Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag nach einem Höhenflug in den vergangenen Handelstagen etwas gefallen.

11.04.2017 - 12:47:24

Ölpreise geben nach Höhenflug etwas nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete gegen Mittag 55,86 US-Dollar und damit zwölf Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Mai fiel um 13 Cent auf 52,95 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung. Zuletzt waren die Ölpreise etwa zwei Wochen deutlich gestiegen. In der vergangenen Nacht hatte der Brent-Preis bei 56,16 Dollar den höchsten Stand seit fünf Wochen erreicht.

"Die zwischenzeitlich kräftigen Verluste von bis zu zehn Prozent im März wurden damit innerhalb von zwei Wochen vollständig wieder rückgängig gemacht", hieß es in einer Analyse von Rohstoffexperten der Commerzbank. Die zuletzt thematisierten Angebotsausfälle in Kanada und Libyen haben ihrer Einschätzung nach ebenso dazu beigetragen wie die anhaltende Debatte über eine Verlängerung der Opec-Produktionskürzungen um weitere sechs Monate bis zum Jahresende.

Die große Frage bleibt, wie es mit der Fördermenge weitergeht. Die Förderkürzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und weiterer großer Produzenten wird ohne eine Verlängerung vereinbarungsgemäß zur Jahresmitte auslaufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baustart für Offshore-Windpark 'Arkona' wird gefeiert. Nachdem Mitte August das erste Gründungselement im Meeresboden verankert wurde, wird am Freitag (10.30 Uhr) offiziell der Baustart für das Gemeinschaftsprojekt der Energiekonzerne Eon und Statoil gefeiert. SASSNITZ - Nördlich von Rügen haben die Bauarbeiten für den Offshore-Windpark "Arkona" in der Ostsee begonnen. (Boerse, 21.09.2017 - 18:41) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Marktbeobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung nach den Zugewinnen vom Vortag. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete gegen Mittag 56,17 Dollar. Das waren zwölf Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 17 Cent auf 50,52 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag etwas gesunken. (Boerse, 21.09.2017 - 12:36) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl legt weiter zu. Das Opec-Sekretariat meldete am Donnerstag, dass der Korbpreis am Mittwoch 54,06 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 25 Cent mehr als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist erneut gestiegen. (Boerse, 21.09.2017 - 12:20) weiterlesen...

GNW-News: Fahrzeuge des Fuhrparks am Flughafen Stuttgart tanken Neste MY Renewable Diesel Fahrzeuge des Fuhrparks am Flughafen Stuttgart tanken Neste MY Renewable Diesel (Boerse, 21.09.2017 - 08:03) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Morgen 56,18 Dollar. Das waren elf Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um drei Cent auf 50,66 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nach den Gewinnen vom Vortag nur wenig bewegt. (Boerse, 21.09.2017 - 07:49) weiterlesen...

Bundesregierung fürchtet Ausstieg der USA aus Atomabkommen mit Iran. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte am Mittwoch nach einem Gespräch mit den Außenministern aus den USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien am Rande der UN-Generalversammlung in New York, man müsse "allergrößte Sorge" haben, dass das Abkommen zerstört werde. US-Außenminister Rex Tillerson erklärte dann auch, die US-Regierung habe "erhebliche Probleme" mit der Abmachung. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump bereits verkündet, er habe eine Entscheidung zu der Vereinbarung getroffen. NEW YORK - Nach der scharfen Kritik von US-Präsident Donald Trump am Iran wächst in der Bundesregierung die Sorge, dass die USA dem Atom-Abkommen mit Teheran den Rücken kehren könnten. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:52) weiterlesen...