Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben sich am Freitag deutlich von den Vortagesverluste erholt.

16.12.2016 - 17:17:25

Ölpreise legen deutlich zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete am späten Nachmittag 54,80 US-Dollar. Das waren 78 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Januar stieg um 71 Cent auf 51,61 Dollar.

Händler sprachen von einer Gegenbewegung am Ölmarkt. Nach der Zinserhöhung der US-Notenbank Fed vom Mittwochabend waren die Ölpreise noch deutlich gefallen. Das hat mit dem Kurs des US-Dollar zu tun, der nach den geldpolitischen Beschlüssen der Fed deutlich zugelegt hatte. Rohöl wird in Dollar gehandelt. Ein starker Dollar verteuert daher das Öl in Ländern außerhalb der USA und bremst so die Nachfrage.

Vor den geldpolitischen Beschlüssen in den USA waren die Ölpreise noch im Höhenflug. Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hatte sich gemeinsam mit zahlreichen anderen Förderländern überraschend auf eine Kürzung der Produktion im nächsten Jahr durchringen können.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise weiten Verluste aus. Sie hielten sich aber weiterhin in der Nähe mehrjähriger Höchststände. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,29 US-Dollar. Das waren 97 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 43 Cent auf 63,87 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag deutlich gesunken. (Boerse, 16.01.2018 - 13:21) weiterlesen...

BP muss weitere Milliardenbeträge für Ölkatastrophe 'Deepwater' zahlen. Für das vierte Quartal stellte das Unternehmen eine Belastung von rund 1,7 Milliarden US-Dollar in Aussicht. Damit seien alle noch ausstehenden Ansprüche an das Unternehmen aus einem nun auslaufenden Entschädigungsprogramm berücksichtigt, teilte BP am Dienstag mit. Allerdings dürften die Zahlungen für "Deepwater" 2018 rund drei Milliarden Dollar betragen und damit eine Milliarde mehr als noch im dritten Quartal 2017 vom Konzern prognostiziert. LONDON - Die Bewältigung der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko schlägt beim britischen BP -Konzern mit weiteren Milliardenbeträgen zu Buche. (Boerse, 16.01.2018 - 09:08) weiterlesen...

Ölpreise knapp unter Dreijahreshoch. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 70,01 US-Dollar. Das waren 25 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg dagegen leicht um 18 Cent auf 64,48 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Dienstag knapp unter ihren am Montag erreichten dreijährigen Höchstständen notiert. (Boerse, 16.01.2018 - 07:59) weiterlesen...

Ölpreise steigen erneut auf höchsten Stand seit Ende 2014. Am Abend kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 70,23 US-Dollar. Das waren 36 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 44 Cent auf 64,74 Dollar. Zwischenzeitlich kletterten die Preise bis auf 70,37 beziehungsweise 64,89 Dollar und damit jeweils auf den höchsten Stand seit Ende 2014. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag an ihre Klettertour der vergangenen Wochen angeknüpft und sind erneut auf dreijährige Höchststände gestiegen. (Boerse, 15.01.2018 - 19:13) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach - knapp unter Dreijahreshochs. Sie hielten sich damit in der Nähe ihrer in der Vorwoche erreichten dreijährigen Höchststände. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,77 US-Dollar. Das waren zehn Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel ebenfalls leicht um sieben Cent auf 64,23 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag nur wenig bewegt. (Boerse, 15.01.2018 - 12:41) weiterlesen...

Ölpreise halten sich bei Dreijahreshochs. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,95 US-Dollar. Das waren acht Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg ebenfalls leicht um 17 Cent auf 64,47 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Montag in der Nähe ihrer in der Vorwoche erreichten dreijährigen Höchststände gehalten. (Boerse, 15.01.2018 - 07:46) weiterlesen...