Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag wieder in die Verlustzone gerutscht.

16.12.2016 - 12:42:24

Ölpreise drehen wieder ins Minus. Nachdem die Notierungen im frühen Handel zu einer leichten Erholung angesetzt hatten, knüpften sie im Mittagshandel wieder an die Verluste der Vortage an. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete zuletzt 53,77 US-Dollar. Das waren 25 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Januar fiel um 36 Cent auf 50,54 Dollar.

Seit der Zinserhöhung der US-Notenbank Fed vom Mittwochabend stehen die Ölpreise tendenziell unter Verkaufsdruck. Das hat mit dem Kurs des US-Dollar zu tun, der nach den geldpolitischen Beschlüssen der Fed deutlich zugelegt hatte. Rohöl wird in US-Dollar gehandelt. Kursgewinne der amerikanischen Währung verteuern daher das Öl in Ländern außerhalb des Dollarraums und bremsen so die Nachfrage.

Der jüngste Rückschlag bei den Ölpreisen folgte auf einen rasanten Anstieg, nachdem sich die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) gemeinsam mit zahlreichen anderen Förderländern auf eine Kürzung der Fördermenge im nächsten Jahr durchringen konnte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise legen deutlich - Chinas Ölimporte beflügeln. Im Nachmittagshandel haben sie ihre frühen Gewinne kräftig ausgebaut. Der Preis für ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar legte am frühen Abend um 1,39 US-Dollar auf 63,59 Dollar zu. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung kletterte um 1,02 Dollar Cent auf 57,71 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag deutlich gestiegen. (Boerse, 08.12.2017 - 18:11) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Am frühen Nachmittag legte der Preis für ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar um 73 Cent auf 62,93 US-Dollar zu. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 74 Cent auf 57,43 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen. (Boerse, 08.12.2017 - 13:27) weiterlesen...

Ölpreise wenig bewegt. Am Morgen legte der Preis für ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar geringfügig um zwei Cent auf 62,22 US-Dollar zu. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung verharrte bei 56,69 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Freitag im frühen Handel kaum verändert. (Boerse, 08.12.2017 - 07:36) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: BASF-Öltochter Wintershall soll Dea schlucken - Börsengang geplant (überflüssiger Buchstabe entfernt) (Boerse, 07.12.2017 - 20:56) weiterlesen...

BASF-Tochter Wintershall soll Mehrheit an Dea übernehmen - Partner einig. Der Ludwigshafener Chemiekonzern und der Dea-Eigner LetterOne des russischen Milliardärs Mikhail Fridmann haben eine Absichtserklärung über den Zusammenschluss der beiden Öl- und Gasfirmen unterzeichnet, wie BASF am Donnerstagabend mitteilte. Das fusionierte Unternehmen soll unter dem Namen Wintershall Dea auftreten. BASF soll mit 67 Prozent die Mehrheit der Anteile halten, LetterOne den Rest. LUDWIGSHAFEN/HAMBURG/KASSEL - Die Übernahme der früheren RWE-Sparte Dea durch den Chemiekonzern BASF geht auf die Zielgerade. (Boerse, 07.12.2017 - 20:25) weiterlesen...

Ölpreise erholen sich. Nach einem verhaltenen Handel am Morgen bauten sie die Gewinne am Nachmittag aus. Am späten Nachmittag legte der Preis für ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar um 63 Cent auf 61,85 US-Dollar zu. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 41 Cent auf 56,37 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 07.12.2017 - 17:44) weiterlesen...