Öl, Gas

NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben auch zu Wochenbeginn unter Druck gestanden.

20.03.2017 - 17:48:24

Ölpreise erholen sich etwas von Verlusten. Bis zum Montagabend konnten die Verluste aber eingedämmt werden. Händler sprachen gleichwohl von zunehmenden Zweifeln, ob es dem Ölkartell Opec gelingen werde, die Preise durch gemeinsame Produktionskürzungen mit anderen großen Fördernationen zu stabilisieren.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai kostete gegen Abend 51,83 US-Dollar. Das waren sieben Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai fiel um 43 Cent auf 48,35 Dollar. Zeitweise waren die Preise deutlich stärker um knapp zwei Prozent gefallen.

Im Mittelpunkt am Markt steht nach wie vor die Frage nach der Wirksamkeit der Produktionskürzungen seitens der Opec und anderer großer Förderstaaten. Obwohl die seit Jahresbeginn geltenden Kürzungen bisher weitgehend plangemäß umgesetzt worden sind, sind die Ölpreise in den vergangenen Wochen wieder unter Druck geraten. Ein wichtiger Grund sind spekulative Anleger, die sich zuletzt wieder aus dem Rohölmarkt zurückgezogen haben, wie die Commerzbank in einem Kommentar erläutert.

Experten nennen einen weiteren wichtigen Grund: die amerikanische Schieferölindustrie. Diese weitetet ihre Produktion seit einiger Zeit wieder aus, weil die bis vor kurzem steigenden Ölpreise ihre Förderung wieder lukrativer machen. Das höhere Angebot aus den USA steht dem geringeren Opec-Angebot entgegen und setzt die Ölpreise unter Druck.

Ein Beispiel für die höhere US-Aktivität ist die vom Ölausrüster Baker Hughes erhobene Anzahl amerikanischer Ölfelder. Am vergangenen Freitag hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass die Zahl der Bohrlöcher um weitere 14 auf 631 gestiegen sei. Das ist der höchste Stand seit September 2015 und fast eine Verdopplung im Vergleich zum tiefsten Stand im Mai 2016. Experten verweisen schon seit längerem darauf, dass die Fracking-Technologie der US-Produzenten technisch derart flexibel sei, dass Bohrlöcher ähnlich schnell reaktiviert wie geschlossen werden könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise können Gewinne halten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai kostete am Morgen 52,50 US-Dollar. Das waren acht Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 17 Cent auf 49,68 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre am Vortag erzielten Gewinne vorerst halten können. (Boerse, 30.03.2017 - 07:26) weiterlesen...

Ölpreise beschleunigen Erholung nach US-Lagerdaten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai kostete am späten Nachmittag 52,17 US-Dollar. Das waren 84 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 83 Cent auf 49,20 Dollar. FRANKFURT - Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre Gewinne nach neuen Daten zu den US-Ölreserven ausgebaut und damit ihre jüngste Erholung beschleunigt fortgesetzt. (Boerse, 29.03.2017 - 17:45) weiterlesen...

USA: Rohöllagerbestände steigen erneut. Die Vorräte erhöhten sich um 0,87 Millionen auf 534,0 Millionen Barrel (je 159 Liter), wie das Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Der Anstieg blieb etwas hinter den Erwartungen von Analysten zurück. WASHINGTON - Die Rohöllagerbestände der USA haben in der vergangenen Woche erneut zugelegt. (Boerse, 29.03.2017 - 16:59) weiterlesen...

Ölpreise setzen moderate Erholung fort. Nach wie vor sorgen Lieferausfälle in Libyen für leichten Preisauftrieb. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai kostete am Morgen 51,48 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 17 Cent auf 48,54 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Mittwoch ihren moderaten Erholungskurs fortgesetzt. (Boerse, 29.03.2017 - 07:32) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Lieferausfälle in Libyen. Meldungen über Lieferausfälle im Opec-Land Libyen hätten für Auftrieb gesorgt, hieß es von Marktbeobachtern. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai kostete am späten Nachmittag 51,68 US-Dollar. Das waren 93 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 87 Cent auf 48,60 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag gestiegen. (Boerse, 28.03.2017 - 17:56) weiterlesen...

Opus Marine übernimmt Crewtransfer für Windparkprojekt. Der Windpark mit 60 Rädern und einer Leistung von 385 Megawatt soll 2019 in Betrieb genommen werden und ist ein Joint Venture des deutschen Energiekonzerns Eon mit dem norwegischen Energiekonzern Statoil , wie Opus Marine am Dienstag in Wismar mitteilte. Zusätzlich stelle das Unternehmen das Schiff "Deveron" für die Wartung des Messmastes für Wetterdaten am Kap Arkona. Die Kosten für den Windpark 35 Kilometer vor der Küste werden auf 1,2 Milliarden Euro beziffert. WISMAR - Das Unternehmen Opus Marine aus Wismar wird in den nächsten 19 Monaten den Crewtransfer von der Insel Rügen zu dem im Bau befindlichen Windpark "Arkona" vor Rügen übernehmen. (Boerse, 28.03.2017 - 15:12) weiterlesen...