Transport, Verkehr

NÜRNBERG - Angesichts vermehrter Sorgen von Touristen über die Terrorgefahr in Europa wollen Flusskreuzfahrtreedereien auf der Donau ihre Sicherheitsmaßnahmen verstärken.

30.11.2016 - 15:46:25

Flusskreuzfahrtreeder wollen Sicherheitsgefühl für Touristen stärken. "Man merkt, dass die Anfragen von Touristen zur Sicherheit auf den Kreuzfahrten steigen", sagte der Organisator der 21. Donauschifffahrts- und Tourismuskonferenz, Gerhard Skoff, am Mittwoch in Nürnberg.

Daher würden viele Betreiber von Flusskreuzfahrten etwa Nachschulungen für ihr Personal oder Übungen mit Rettungskräften organisieren sowie bei dem Thema Sicherheit enger mit den Städten zusammenarbeiten. Nach Angaben der Veranstalter nehmen knapp 300 Vertreter der großen Kreuzfahrtreedereien an der zweitägigen Konferenz in Nürnberg teil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn führt Rotation für Führungskräfte ein. "Wir ändern die Spielregeln", sagte Personalchef Ulrich Weber im "Handelsblatt"-Interview (Donnerstagausgabe). "Wie beim Fußballspielen. Den Ball nach vorn zu dreschen, wird wegen Abseits abgepfiffen, wenn der Mitspieler da allein vor dem Tor steht. Gemeinsames Kurzpassspiel wird dagegen honoriert." Seit Januar zähle nur noch die Gemeinschaftsleistung bei der Bahn. Individuelle Ziele seien aus dem Katalog der jährlichen Erfolgsbeteiligung gestrichen. "Ab jetzt zählt nur noch der Erfolg des Gesamtsystems Eisenbahn in Deutschland." Ob dies auch für den Vorstand gelte, entscheide der Aufsichtsrat. BERLIN/DÜSSELDORF - Die 4500 Führungskräfte der Deutschen Bahn müssen sich an neue Führungs- und Karrierevorschriften gewöhnen. (Boerse, 18.01.2017 - 19:15) weiterlesen...

Betreiber prüft Schadenersatzansprüche gegen BER-Baufirmen. Sollten sich Ansprüche ergeben, würden diese bei den Projektbeteiligten geltend gemacht, hieß es am Mittwoch in einer Stellungnahme der Flughafengesellschaft. Am Dienstag waren Probleme mit hunderten Türen und den Sprinklern im neuen Terminal bekannt geworden. Die Auswirkungen würden geprüft und "gegebenenfalls" im Rahmenterminplan für den Bau berücksichtigt, hieß es am Mittwoch. Noch sei aber keine Aussage zu den Folgen für den Eröffnungstermin möglich. SCHÖNEFELD - Angesichts neuer Verzögerungen beim Bau des neuen Hauptstadtflughafens prüft die Betreibergesellschaft mögliche Schadenersatzansprüche gegen Baufirmen. (Boerse, 18.01.2017 - 16:31) weiterlesen...

Neues Verfahren gegen Ryanair in Frankreich. Die Airline soll gegen französisches Recht verstoßen und am Flughafen von Marseille von 2011 und 2014 in Irland angemeldete Mitarbeiter beschäftigt haben. AIX-EN-PROVENCE - Die französische Justiz hat erneut ein Verfahren gegen den irischen Billigflieger Ryanair eingeleitet. (Boerse, 18.01.2017 - 15:55) weiterlesen...

Etihad will von einem Einstieg bei Lufthansa nichts wissen. Das Unternehmen habe keine Pläne, sich an der Lufthansa zu beteiligen, stellte Etihad-Chef James Hogan am Mittwoch bei einer Branchenkonferenz in Dublin klar. Generell will der Manager aber an seiner Strategie festhalten, sich an Partner-Airlines zu beteiligen. Etihads Einstieg bei den defizitären Fluglinien Air Berlin und Alitalia hat die Araber in den vergangenen Jahren eine Milliardensumme gekostet. DUBLIN/FRANKFURT/ABU DHABI - Die arabische Fluggesellschaft Etihad hat Spekulationen über einen möglichen Einstieg bei der Lufthansa eine Absage erteilt. (Boerse, 18.01.2017 - 13:07) weiterlesen...

Italienische Eisenbahnen kaufen griechische Bahn. Ein entsprechender Vertrag wurde mit dem Privatisierungsfonds (TAIPED) unterzeichnet. Dies meldete das griechische Staatsfernsehen. Nach Berichten der Athener Finanzpresse soll der Kaufpreis bei 45 Millionen Euro liegen. ATHEN/ROM - Eine weitere Privatisierung in Griechenland ist unter Dach und Fach: Die staatlichen italienischen Eisenbahnen (Ferrovie Dello Stato Italiane) haben am Mittwoch die griechische Staatsbahn Trainose gekauft. (Boerse, 18.01.2017 - 12:52) weiterlesen...

Stahlbranche in Sorge wegen Handelsschranken in den USA. "Protektionismus ist die falsche Antwort auf die Herausforderungen für die globale Stahlindustrie", erklärte der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, am Mittwoch in Düsseldorf. Der Wechsel in der US-Administration verstärke die Sorgen der deutschen Produzenten um die globale Handelspolitik. DÜSSELDORF - Nach der Drohung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Strafzöllen gegen die Autoindustrie fürchtet Deutschlands Stahlbranche mögliche neue Handelsschranken im wichtigen Exportland USA. (Boerse, 18.01.2017 - 12:49) weiterlesen...