Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben auch zu Wochenbeginn unter Druck gestanden.

20.03.2017 - 17:48:24

Ölpreise erholen sich etwas von Verlusten. Bis zum Montagabend konnten die Verluste aber eingedämmt werden. Händler sprachen gleichwohl von zunehmenden Zweifeln, ob es dem Ölkartell Opec gelingen werde, die Preise durch gemeinsame Produktionskürzungen mit anderen großen Fördernationen zu stabilisieren.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai kostete gegen Abend 51,83 US-Dollar. Das waren sieben Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai fiel um 43 Cent auf 48,35 Dollar. Zeitweise waren die Preise deutlich stärker um knapp zwei Prozent gefallen.

Im Mittelpunkt am Markt steht nach wie vor die Frage nach der Wirksamkeit der Produktionskürzungen seitens der Opec und anderer großer Förderstaaten. Obwohl die seit Jahresbeginn geltenden Kürzungen bisher weitgehend plangemäß umgesetzt worden sind, sind die Ölpreise in den vergangenen Wochen wieder unter Druck geraten. Ein wichtiger Grund sind spekulative Anleger, die sich zuletzt wieder aus dem Rohölmarkt zurückgezogen haben, wie die Commerzbank in einem Kommentar erläutert.

Experten nennen einen weiteren wichtigen Grund: die amerikanische Schieferölindustrie. Diese weitetet ihre Produktion seit einiger Zeit wieder aus, weil die bis vor kurzem steigenden Ölpreise ihre Förderung wieder lukrativer machen. Das höhere Angebot aus den USA steht dem geringeren Opec-Angebot entgegen und setzt die Ölpreise unter Druck.

Ein Beispiel für die höhere US-Aktivität ist die vom Ölausrüster Baker Hughes erhobene Anzahl amerikanischer Ölfelder. Am vergangenen Freitag hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass die Zahl der Bohrlöcher um weitere 14 auf 631 gestiegen sei. Das ist der höchste Stand seit September 2015 und fast eine Verdopplung im Vergleich zum tiefsten Stand im Mai 2016. Experten verweisen schon seit längerem darauf, dass die Fracking-Technologie der US-Produzenten technisch derart flexibel sei, dass Bohrlöcher ähnlich schnell reaktiviert wie geschlossen werden könnten.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Ölpreise legen zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 45,66 Dollar und damit 44 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 41 Cent auf 43,15 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag zugelegt. (Boerse, 23.06.2017 - 17:53) weiterlesen...

Erste Unterwasser-Rohre der Pipeline Turkish Stream verbunden. In der Nähe des russischen Küstenortes Anapa seien die ersten Tiefseerohre mit einer höher gelegenen Pipeline verbunden worden, teilte der Kreml am Freitag mit. Nun könne mit dem Bau in tieferen Gewässern begonnen werden. ANAPA - Im Beisein des russischen Präsidenten Wladimir Putin sind die ersten Rohre der Gaspipeline Turkish Stream im Schwarzen Meer zusammengeschweißt worden. (Boerse, 23.06.2017 - 15:12) weiterlesen...

Frankreich will Erkundung fossiler Brennstoff-Vorkommen verbieten. Ein solches Gesetz solle im Sommer vorbereitet und im Herbst abgestimmt werden, sagte Umweltminister Nicolas Hulot am Freitag im Sender BFMTV. Der im Mai gewählte Präsident Emmanuel Macron hatte sich bereits im Wahlkampf gegen den Abbau von Schiefergas ("Fracking") ausgesprochen. Frankreich hatte sich mit einem 2015 verabschiedeten Energiewende-Gesetz zum Ziel gesetzt, den Energieverbrauch aus fossilen Quellen wie Öl, Kohle und Gas bis 2030 um 30 Prozent gegenüber 2012 zu senken. PARIS - Die Pariser Regierung will die Erkundung neuer Gas- und Öl-Vorkommen in Frankreich und seinen Überseegebieten verbieten. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 13:54) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 45,40 Dollar und damit 18 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 16 Cent auf 42,90 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag ihre Erholung vom Vortag fortgesetzt und weiter leicht zugelegt. (Boerse, 23.06.2017 - 12:38) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl weiter gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag 42,58 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 56 Cent weniger als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist erneut gesunken. (Boerse, 23.06.2017 - 12:26) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 45,39 Dollar und damit 17 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 16 Cent auf 42,90 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Freitag ihre leichte Erholung vom Vortag fortgesetzt. (Boerse, 23.06.2017 - 07:30) weiterlesen...