Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag deutlich gestiegen.

21.02.2017 - 12:38:24

Ölpreise steigen kräftig - Höhere Preisprognose der Citigroup beflügelt. Eine höhere Preisprognose durch die US-Bank Citigroup habe am Vormittag für Auftrieb gesorgt, hieß es von Marktbeobachtern. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 57,24 US-Dollar. Das waren 1,06 Dollar mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im April stieg um 1,04 Dollar auf 54,44 Dollar.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Citigroup wird der Preis für Brent-Öl im laufenden Quartal im Schnitt bei 55 US-Dollar liegen. Damit ist die aktuelle Einschätzung 5 Dollar höher als in der vorangegangenen Prognose. Als einen Grund nannten die Experten die umgesetzte Förderkürzung durch die Organisation erdölexportierender Länder (Opec).

Im weiteren Handelsverlauf ist mit wenig weiteren Impulsen am Ölmarkt zu rechnen. Wegen eines Feiertags in den USA zum Wochenauftakt stehen neue Daten zu den US-Ölreserven erst einen Tag später als gewöhnlich auf dem Programm.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben nach. Am späten Nachmittag haben die Notierungen frühe Gewinne wieder abgegeben und sind in die Verlustzone gerutscht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete zuletzt 50,67 US-Dollar. Das waren 13 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September fiel um 34 Cent auf 47,21 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. (Boerse, 16.08.2017 - 17:41) weiterlesen...

USA: Rohölbestände stärker als erwartet gesunken. Die Vorräte sanken um 8,95 Millionen auf 466,5 Millionen Barrel (je 159 Liter), wie das Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Rückgang um 3,4 Millionen Barrel erwartet. WASHINGTON - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche deutlich stärker als erwartet gefallen. (Boerse, 16.08.2017 - 17:02) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu - US-Lagerdaten im Fokus. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 51,05 US-Dollar. Das waren 25 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September stieg um 17 Cent auf 47,72 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch nach zum Teil starken Verlusten während der vergangenen Handelstage wieder etwas zugelegt. (Boerse, 16.08.2017 - 13:17) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl erneut kräftig gesunken. Das Opec-Sekretariat meldete am Mittwoch, dass der Korbpreis am Dienstag 48,45 Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 1,01 Dollar weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist weiter kräftig gesunken. (Boerse, 16.08.2017 - 12:58) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 51,10 US-Dollar. Das waren 30 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September stieg um 21 Cent auf 47,76 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Mittwoch bei ruhigem Handel leicht gestiegen. (Boerse, 16.08.2017 - 07:28) weiterlesen...

Schulz distanziert sich von Schröders Rosneft-Ambitionen. "Ich würde das nicht tun", schrieb er am Dienstag auf Facebook . BERLIN/MOSKAU - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat sich von den Ambitionen des Ex-Regierungschefs Gerhard Schröder auf einen Aufsichtsratsposten beim russischen Ölkonzern Rosneft distanziert. (Boerse, 15.08.2017 - 19:55) weiterlesen...