Transport, Verkehr

NÜRNBERG - Angesichts vermehrter Sorgen von Touristen über die Terrorgefahr in Europa wollen Flusskreuzfahrtreedereien auf der Donau ihre Sicherheitsmaßnahmen verstärken.

30.11.2016 - 15:46:25

Flusskreuzfahrtreeder wollen Sicherheitsgefühl für Touristen stärken. "Man merkt, dass die Anfragen von Touristen zur Sicherheit auf den Kreuzfahrten steigen", sagte der Organisator der 21. Donauschifffahrts- und Tourismuskonferenz, Gerhard Skoff, am Mittwoch in Nürnberg.

Daher würden viele Betreiber von Flusskreuzfahrten etwa Nachschulungen für ihr Personal oder Übungen mit Rettungskräften organisieren sowie bei dem Thema Sicherheit enger mit den Städten zusammenarbeiten. Nach Angaben der Veranstalter nehmen knapp 300 Vertreter der großen Kreuzfahrtreedereien an der zweitägigen Konferenz in Nürnberg teil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Paris und Rom ringen um Großwerft für Kreuzfahrtschiffe. Die neue französische Regierung des konservativen Premiers Edouard Philippe tritt dafür ein, den Anteil des italienischen Fincantieri-Konzerns auf 50 Prozent zu begrenzen. Wirtschaftsminister Bruno Le Maire drohte am Mittwoch im Nachrichtensender Franceinfo damit, der französische Staat könnte beim Scheitern einer Kompromisslösung von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch machen. Das Unternehmen habe eine strategische Bedeutung. PARIS - Die Regierungen in Paris und Rom ringen um die Zukunft der Großwerft STX France, die für große Kreuzfahrtschiffe bekannt ist. (Boerse, 26.07.2017 - 19:08) weiterlesen...

Schneller von München nach Prag - Bessere Bahnverbindung geplant. Der Ausbau der Strecke von München nach Prag soll in den sogenannten vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes gehoben werden, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Mittwoch im bayerischen Furth im Wald. Ziel des Projekts ist es, die Fahrzeit zwischen den Städten von sechs Stunden auf etwas über vier Stunden zu verkürzen. Die Kosten liegen bei 2 bis 2,5 Milliarden Euro. Bis spätestens 2030 sollen die Arbeiten beginnen. FURTH IM WALD - Bahnreisende sollen schneller von Bayern nach Tschechien kommen. (Boerse, 26.07.2017 - 16:32) weiterlesen...

Schutz des Privatlebens: EuGH stoppt Abkommen zu Fluggastdaten. Das höchste EU-Gericht erklärte am Mittwoch ein von der EU und Kanada geplantes Abkommen zum Austausch von Fluggastdaten für unvereinbar mit Vorschriften zur Achtung des Privatlebens und zum Datenschutz. In Folge könnten nun auch bereits bestehende Vereinbarungen mit den USA und Australien sowie die neue EU-Richtlinie zur Fluggastdatenspeicherung noch einmal auf den Prüfstand müssen. Potenzielle Auswirkungen würden geprüft, teilte die EU-Kommission mit. LUXEMBURG - Mit einer spektakulären Entscheidung hat der Europäische Gerichtshof die Rechte von Bürgern auf Schutz ihrer persönlichen Daten gestärkt. (Boerse, 26.07.2017 - 15:57) weiterlesen...

Schneller von München nach Prag - Bessere Bahnverbindung geplant. Der Ausbau der Strecke von München nach Prag soll in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes (BVWP) gehoben werden, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Mittwoch im bayerischen Furth im Wald. Ziel des Projektes ist es, die Fahrzeit zwischen den beiden Städten von bislang sechs Stunden auf etwas über vier Stunden zu verkürzen. Die Kosten liegen bei 2 bis 2,5 Milliarden Euro. Der Streckenausbau soll sowohl den Personen- als auch den Güterverkehr schneller und umweltfreundlicher machen. FURTH IM WALD - Die Bahnverbindung zwischen Bayern und Tschechien soll verbessert werden. (Boerse, 26.07.2017 - 15:52) weiterlesen...

Deutsche Bahn mit höherem Gewinn nach sechs Monaten. Ein Rekordwert wurde bei der Zahl der Fahrgäste im Fernverkehr erreicht. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,2 Prozent auf 21,1 Milliarden Euro, wie der bundeseigene Konzern am Mittwoch in Berlin mitteilte. Der Gewinn erhöhte sich unterm Strich um 29 Prozent auf 779 Millionen Euro. "Wir haben Wind unter den Flügeln, aber mental heben wir nicht ab", sagte Bahn-Vorstandschef Richard Lutz bei Vorlage der Halbjahresbilanz. BERLIN - Die Deutsche Bahn hat im ersten Halbjahr bei Umsatz und Gewinn deutlich zugelegt. (Boerse, 26.07.2017 - 11:37) weiterlesen...

ANALYSE/SocGen: Lufthansa-Kursschwäche bietet gute Gelegenheit. Die Geschäfte der Fluggesellschaft liefen weiterhin gut und die Kapazitätsdisziplin auf den wichtigen Interkontinental-Routen sei besser als auf der Kurzstrecke, schrieb Analyst Michael Kuhn in einer Studie vom Mittwoch. PARIS - Der zuletzt kräftige Kursrückschlag der Lufthansa-Aktien bietet Anlegern nach Einschätzung der Societe Generale (SocGen) eine attraktive Chance zum Positionsaufbau. (Boerse, 26.07.2017 - 11:01) weiterlesen...