Öl, Gas

NEW YORK/LONDON/WIEN - Die Ölpreise haben am Mittwoch mit einem starken Preissprung auf Hinweise zu einer Senkung der Fördermenge durch die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) reagiert.

30.11.2016 - 12:45:25

Massiver Anstieg der Ölpreise - Hinweise auf Opec-Einigung. Nachdem mehrere Opec-Vertreter vor einem entscheidenden Treffen des Kartells bereits eine Einigung innerhalb des Kartells signalisiert hatten, sprangen die Preise für US-Öl und Nordsee-Öl jeweils um etwa sieben Prozent nach oben und erreichten fast die Marke von 50 Dollar.

Im Mittagshandel legte der Preis für ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI um 3,07 US-Dollar auf 48,30 Dollar zu und der Preis für Nordsee-Öl stieg um 3,37 Dollar auf 49,75 Dollar.

Am Ölmarkt sind alle Augen gebannt nach Wien gerichtet. Die Opec ringt um eine Einigung bei der konkreten Umsetzung einer bereits im September grundsätzlich beschlossenen Kürzung der Fördermenge.

Das Ölkartell stehe kurz vor einer Vereinbarung in der Frage der künftigen Fördermenge, sagte der iranische Ölminister Bijan Namdar Zangeneh am Morgen nach einem gemeinsamen Frühstück mit anderen Energieministern der Opec. Nach Einschätzung des irakischen Ölministers Jabar al-Luaibi gebe es innerhalb der Opec eine einheitliche Haltung für eine Kürzung der Fördermenge.

Rohstoffexperte der Commerzbank gehen nach den jüngsten Meldungen davon aus, dass sich die Opec auf eine vergleichsweise geringe Produktionskürzung um durchschnittlich 700 000 Barrel pro Tag einigen könnte. Im September hatte das Ölkartell seinerzeit grundsätzlich eine Beschränkung des täglichen Produktionsvolumens auf 32,5 bis 33 Millionen Barrel beschlossen, bei zuletzt geschätzten 33,6 Millionen Barrel pro Tag im Oktober.

Sollte es tatsächlich zu einer geringeren Fördermenge kommen, wäre es die erste Produktionskürzung der Opec seit acht Jahren. Die Commerzbank-Experten rechnen in diesem Fall mit einem Anstieg der Ölpreise auf über 50 Dollar je Barrel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europäische Unternehmen beschließen Finanzierung von Nord Stream 2. Die Konzerne Uniper , Wintershall, Engie , OMV und Royal Dutch Shell einigten sich darauf, 50 Prozent der Projektkosten von 9,5 Milliarden Euro zu übernehmen, wie der russische Energieversorger Gazprom am Montag in Moskau mitteilte. "Wir haben heute einen wichtigen Schritt zur Realisierung des Projektes gemacht", hieß es in einer Mitteilung. Die einzelnen Unternehmen sollen jeweils für bis zu 950 Millionen Euro aufkommen. MOSKAU - Fünf europäische Unternehmen haben einen Vertrag zur Finanzierung der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 unterschrieben. (Boerse, 24.04.2017 - 17:19) weiterlesen...

Ölpreise erholen sich - Schwacher Dollar stützt. Zum Wochenauftakt habe eine Kursschwäche beim US-Dollar die Ölpreise gestützt, hieß es von Marktbeobachtern. Der US-Ölpreis schaffte wieder den Sprung über die Marke von 50 US-Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag nach kräftigen Verlusten in der vergangenen Woche wieder ein Stück weit erholt. (Boerse, 24.04.2017 - 12:55) weiterlesen...

OMV Aktiengesellschaft / TERMINAVISO: Live-Übertragung der OMV PK: OMV ... TERMINAVISO: Live-Übertragung der OMV PK: "OMV und VERBUND fixieren (Boerse, 24.04.2017 - 11:38) weiterlesen...

WDH/FRANKREICH-TICKER: Ölpreise steigen - Dollar fällt nach Frankreich-Wahl (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Boerse, 24.04.2017 - 07:38) weiterlesen...

Ölpreise steigen - Dollar fällt nach Frankreich-Wahl. Die Weltreservewährung Dollar gab deutlich nach, nachdem in der Wahl zur französischen Präsidentschaft der linksliberale Emmanuel Macron mehr Stimmen als die Rechtspopulistin Marine Le Pen erhielt. Beide gehen in zwei Wochen in eine Stichwahl, wo Macron deutlich größere Chancen eingeräumt werden. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Montag von einem schwächeren amerikanischen Dollar profitiert. (Boerse, 24.04.2017 - 07:34) weiterlesen...

Zeichen in Venezuela stehen auf Sturm. "Es scheint immer unmöglich, bis es getan ist", zitierte Oppositionsführer Henrique Capriles den südafrikanischen Nationalhelden Nelson Mandela, der friedlich für die Überwindung der Apartheid gekämpft hatte. CARACAS - Im dramatischen Machtkampf in Venezuela will die Opposition mit neuen Massenkundgebungen Präsident Nicolás Maduro in die Knie zwingen. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 15:42) weiterlesen...