Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag erneut gefallen.

29.08.2017 - 17:53:25

Ölpreise erneut gefallen - Überschwemmungen in USA belasten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am frühen Abend 51,57 US-Dollar. Das waren 31 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 80 Cent auf 45,78 Dollar.

Am Ölmarkt bleiben der tropische Wirbelsturm "Harvey" und die Auswirkungen der Überschwemmungen auf die Ölindustrie an der Südküste der USA das alles beherrschende Thema. Im US-Bundesstaat Texas wurden mehrere Raffinerien geschlossen. Derzeit gebe es einen starken Einbruch bei der Nachfrage nach Rohöl in den USA, sagte Experte John Kilduff von "Again Capital", einem auf Rohstoffe spezialisiertem Handelshaus.

"Die Überschwemmungen werden noch längere Zeit eine Wiederaufnahme des Raffineriebetriebs, eine Bestandsaufnahme der Schäden und notwendige Reparaturarbeiten erschweren", hieß es in einer Analyse von Rohstoffexperten der Commerzbank. Sie verwiesen außerdem auf die Preisdifferenz zwischen den beiden Ölsorten, die sich auf etwa fünf Dollar ausgeweitet habe. Größer sei die Differenz zuletzt vor zwei Jahren gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise weiter gestiegen. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Abend 57,80 US-Dollar. Das waren 63 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 44 Cent auf 51,89 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag zugelegt und damit an die deutlichen Gewinne vom vergangenen Freitag angeknüpft. (Boerse, 16.10.2017 - 18:35) weiterlesen...

Ölpreise legen weiter zu - Sorge vor Förderausfällen im Irak. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete gegen Mittag 57,95 US-Dollar. Das waren 78 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 66 Cent auf 52,11 Dollar. Der US-Ölpreis erreichte damit den höchsten Stand seit Ende September. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag wegen geopolitischer Risiken zugelegt und damit an die deutlichen Gewinne vom vergangenen Freitag angeknüpft. (Boerse, 16.10.2017 - 12:55) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Montag, dass der Korbpreis am Freitag 55,12 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 68 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 16.10.2017 - 12:27) weiterlesen...

Ölpreise steigen weiter - Sorge vor Förderausfällen im Irak. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Morgen 57,78 US-Dollar. Das waren 61 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 42 Cent auf 51,87 Dollar. Der US-Ölpreis erreichte damit den höchsten Stand seit Ende September. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise haben am Montag zugelegt und damit an die deutlichen Gewinne vom vergangenen Freitag angeknüpft. (Boerse, 16.10.2017 - 07:54) weiterlesen...

Trump erhöht den Druck auf den Iran - Atomabkommen bleibt zunächst (Boerse, 13.10.2017 - 21:59) weiterlesen...

Ruhani: Iran wird trotz Trumps 'Beleidigungen' am Atomdeal festhalten. TEHERAN - Der Iran will trotz der Kritik von US-Präsident Donald Trump am Atom-Abkommen mit der internationalen Gemeinschaft festhalten. Präsident Hassan Ruhani warf Trump in einer Fernsehansprache am Freitagabend "beleidigende Rhetorik" vor. "Das Abkommen ist solider als dieser Herr denkt", betonte er. Ruhani: Iran wird trotz Trumps 'Beleidigungen' am Atomdeal festhalten (Boerse, 13.10.2017 - 21:24) weiterlesen...