Lebensmittelhandel, Pharmahandel

NÜRNBERG - Zwischen der wirtschaftlich angeschlagenen Modehauskette Wöhrl und der Gewerkschaft Verdi ist ein Streit über die Rettung des Unternehmens entbrannt.

30.11.2016 - 16:54:25

Wöhrl und Gewerkschaft Verdi streiten über Sanierungskonzept. Verdi wirft der Geschäftsleitung ein inhaltsarmes Sanierungskonzept auf Kosten des Personals vor. Nach Ansicht eines Wöhrl-Vorstands bringt sich die Gewerkschaft dagegen nicht genügend in die Sanierung ein.

Verdi vermisst "konkrete Visionen, wie man dauerhaft im umkämpften Textileinzelhandel auch im operativen Geschäft bestehen möchte", wie es in einer Mitteilung heißt. Die Vorschläge der Unternehmensleitung zielten weitestgehend auf Einmaleffekte und einen Personalabbau ab.

Wöhrl-Restrukturierungsvorstand Christian Gerloff bezeichnete die Vorwürfe am Mittwoch als "sehr pauschal" und "nicht dazu geeignet, Wöhrl auf seinem Weg zu unterstützen". Die Gewerkschaft habe bislang nicht einen konstruktiven Vorschlag zur Sanierung des Unternehmens eingebracht.

Wöhrl soll im Rahmen einer Insolvenz in Eigenregie wieder auf Kurs gebracht werden. Einen entsprechenden Antrag haben sowohl die Wöhrl AG als auch deren Tochtergesellschaft Rudolf Wöhrl gestellt. Zur Sanierung der Modehauskette will der Vorstand in den kommenden Wochen unter anderem 4 seiner bislang 34 Filialen schließen. Davon sind 146 der rund 2000 Mitarbeiter betroffen.

Die für Wöhrl zuständige Verdi-Gewerkschaftssekretärin Gabriele Ziegler hatte am Montag der Deutschen Presse-Agentur gesagt, "die Geschäftsführung hat dem Betriebsrat bisher noch kein tragfähiges Konzept vorgelegt, wie es mit dem Unternehmen weiter gehen soll". Das Sanierungskonzept des Vorstands beschränke sich auf die Einsparung von Personalkosten.

Alle Arbeitnehmergremien würden "regelmäßig, rechtzeitig und umfassend" vom Vorstand über die Fortschritte der Restrukturierung informiert, teilte die Rudolf Wöhrl AG am Mittwoch mit. Auch sei eine spezielle Stelle eingerichtet worden, um jederzeit individuelle Mitarbeiteranliegen zu klären.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahlsen stellt Keksproduktion für Osteuropa um - Butter statt Palmöl. HANNOVER - Der Kekskonzern Bahlsen stellt seine Butterkekse jetzt auch für Osteuropa nach deutschem Rezept her - also ausschließlich mit Butter und ohne Palmöl. Damit werde die Rezeptur aller Produkte - sofern dies nicht schon der Fall war - in ganz Europa vereinheitlicht, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Damit sei Bahlsen dem "Wunsch der Konsumenten nachgekommen", sagte eine Sprecherin. Die Umstellung in der Produktion bei Bahlsen Polska für den gesamten osteuropäischen Markt erfolgte zum 1. Juli. Die Entscheidung sei bereits vor einigen Monaten getroffen worden. Zuvor hatte tagesschau.de berichtet. Bahlsen stellt Keksproduktion für Osteuropa um - Butter statt Palmöl (Boerse, 21.07.2017 - 14:10) weiterlesen...

WDH: Ebay-Quartalsbericht macht Anlegern keine Freude (Agenturmarke korrigiert) (Boerse, 20.07.2017 - 23:21) weiterlesen...

Ebay-Quartalsbericht macht Anlegern keine Freude. In den drei Monaten bis Ende Juni brach der Überschuss aus dem fortgeführten Geschäft im Jahresvergleich von 437 auf 27 Millionen Dollar (23,2 Mio Euro) ein, wie das kalifornische Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. San Jose - Die Online-Handelsplattform Ebay ist nach durchwachsenen Quartalszahlen an der Börse unter Druck geraten. (Boerse, 20.07.2017 - 23:14) weiterlesen...

Kaffee, Tierfutter, Babynahrung, Wasser: Hier will Nestlé wachsen. Dort sehe er beste Chancen. "Und zwar genau in dieser Reihenfolge", sagte er dem "Manager Magazin". VEVEY - Nestle-Chef Mark Schneider hofft bei der Entwicklung des weltweit größten Nahrungsmittelunternehmens vor allem auf das Geschäft mit Kaffee, Tierfutter, Babynahrung und Wasser. (Boerse, 20.07.2017 - 17:02) weiterlesen...

Umwelthilfe sieht Mängel. Testbesuche der Verbraucher- und Umweltschutzorganisation hätten ergeben, dass viele Händler alte Geräte nicht anstandslos zurücknähmen und Verbraucher nicht ausreichend informierten, teilte die DUH am Donnerstag mit. "Bei rund der Hälfte der getesteten Händler fehlten Hinweisschilder oder die Mitarbeiter waren nicht geschult", kritisierte Vize-Geschäftsführerin Barbara Metz. BERLIN - Ein Jahr nach Einführung der Rücknahmepflicht für Elektrogeräte im Handel kritisiert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Mängel bei der Umsetzung. (Boerse, 20.07.2017 - 15:53) weiterlesen...

Ein Jahr Elektroschrott-Rücknahmepflicht: Umwelthilfe sieht Mängel. Testbesuche der Verbraucher- und Umweltschutzorganisation hätten ergeben, dass viele Händler alte Geräte nicht anstandslos zurücknähmen und Verbraucher nicht ausreichend informierten, teilte die DUH am Donnerstag mit. "Bei rund der Hälfte der getesteten Händler fehlten Hinweisschilder oder die Mitarbeiter waren nicht geschult", kritisierte Vize-Geschäftsführerin Barbara Metz. BERLIN - Ein Jahr nach Einführung der Rücknahmepflicht für Elektrogeräte im Handel kritisiert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Mängel bei der Umsetzung. (Boerse, 20.07.2017 - 15:09) weiterlesen...