Rohstoffe, Öl

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Montag an die Verluste vom Freitag angeknüpft und sind jeweils auf den tiefsten Stand seit August gefallen.

14.11.2016 - 18:38:25

Ölpreise auf tiefsten Stand seit August gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete zwischenzeitlich nur noch 43,57 US-Dollar. Zuletzt lag der Preis bei 43,71 Dollar und damit 1,05 Dollar unter dem Niveau vom Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Dezember-Lieferung fiel zwischenzeitlich bis auf 42,20 Dollar und lag zuletzt bei 42,35 Dollar. Das waren ebenfalls 1,05 Dollar weniger als am Freitag.

Während der ersten zwei Handelstage nach dem Sieg des Republikaners Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl hatten sich die Ölpreise in der vergangenen Woche zunächst noch stabil gehalten. Seit Freitag stehen sie aber unter Druck. Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank sorgt die Förderpolitik der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) für fallende Preise am Ölmarkt.

Obwohl Vertreter des Ölkartells derzeit die Umsetzung einer gemeinsamen Förderbegrenzung zusammen mit Russland anstreben, weiten sie die Förderung immer weiter aus. Im Oktober war die Opec-Ölproduktion nach Einschätzung von Experten gestiegen. Die Opec selbst geht davon aus, dass es auch im kommenden Jahr ein zu hohes Angebot auf dem Ölmarkt geben werde. Damit hat sich an der Lage am Ölmarkt zuletzt wenig geändert: Einem rekordhohen Angebot vieler Förderländer steht eine moderat steigende Nachfrage gegenüber.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Glencore auf 'Buy' und Ziel auf 420 Pence. Der Rohstoffkonzern habe das breiteste Rohstoff-Portfolio mit dem größten Anteil an Wachstumstreibern wie Kupfer, Kobalt und Nickel, lobte Analyst Liam Fitzpatrick in einer Studie vom Montag. Damit sei Glencore strategisch besser aufgestellt als die Wettbewerber und dürfte auch mittelfristig organisch wachsen. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Glencore von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 300 auf 420 Pence angehoben. (Boerse, 25.09.2017 - 07:52) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich wenig. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Freitagabend 56,65 US-Dollar. Das waren 22 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel dagegen leicht um fünf Cent auf 50,50 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich zum Wochenschluss nur wenig bewegt. (Boerse, 22.09.2017 - 18:59) weiterlesen...

Opec: Ölstaaten halten sich an Förderlimit. Im August sei das Kappungsziel sogar spürbar übertroffen worden, teilte die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) am Freitag in Wien mit. Das Ziel sei nicht nur zu 100 Prozent, sondern mit 116 Prozent so strikt erfüllt worden wie bisher noch nie. Allerdings gibt es innerhalb des Bündnisses erhebliche Unterschiede bei der Einhaltung des Limits. Es seien weitere Anstrengungen nötig, bestimmte Länder zur Einhaltung der Auflagen zu drängen, hieß es. WIEN - Die Allianz aus Opec- und zehn Nicht-Opec-Staaten hält sich mehr denn je an das eigene Öl-Förderlimit. (Boerse, 22.09.2017 - 17:25) weiterlesen...

Neue Runde im Rechtsstreit um Thüringer Zahlungen an K+S. Nach Angaben des Umweltministeriums vom Donnerstag hat das Oberverwaltungsgericht in Weimar die Berufung des Landes gegen ein Urteil des Landesverwaltungsgerichts Meiningen von 2015 zugelassen. Angaben vom Oberverwaltungsgericht gab es zunächst nicht. Zuvor hatte MDR Thüringen berichtet. WEIMAR/KASSEL - Der Rechtsstreit um Zahlungen des Landes Thüringen an den Kali-Konzern K+S für Sicherungsarbeiten in DDR-Kalibergwerken soll in die nächste Runde gehen. (Boerse, 21.09.2017 - 17:54) weiterlesen...

IG Metall bekräftigt Forderung nach Arbeitszeitwahlrecht. "Wir wollen ein Wahlrecht eröffnen für die Beschäftigten, die Arbeitszeit temporär - bis zu 24 Monate - auf bis zu 28 Stunden zu reduzieren", sagte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann am Mittwochabend in Frankfurt mit Blick auf Forderungen aus den Bezirken der Gewerkschaft. "Es geht um die Frage der Parität, was Flexibilität angeht - das kann nicht eine Einbahnstraße sein für die Arbeitgeber." Ziel sei eine selbstbestimmtere Arbeitszeit, die auch zum Leben passe. FRANKFURT - Die Industriegewerkschaft IG Metall will in der kommenden Tarifrunde neben mehr Geld vor allem die Möglichkeit kürzerer Arbeitszeiten für die Beschäftigten durchsetzen. (Boerse, 21.09.2017 - 12:05) weiterlesen...

USA: Rohöllagerbestände erneut stark gestiegen. Sie legten um 4,6 Millionen auf 472,8 Millionen Barrel (je 159 Liter) zu, wie das Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg um 3,9 Millionen Barrel erwartet. WASHINGTON - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche das dritte Mal in Folge deutlich gestiegen. (Boerse, 20.09.2017 - 16:59) weiterlesen...