Schwarzmarkt stattfindet - insgesamt wurden in Nordamerika 2016 demnach 56,1 Milliarden Dollar für Marihuana-Produkte ausgegeben. Damit hätten die Erlöse etwa der Hälfte des jährlichen Bierabsatzes entsprochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Premiere in Toulouse: Erster Testflug der modernisierten A330neo TOULOUSE - Der europäische Flugzeugbauer Airbus punkten. (Boerse, 19.10.2017 - 13:07) weiterlesen...

Kaufhof: Abschied von der 'Rabattitis'. "Wir sind weg von der Rabattitis. Es war ein Fehler, wochenlang komplette Sortimente zu rabattieren", sagte der Kaufhof-Einkaufschef Edo Beukema im Gespräch mit der Branchen-Zeitschrift "Textilwirtschaft". Die allzu großzügige Rabattpolitik der Kaufhauskette nach der Übernahme durch den kanadischen Konzern HBC war zuvor bereits vom Betriebsrat kritisiert worden. KÖLN - Die mit Umsatzrückgängen und roten Zahlen kämpfende Warenhauskette Kaufhof will in Zukunft behutsamer mit Rabattaktionen umgehen. (Boerse, 19.10.2017 - 12:58) weiterlesen...

Laserspezialist Trumpf profitiert von starker Nachfrage. DITZINGEN - Die stabile Weltkonjunktur hat bei dem Laser-Spezialisten Trumpf für einen Schub bei den Geschäften gesorgt. Im Geschäftsjahr 2016/17 (30. Juni) stieg der Überschuss um 11,3 Prozent auf 261,6 Millionen Euro an, wie die Chefin des in Ditzingen bei Stuttgart ansässigen Maschinenbauers, Nicola Leibinger-Kammüller, am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz legte um 10,8 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr zu. Damit übertraf das Unternehmen seine Prognose. Laserspezialist Trumpf profitiert von starker Nachfrage (Boerse, 19.10.2017 - 12:39) weiterlesen...

IPO: Otto Group stellt Börsengänge von Töchtern in Aussicht. "Für einige wachstumsstarke Konzerngesellschaften der Otto Group sind auch Börsengänge eine ernsthafte Option", sagte Unternehmenschef Alexander Birken der Wirtschaftswoche am Donnerstag. Birken setzt verstärkt auf externe Investoren, um das Wachstum einzelner Töchter zu finanzieren und beschleunigen zu können. "Aber wir suchen nicht nur Partner für bestehende Beteiligungen, sondern wollen uns auch selbst an Unternehmen beteiligen", sagte der Manager dem Blatt. DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Otto denkt über Börsengänge von Töchtern nach. (Boerse, 19.10.2017 - 12:33) weiterlesen...

WDH: Unmut bei IG Metall über geplante Einschnitte bei Siemens (Tippfehler in der Überschrift behoben: Einschnitte) (Boerse, 19.10.2017 - 12:16) weiterlesen...

Unmut bei IG Metall über geplante Einschnitten bei Siemens. "Wir bewerten es als unsäglich, dass erneute tausende Mitarbeiter auf diese Weise verunsichert werden", sagte ein IG-Metall-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur dpa am Donnerstag in München. Sollte Siemens tatsächlich massive Einschnitte in Standorte und Beschäftigung planen, werde die Gewerkschaft das nicht widerstandslos hinnehmen, sondern gemeinsam mit den Betriebsräten und Belegschaften Gegenwehr leisten. MÜNCHEN - Die IG Metall hat mit Unmut auf Pläne für weitere Einschnitte in zwei Sparten des Elektrokonzerns Siemens reagiert. (Boerse, 19.10.2017 - 12:04) weiterlesen...