Lebensmittelhandel, Pharmahandel

NÜRNBERG - Zwischen der wirtschaftlich angeschlagenen Modehauskette Wöhrl und der Gewerkschaft Verdi ist ein Streit über die Rettung des Unternehmens entbrannt.

30.11.2016 - 16:54:25

Wöhrl und Gewerkschaft Verdi streiten über Sanierungskonzept. Verdi wirft der Geschäftsleitung ein inhaltsarmes Sanierungskonzept auf Kosten des Personals vor. Nach Ansicht eines Wöhrl-Vorstands bringt sich die Gewerkschaft dagegen nicht genügend in die Sanierung ein.

Verdi vermisst "konkrete Visionen, wie man dauerhaft im umkämpften Textileinzelhandel auch im operativen Geschäft bestehen möchte", wie es in einer Mitteilung heißt. Die Vorschläge der Unternehmensleitung zielten weitestgehend auf Einmaleffekte und einen Personalabbau ab.

Wöhrl-Restrukturierungsvorstand Christian Gerloff bezeichnete die Vorwürfe am Mittwoch als "sehr pauschal" und "nicht dazu geeignet, Wöhrl auf seinem Weg zu unterstützen". Die Gewerkschaft habe bislang nicht einen konstruktiven Vorschlag zur Sanierung des Unternehmens eingebracht.

Wöhrl soll im Rahmen einer Insolvenz in Eigenregie wieder auf Kurs gebracht werden. Einen entsprechenden Antrag haben sowohl die Wöhrl AG als auch deren Tochtergesellschaft Rudolf Wöhrl gestellt. Zur Sanierung der Modehauskette will der Vorstand in den kommenden Wochen unter anderem 4 seiner bislang 34 Filialen schließen. Davon sind 146 der rund 2000 Mitarbeiter betroffen.

Die für Wöhrl zuständige Verdi-Gewerkschaftssekretärin Gabriele Ziegler hatte am Montag der Deutschen Presse-Agentur gesagt, "die Geschäftsführung hat dem Betriebsrat bisher noch kein tragfähiges Konzept vorgelegt, wie es mit dem Unternehmen weiter gehen soll". Das Sanierungskonzept des Vorstands beschränke sich auf die Einsparung von Personalkosten.

Alle Arbeitnehmergremien würden "regelmäßig, rechtzeitig und umfassend" vom Vorstand über die Fortschritte der Restrukturierung informiert, teilte die Rudolf Wöhrl AG am Mittwoch mit. Auch sei eine spezielle Stelle eingerichtet worden, um jederzeit individuelle Mitarbeiteranliegen zu klären.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAVOS/ROUNDUP/Ebay: Nach Brexit-Votum sind Waren aus Großbritannien 'On Sale'. "Es hat sich bislang nicht viel verändert, außer das politische Klima", sagte Devin Wenig der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. Das Exportgeschäft in Großbritannien habe nach dem Brexit-Votum sogar deutlich angezogen. Grund sei das schwache Pfund, das Einkäufe für Ausländer günstiger macht. DAVOS - Der Chef der Online-Handelsplattform Ebay sieht derzeit keine negativen Auswirkungen auf sein Geschäft durch den wachsenden Nationalismus und Protektionismus in der Welt. (Boerse, 20.01.2017 - 11:37) weiterlesen...

DAVOS/Ebay-Chef: Kleinanzeigen werden kostenlos bleiben. "Es ist unwahrscheinlich, dass wir in absehbarer Zeit eine Grundgebühr bei Ebay Kleinanzeigen erheben", sagte Ebay-Chef Devin Wenig der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. "Es ist ein profitables Geschäft für uns, obwohl wir dem Verbraucher nichts berechnen." Das Geld komme einerseits durch Werbung und andererseits durch die kostenpflichtige Hervorhebung von Kleinanzeigen herein. "Der Verbraucher kann dies machen, muss es aber nicht." Ebay Kleinanzeigen läuft parallel zum klassischen Ebay-Marktplatz. DAVOS - Die Online-Handelsplattform Ebay will ihre Kleinanzeigen weiterhin gratis anbieten. (Boerse, 20.01.2017 - 11:20) weiterlesen...

DAVOS: Ebay-Chef will Services ausbauen. Das werde zur Zeit bei Autoteilen getestet, sagte Devin Wenig der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. "Wenn Sie also einen Satz Reifen kaufen vor dem Winter oder im Frühling, dann montieren einige Leute diesen sicherlich selbst, andere wollen aber einen Mechaniker haben, der ihnen die Reifen aufzieht. Das sollten wir ihnen mit einem Gutschein ermöglichen." Deutschland sei einer der ersten Märkte, wo diese Dienstleistungen angeboten werden sollen. DAVOS - Der Chef der Online-Handelsplattform Ebay will neben Produkten auch verstärkt die passenden Services anbieten. (Boerse, 20.01.2017 - 11:13) weiterlesen...

DAVOS/Ebay-Chef: Profitieren von der Brexit-Entscheidung. "Es hat sich bislang nicht viel verändert, außer das politische Klima", sagte Devin Wenig der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. Das Exportgeschäft in Großbritannien habe nach dem Brexit-Votum sogar deutlich angezogen. Grund sei das schwache Pfund, das Einkäufe für Ausländer günstiger macht. DAVOS - Der Chef der Online-Handelsplattform Ebay sieht derzeit keine negativen Auswirkungen auf sein Geschäft durch den wachsenden Nationalismus und Protektionismus in der Welt. (Boerse, 20.01.2017 - 10:42) weiterlesen...

ROUNDUP/Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben. Es gehe nicht um ein "Nischen-Luxus-Label", sagte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) am Donnerstag vor Beginn der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. Er gehe davon aus, dass die neue Kennzeichnung "im nächsten, übernächsten Jahr" in den Ladentheken sein könne. Sein Ziel sei, bis Ostern Klarheit über die Grundstrukturen zu schaffen. Bauern und die Verbraucherzentralen unterstützen die Pläne, Kritikern reichen sie bei weitem nicht aus. BERLIN - Ein neues staatliches Siegel soll Supermarktkunden zum Kauf von Fleisch aus besserer Tierhaltung animieren - die Einführung dauert aber noch. (Boerse, 19.01.2017 - 15:59) weiterlesen...

Textildiscounter KiK will bald auch die USA erobern. 2016 sei ein "extrem gutes Jahr" für das Unternehmen gewesen, sagte Firmenchef Patrick Zahn am Dienstagabend in Düsseldorf. Während viele andere Textilhändler zu kämpfen hätten, habe KiK die Umsätze erneut deutlich gesteigert. DÜSSELDORF - Die Turbulenzen im deutschen Modehandel können dem Textildiscounter KiK nichts anhaben. (Boerse, 19.01.2017 - 14:38) weiterlesen...