Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gefallen.

16.02.2017 - 17:27:36

Ölpreise gefallen - US-Rohöllagerbestände deutlich gestiegen. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 55,68 US-Dollar. Das waren 28 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März fiel um 26 Cent auf 52,95 Dollar.

Die Ölpreise hätten sich auf den aktuellen Niveaus eingependelt, erklärt die Commerzbank die zuletzt eher geringen Kursausschläge. Daran hätten auch die in der vergangenen Woche erneut deutlich gestiegenen Rohöllagerbestände nichts geändert.

Die US-Rohöllagerbestände waren in der letzten Woche um 9,5 Million Barrel auf ein Rekordniveau von 518 Millionen Barrel gestiegen. Allerdings habe die Rohölverarbeitung gleichzeitig wohl ihr saisonales Tief erreicht. "Eine wieder höhere Verarbeitung in den kommenden Wochen dürfte einem weiteren Anstieg der Rohölvorräte entgegenwirken", schreibt die Commerzbank.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Ölpreise kaum verändert. Nur zeitweise kam es im Tagesverlauf zu einer leichten Erholung, nachdem sie am Vortag deutlich gefallen waren. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent stand am späten Nachmittag bei 51,49 US-Dollar. Das waren drei Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) legte um elf Cent auf 49,01 Dollar zu. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Freitag wenig bewegt. (Boerse, 26.05.2017 - 17:20) weiterlesen...

Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion weiter - Preise fallen. Die Preise haben am Freitag im frühen Handel an ihre Vortagesverluste angeknüpft und haben sich seither nur leicht erholt. Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und elf wichtige Förderstaaten außerhalb des Kartells hatten Donnerstagabend ihre seit Januar geltende Produktionskürzung bis zum März 2018 verlängert. WIEN - Trotz des Festhaltens der Opec und ihrer Verbündeten am Förder-Limit ist der Ölpreis weiter gefallen. (Boerse, 26.05.2017 - 11:57) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag 51,24 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das war 72 Cent weniger als am Mittwoch. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gesunken. (Boerse, 26.05.2017 - 10:45) weiterlesen...

Förderlimit wird verlängert. Die Fachminister der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) beschlossen am Donnerstag in Wien, die seit Januar geltende Produktionskürzung um neun Monate bis zum März 2018 zu verlängern. Auch Nicht-Opec-Mitglieder wie Russland beteiligen sich an diesem Schritt, durch den insgesamt 1,8 Millionen Barrel (159 Liter je Fass) täglich weniger Rohöl gefördert werden sollen. WIEN - Die Allianz aus Opec- und Nicht-Opec-Staaten hält an ihrer Strategie einer knapperen Produktion fest, um den Ölpreis zu stabilisieren. (Boerse, 25.05.2017 - 18:41) weiterlesen...

Förderlimit bleibt: Opec verlängert Frist um neun Monate. Die Ölminister des Kartells verlängerten erwartungsgemäß ein seit Januar geltendes Produktionslimit um neun Monate bis zum März 2018. Damit sollten Angebot und Nachfrage in ein besseres Gleichgewicht kommen, sagten Opec-Vertreter am Donnerstag in Wien. "Neun Monate sind das Optimum", meinte Saudi-Arabiens Energieminister Khalid Al-Falih. Ziel der Maßnahme ist es, den Ölpreis zumindest zu stabilisieren. WIEN - Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) bleibt bei ihrer Strategie, die Ölproduktion zu drosseln. (Boerse, 25.05.2017 - 18:18) weiterlesen...

Treffen in Wien - Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 13:52) weiterlesen...